Shorties-100

Finally, die 100 sind voll.

  • Einen guten Teil der täglichen Küchenkleinarbeit mündet darin den Kaffeeautomaten nach dessen zeitlich wohl platzierten Meldungen zu pampern, damit sie uns wiederum pampert. Eigentlich ist es ein \o/+\o/ = (_)& (aka. win-win).
  • Ego-Shooter unter Linux und Steam geht prima, nur musste ich doch eine andere Grafikkarte einbauen, weil die Laggs (kurze und extrem lästige Sekundenverzögerungen im Spiel) nahmen überhand.
  • Darf eine gute Menge ranziger Windows-Server einmotten und verschrotten. Diese Wonne……
  • Laufen geht auch dank Zufuhr von Magnesium weiterhin sehr gut. Wusste gar nicht, das Aldi auch welches im Angebot hat.
  • Die heimische Internet-Leitung bekommt ein saftiges Upgrade (120Mbit down, 6Mbit up).
  • Ich fahre bald nach Bremen und freue mich schon auf einen Kaffee mit Rabea vom Rabenhaus. Hoffentlich klappt das.
  • Schulterschmerzen aus der Hölle.
  • Der SUB (= Stapel ungelesener Bücher) nimmt stetig ab und es kommen weniger Neue hinzu. Wenn ich in dem Tempo weiter mache dürfte ich Ende 2017 den SUB auf einen einstelligen Wert gedrückt haben
  • Der Badezimmerspiegel wurde ordentlich geputzt. Zumindest wurde mir das bescheinigt.
  • Die letzte Business-Krawatte trug ich Mitte 2014. Und das ist gut so.
  • An andere Stelle in meiner Umgebung ist/wird es sehr kritisch.

fast trockenes Aquarium

Ich habe weiterhin keine Ahnung, wie sich das Wasser in den Corsa arbeitet. Nahezu jeder der es mitbekommt sagt mir, da wäre nur ein Abfluss verstopft (ja super) oder streut Häme in Form von Wasserwitzen über mich. Damit kann ich gut umgehen, meine Zeit kommt auch noch. 😛 Die Abflüsse, die ich mithilfe google lokalisiert habe, sind übrigens nicht verstopft.

In meinem Zorn auf den Wagen habe ich die Spalten auf der gesamten Beifahrerseite mit durchsichtigem Paketband flächig abgeklebt, ich wurde der Wassermassen nicht mehr Herr. Am schlimmsten Tag habe ich zwei Becher aus dem Innenraum geschöpft. Die Werkstatt war leider völlig ausgebucht und mit dem Problem zu einer fremden Werkstatt zu gehen, daran mochte ich erst gar nicht dran denken (ich bin nunmal in solchen Dingen extrem misstrauisch.) Die Klebestreifen haben zumindest den Wasser-Nachschub wirksam stoppen können.

Nun stopfe ich seit Tagen in alle möglichen feuchten Ecken des Beifahrerraums so viele Tageszeitungen wie nur reingehen und ich bekommen kann, um die ‘verteilte’ Nässe unter den Teppichen heraus zu ziehen, was auch recht gut funktioniert. Es ist unglaublich wie viel Wasser so eine normale Tageszeitung aufnehmen und halten kann. Heute nun sind die Zeitungen nur noch ein klein wenig klamm, nicht mehr nass und der Wagen kommt am Dienstag endlich in die Werkstatt.

Wünscht mir bitte Glück und einen Schaden, den Opel gar nicht abwarten kann in Kulanz übernehmen zu wollen. Soweit das Wunschdenken. Mir ist aber auch klar, dass ich ohne ein Fernsehteam von Spiegel-Online im Rücken vermutlich lediglich einen herzhaften Furz des Opel-Kundendienstleiters zu hören bekommen, wenn überhaupt.

manchmal ist das halt so

Wir wollen heute außer der Reihe ins Studio um etwas zu sporteln. Kann ja nicht schaden. Das haben wir uns am letzten Dienstag vorgenommen. Um 10? Ist mir aber zu früh. Dann und 11. Besser. Jetzt ist es 10 vor 11 und wir lümmeln in der Wohnung herum, sie am Schreibtisch und spielt Mah-Jongg auf dem Ubuntu und ich bin auf der Couch, lese Feeds, höre Musik, erfreue mich an der TL.

Gegen 10.30 ruft sie, dass es gleich 11 ist, ich bestätige. Keiner bewegt sich darüber hinaus. Um viertel vor 11 rufe ich, dass wir uns dann mal fertig machen sollten. Sie bestätigt, aber keiner von uns bewegt sich. Jetzt ist es kurz nach 11 und wir scheinen beide zu hoffen, dass der Andere es nicht bemerkt.

Update 11.37 Uhr
Es hat keiner bemerkt und jetzt ist es  eigentlich zu spät, weil hier noch was getan werden muss und wenn wir jetzt gehen, fehlt uns die Stunde später. Wir sind einverstanden eine gute Begründung gefunden zu haben und igeln uns weiter ein.

Tagesplan

  • Nachdem sie endlich geliefert wurde, kann Bäve nun auch montiert werden. Die Lampe wird scheinbar nicht mehr in die Häuser gebracht, sondern Online abgekauft. Die Ziel-Decke (oben Putz, drunter Sauerkrautmatte) ist noch die Alte und hat (natürlich) den Umbau im Sommer brav überlebt. Ich bin gespannt welcher Dübel halten wird.
  • Hausarbeit. #narv Die Gattin kommt am Sonntag wieder und ich kann das nicht noch einmal auf die nächste Woche delegieren, das gibt Mecker. Außerdem muss es auch sein, trotzdem man nur ein ¼ des Tages zu Hause ist und davon auch noch einen Großteil schläft. Muss man nicht verstehen.
  • Leergut. #grrr meine Lieblingsbeschäftigung, immer wieder.
  • Wocheneinkauf. Bin auf einem Honig-Tripp, tagsüber dann wechsle ich auf Organgen. Dank des tollen Tips von Katja brauche ich keinen Orangen-Reissverschluss mehr, das geht jetzt so.
  • Eine Bekannte ohne Bohrmaschine und Bohrmaschinenerfahrung erbittet Besuch und Hilfestellung.
  • Die Türen mit der falschen Farbe verladen und ggf. auch verbringen.
  • Irgendwas essen muss ich auch noch, Lust auch MoschMosch.
  • Gitarre üben. Besser als das letzte Mal. Ein echt fieses Ding bekommen, BrainBug. Ein Stück was in den oberen Tönen nur im #fis oder #gis gespielt werden soll. Aber nicht das man die Noten gleich so hinschreibt, nein, es wird mit Stophen-Vorzeichen gearbeitet. Was habe ich schon geflucht.
  • Wenn ich es schaffe, das Auto sieht innen aus wie Tzau.
  • Die Kampagne in BF4 wieder anfangen, denn das SavedGame ist nun schon zum 2 Mal defekt. #grrrr Sony // Das Erste ging bei ca. 75% hinüber, das Zweite bei etw 40%.