thatblog.de

2014 in Worten

30 Dezember 2014

1. Zugenommen oder abgenommen?
abgenommen (ha!)

2. Haare länger oder kürzer?
etwas kürzer, weil bequemer

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
zur Lesebrille kam auch eine Alltagsbrille. Frage beantwortet?

4. Mehr Kohle oder weniger?
mehr

5. Mehr ausgegeben oder weniger?
weniger

6. Mehr bewegt oder weniger?
deutlich weniger, das linke Knie und der Fersensporn sorgten dafür, aber 2015 wird wieder gelaufen

7. Der hirnrissigste Plan?
keiner

8. Die gefährlichste Unternehmung?

9. Der beste Sex?

10. Die teuerste Anschaffung?
Sony SLT-A33 Camera

11. Das leckerste Essen?
Das Lamm der besten Tochter von allen

12. Das beeindruckendste Buch?
Den meisten Spass hatte ich mit Donna Leon – Das goldene Ei

13. Der ergreifendste Film/Serie?
The Big C

14. Das beste Album?
Coldplay – Ghost Stories (gemessen an der Abspielhäufigkeit)

15. Das schönste Konzert?
Irish Folk Festival in Mainz

16. Die meiste Zeit verbracht mit …?
der Gattin

17. Die schönste Zeit verbracht mit …?
der Gattin

18. Vorherrschendes Gefühl 2014?
muss das jetzt wirklich sein

19. Was am meisten vermisst?
nüscht

19. 2014 zum ersten Mal getan?
Kappe getragen

20. 2014 nach langer Zeit wieder getan?
verschiedene Weine getrunken

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
blödsinnige Katzen die Kaffeebecher umwerfen

22. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
get out of my way!

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
immer noch kein Talent zu schenken

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Rückhalt, Zuversicht, Frieden, Vertrauen 

25. 2010 war mit einem Wort …?
nicht übel, aber nun ist es auch gut

Möge jeder in 2015 bekommen, was er sich wünscht.

6 Kommentare | Rubrik(en): geschafft | Tags: , ,


zumindest sind sie konsequent in ihrem Versagen

20 Dezember 2014

Hier berichtete ich von meinen Erfahrungen mit der wircardbank. Scheinbar gibt man mich doch noch nicht auf.

Es gibt theoretisch verschiedene Möglichkeiten der Aufladung einer prepaid-Kreditkarte. Die der regulären Banküberweisung ist rein von der Methodik betrachtet etwas zeitverzögert und daher in bestimmten Situationen eher unpraktisch. Daher meine wagemutige Idee der Sofortüberweisung, die die wirecardbank als weitere Möglichkeit anpreist, da quasi ohne Zeitverzögerung wirksam. Beantragt habe ich die Freischaltung daher direkt nachdem ich die Karte beantragt hatte, also im August 2014.

Nun ist es wircardbank nach 4 Monaten intensiver Bearbeitung gelungen, diesen äußert schwierigen Prozess der Freischaltung vermutlich durch die kurzfristige Hinzuziehung externer Kompetenzen zu bewerkstelligen. \o/

Das es das Konto schon nicht mehr gibt und überhaupt ist völlig Nebensache, der Vorgang wurde eingeleitet also wird er auch zu ende geführt. Basta. So hat man das damals im Amt gelernt. Ein Vorgang muss immer unter Missachtung aller Widrigkeiten beendet werden. Es lebe der Vorgang – Hurra!

Bildschirmfoto 2014 12 16 um 23 54 10

 

Kein Wunder wenn die wirecardbank überlastet ist, da Vorgänge ohne Rücksicht auf Notwendigkeit gnadenlos fortgeführt werden. Mein Fokus wäre ja ein anderer, aber ich verstehe auch nichts vom Bankgeschäft.

2 Kommentare | Rubrik(en): gelacht, geschmunzelt | Tags: , , , , ,


← ältere Beiträge

neuere Beiträge →