Überredung Teil 2

Seit 2 Wochen ist das Gesicht nicht mehr haarfrei, er wächst langsam, er wird vorsichtig gestutzt und gepflegt, damit er nicht ganz so wuschlig daher kommt, aber so ganz ist es noch nicht meins. Ich brauche noch eine Art oder Form wie ich den Mehrtagebart ‘zurechtmachen’ möchte, einfach wuchern lassen gefällt mir nicht.

Mir begegnen zudem so unglaublich viele Bartmenschen mit Gewächsen die mir nicht gefallen, messerscharfe Kanten, ultra kurz, zu lang, zu gefärbt, usw. aber den hier mag ich:

Bart blog

Kommt mir auch von der Farbe und dem bisherigen Wuchs recht entgegen. Den werde ich dann wohl mal probieren, findet auch die beste Tochter von allen. Nur die Gattin ist auffallend ‘zurückhaltend‘. Nach wie vor überraschend ist das weiterhin (ungefragt) positive Feedback meiner Umgebung.

Zwangsgespräch

Uns drängt es zu einer Pizza und einem Salat, von dem vor kurzem wieder entdeckten alten Pizzabäcker. Ich bin etwas zu früh zum abholen, so werde ich von einem anderen Wartenden in ein Gespräch über den örtlichen Fussballverein verwickelt. Wobei Gespräch ist zu viel gesagt, Monolog trifft es eher. Er versucht mich wortgewaltig mit seinem geballten Wissen um alle möglichen Insights des Vereins zu beeindrucken und je teilnahmsloser ich diesbezüglich werde, um so mehr bemüht er sich mit stechenden Blick und aufmunternden Kopfnicken doch endlich eine anerkennende Reaktion von mir zu bekommen. Um ihm die Last etwa zu nehmen drehe ich mich von ihm weg und beschäftige mich mit dem Smartphone. Juckt ihn aber nicht sonderlich, spricht er halt einfach lauter. Der Blick des Pizzabäckers und meiner treffen sich und nahezu gleichzeitig rollen wir unauffällig mit den Augen. Kurz drauf lachen wir uns an, während der Fachmann die zig Millionen Euro, die dem Verein aufgrund offensichtlich gravierender Transferfehler nicht in die Kassen gespült wurden, fortlaufend wehmütig bejammert. Auch wenn ich eigentlich erst als zweiter dran bin, meine Pizza ist auf wundersame Weise schneller fertig und er schickt mich damit wieder nach Hause.

Szenen einer Ehe

Sie (gähnend): Brötchen?

Er: vor Dir, schon geschnitten.

Wortlos und ohne(!) Dankeswort greift sie fahrig (weil schläfrig) danach, legt es vor sich hin und fischt mit dem Messer die Marmelade aus dem Glas.

Sie (jammernd): Ich habe gar keine Butter auf dem Brötchen.

Er: Kann vorkommen.

Sie: Gibt mir Dein Messer! (gähnend) Bitte.

Er: Da ist aber schon die Butter für mein Brötchen drauf.

Sie (gähnend): Kann vorkommen.

Er hilft selbstlos aus.

Szenen einer Ehe

Sie: Du ziehst ein weisses Hemd an?

Er: Ja, doch, warum auch nicht.

Sie: Nimmst Du noch ein anderes Hemd mit?

Er: *hmpf* Wieso sollte ich?

Sie: Nun wir wissen beide, dass …

Er: Dafür kann ich in der Regel nichts.

Sie: Sicher, ja.

Sie hat echte Vorurteile, aber manchmal leider auch Recht. Wir werden es heute Abend sehen. Let the Game begin – hua!

neues Wort des Tages

schinkig

Zu gebrauchen wenn eine noch verpackte Einheit Kochschinken wegen des etwas in der Vergangenheit liegenden Ablaufdatums einen gewissen Anlass zum Zweifeln gibt und der Partner bittet, doch mal eben an der dann geöffneten Packung zu schnuppern, um den Duft des Produktes zu ermitteln. Auf die Frage “Und, wie riecht er?” wäre die Korrekte Antwort “schinkig”, im Falle das Produkt noch genießbar ist, “unschinkig” wenn nicht.