thatblog.de

Online-Abo

07 October 2014

Mein erstes und einziges Online-Abo einer Tages-Zeitung, nun doch der Wiesbadener-Kurier den ich hier zwar gescholten habe, doch biete er mit 5,90€/Monat ein Mini-Abo für die WebSite und einer iOS-App. Die aufdringliche Werbung bliebt auf der WebSite zwar eingeblendet, aber nun habe ich kein schlechtes Gewissen mehr den AdBlock eingeschaltet zu lassen. Und die App sowie der Newsletter sind auch nicht schlecht.

Kommentar hinterlassen | Rubrik(en): gegönnt, gekauft, gemacht | Tags: , , ,


und weg damit

07 October 2014

Seit über einem Jahr spielte ich regelmäßig RealRacing3 auf dem iPad. Bis heuer konnte ich diese InApp-Käufe zum Erreichen eines Fortschritts vermeiden und erspielt mir diese und entsprechende Wagen. Das dauerte zwar machmal und erfordert Geduld, aber das war kein Problem.

Nun stehe ich bei 94% Fortschritt und habe alle frei verfügbaren Autos ‘erspielt’. Jetzt müsste ich ca. 250€ investieren, um die restlichen Autos zu bekommen und dann auf 100% finish zu gehen oder eine undefinierbare Zeit weiterspielen, um die entsprechende Game-Währung zu erspielen. Das wäre fürs Ego, mehr nicht, aber 250€ oder ohne Ziel spielen? Nicht mit mir. Free-to-play ist nicht unbedingt schlecht, aber das ist mir zu heftig.

Jetzt ist es runter vom iPad und ich brauche/suche ein neues nettes Spielchen (Genre unbekannt), dem ich mich widmen kann.  

2 Kommentare | Rubrik(en): geärgert, genervt, geschafft | Tags: , , , , ,


Der Nachteil des elektronischen Lesens

05 October 2014

Es gibt seit 2-3 Jahren weder Tageszeitungen, noch andere Magazine in diesem Haushalt, dennoch ist die Papiertonne regelmäßig voll. Meist Werbung und ungewolltes Gedöns aus dem Briefkasten, aber eben keine Zeitungen. Im Innenraum des Wagens hat sich tüchtig Wasser gesammelt und wie mir eine Nachbarin mehrfach und mit Nachdruck empfohlen hat, würde banales Zeitungspapier hier helfen die betroffenen Stellen wieder trocken zu bekommen.

Fragt man halt bei den Nachbarn. Doch natürlich haben alle zeitungslesenden Menschen in der direkten Umgebung just gerade alle Altexemplare entsorgt und just einen Tag später wurden die Papiertonnen geleert. Natürlich.

Das Zeitungsbudchen im Ort hat auch keine Altzeitungen mehr, die unverkauften Exemplare werden am nächsten Tag zurück geschickt, sonst müsse man die voll bezahlen. Bildzeitung auch? Nein, sagt die Betreiberin, die verkaufen sich jeden Tag auf Null. So nahm ich mir 3 Ausgaben der aktuellen FAZ (weil viel Papier) mit.

Doch ganz so einfach ist es dann auch wieder nicht, denn das Wasser hat sich nach etwas vorsichtigem Schneiden unter den Teppichen gesammelt, scheinbar verteilt über den gesamten Beifahrerraum. Aufmerksam geworden bin ich, als eines Morgens die Innenseite der Scheiben im Corsa rund herum beschlagen waren und eine eigentlich noch geschlossene kleine Flasche Trinkwasser im Fussraum liegend nur noch ¼ Inhalt hatte. Eilig fühlte ich unter den Fussmatten nach und stellte nahezu überall eine gewisse Feuchtigkeit fest. Viel zuviel für so ein kleine Flasche.

Die Sitze kann ich nicht ausbauen, weil darunter Technik (Gurtrückholdingsda, ….) und mehr verbaut ist und ich auch nicht das passende Werkzeug dazu habe. In die Werkstatt gehe ich derzeit auch nicht, das würde ich Unsummen kosten. Deswegen habe ich mich entschlossen den Teppich mit einem Messer selbst zu öffnen, irgendwo muss ich ja anfangen.

Die darunter liegenden Dämm-Flies-Matten aus einer Art Mull sind nicht nur feucht, sondern gleich klatschnass. Mit dem Daumen kann man an beliebigen Stellen sehr ordentliche Wasserlachen andrücken. Mit einem Messer habe ich die Matten dann notgedrungen an den Rändern der Teppichschnitte in handlichere Stücke zerkleinert und aus dem Wagen geholt. Die frei gewordenen Zwischenräume habe ich großzügig mit FAZ-Zeitungspapier ausgefüllt, um die restliche Feuchtigkeit aus dem Wagen zu holen. Es scheint auch zu funktionieren, die Zeitungen im vorderen Bereich sind nach 2 Tagen kaum noch feucht, der hintere Bereich wird besser.

IMG 2268

An den Dichtungen der Türen und der Hecklappe habe ich derweil dünnes Papier angebracht, um als Indikator auf mögliche Undichten hinzuweisen. Der wenige Regen in den letzten Tagen, sowie ein paar Versuche mit Wasserflaschen haben hier keine Aufklärung gebracht, also sind Türen und Fenster wohl dicht. Im Fussboden sind alle Stopfen vorhanden, keine sichtbaren Löcher. Der weitere Plan ist den Innenraum soweit möglich wieder trocken zu bekommen um dann gezielter nach der Undichten zu suchen. Am ehesten werde ich dann wohl mal in eine Waschanlage fahren.

10 Kommentare | Rubrik(en): geflucht, gemacht, genervt, geschehen, gesucht | Tags: , , ,


← ältere Beiträge

neuere Beiträge →