Belästigung

Zeitungen online zu lesen finde ich grundsätzlich gut. Das entspricht meinem Nutzungsverhalten und kommt meiner Zeiteinteilung und Verfügbarkeit sehr entgegen.

Nun gibt es ja die ach so bösen AdBlocker im Browser, die man als wehrloser Internetnutzer heutzutage fast schon verwenden muss, damit man von den besuchten Internetangeboten überhaupt noch etwas lesen kann, ohne einen epileptischen Anfall zu erleiden. Die cleveren Verlagshäuser bieten dann irgendwann Abo-Modelle an, die eine Nutzung der WebSeiten durch Zahlung einer monatlichen Gebühr legitimiert und die lästige Werbung ausblenden. Guter Deal.

Der Wiesbadener Kurier macht das etwas anders, man darf zahlen und online lesen und bekommt als Danke die gleiche Werbung eingeblendet wie ohne Abo (click). Folge: AdBlocker. Folge-2: irgendwann ein schlechtes Gewissen beim Abonnenten, ergo Abo wird gekündigt, WebSeite des WK wird nicht mehr besucht. Well done.

Sie SZ hat sich seinerzeit gleich komlett hinter einer Paywall versteckt, aber keine vernünftigen online Abo-Angebote gemacht. Ok, die musste ich dann auch nicht mehr lesen. Schade, aber war dann halt so. Die Paywall bei der Bildzeitung und beim Spiegel begrüße ich ausdrücklich als wirksamen Content-Filter gegenüber der Öffentlichkeit.

Und jetzt kommt die so sehr gemochte FAZ auch noch daher. *argh Für die zahle ich Trottel doch tatsächlich monatlich satte 45€ und bekomme seit Tagen das zu sehen:

machmal auch nur der Paywall-Hinweis so das ich die Artikel-Seite x-mal neu laden muss, bis ich den Artikel dann endlich lesen darf. Ich bin so was von genervt, dass ich kurz davor bin das Abo zu kündigen und auf ARD und ZDF zu wechseln. Aber ach, da sind die notleidenden Medien der Republik ja sehr erfolgreich unterwegs die News-Onlineangebote den genannten Sendeanstalten dermaßen zu verkrüppeln, dass man den eigenen Mist weiter als „hottest-shit“ vermarkten kann. Den AdBlocker auf faz.net auszuschalten ist leider auch keine Option, weil man trotz Abo und valider Anmeldung sofort wieder Werbung eingeblendet bekommt und die Seite einen wenn auch nur minimalen Würgreflex bei mir auslöst. Unaufdringliche Werbung my ass! Ich zahle, also will ich die Scheisse erst gar nicht sehen. Die wollen doch gekündigt bekommen, oder?

Fremd

Den Führerschein machte ich mit 18, kurz danach ein Auto und seit diesem Tag hatten meine Wagen alle ein Kennzeichen, das mit “MZ” (Mainz) beginnt. Das musste so sein, das gehörte so. Immer schon. Seit heute ist diese <30 jährige Tradition durchbrochen, denn der Corsa hat nun ein “WI” (Wiesbaden) vorne dran. Der Wagen fühlt sich seit dem auch überhaupt nicht wie meiner an. Wenn ich mein Auto mal in einem fremden Parkhaus abstelle und später wieder finden soll, werde ich das nicht, ganz sicher. Ich weiß es. Bestimmt.

da macht es pling

Scheinbar schlafe ich endgültig nicht mehr so tief und fest wie früher noch, denn sonst hätte mich ein sattes *pling* mitten in der Nacht vor kurzem nicht aus dem Schlaf schrecken lassen. “Scheiss Party-People” dachte ich noch und dreht mich wieder um, oder so. Erst am nächsten Morgen sah ich was mich tatsächlich geweckt hatte:

IMG 0028
Und ja, das ist eine Staubschicht unter den verbliebenen Saiten. Schauen Sie bitte nicht hin und gehen weiter. Danke.

vorzeitiges Stechen

Nach reichlich Kilometern gestern auf den Autobahnen in der hiesigen Umgebung, betrat ich gegen 17.30 Uhr ein Cafe in Frankenthal, um mir zum Abschluss der Tour einen großen Kaffee auf die Heimfahrt mitzunehmen. Die Bestellung wurde abgeschmettert, weil man gleich Feierabend machen würde. Oh, sagte ich das wusste ich nicht und wollte schon unverdrossen den Laden verlassen, als ich das Öffnungsschild sah und dort stand als offizieller Ladenschluss 18.00 Uhr. Na dachte ich mir, dann bekomme ich doch noch meinen Kaffee.

So trat ich zurück an die Theke und bestellt noch einmal mit der Bemerkung, das bis 18.00 Uhr noch genug Zeit sei. Die Dame hinter dem Tresen wurde recht biestig, sie hätte mir doch eben schon gesagt es sei gleich Schluss. Die Konfrontation mit dem verzeichneten Ladenschluss auf dem Schild parierte sie mit der Bemerkung, dass sie keinen Kaffee mehr machen könne, die Maschine sei ja schon zerlegt und wird gerade gereinigt. Dabei grinst sie mich in unverfrorener Weise an. Wenn ich verloren habe, habe ich verloren und doch gärt es in mir. Den Laden werden ich nicht mehr betreten, wenn ich nochmal nach Frankenthal kommen sollte.

So Menschen stehen auch schon 5 Minuten vor Dienstschluss mit nutzungsbereiter Stechkarte an der Stechuhr, nur keine Sekunde verschwenden. Gelebtes Beamtentum ist nicht mehr Ding, einmal mehr ist das bestätigt.

neues Wort des Tages

schinkig

Zu gebrauchen wenn eine noch verpackte Einheit Kochschinken wegen des etwas in der Vergangenheit liegenden Ablaufdatums einen gewissen Anlass zum Zweifeln gibt und der Partner bittet, doch mal eben an der dann geöffneten Packung zu schnuppern, um den Duft des Produktes zu ermitteln. Auf die Frage “Und, wie riecht er?” wäre die Korrekte Antwort “schinkig”, im Falle das Produkt noch genießbar ist, “unschinkig” wenn nicht.