thatblog.de

auch

16 March 2009

Bei all den vielen Blog-Maskottchen in meiner mehr oder weniger direkten Blog-Nachbarschaft, mag ich nicht länger zurückstehen und habe mir nun auch eins zugelegt:

maskottchen

[klick auf das Bild zum vergrößern ]

Kein Vergleich oder gar Konkurrenz zum Blog-Wiesel 01, Eule™ oder Blogwiesel 02 (uvm.).  Es kann weder verschickt werden, noch sonst irgendwie auf Reisen gehen, dazu ist es einfach zu klein und zu zerbrechlich. Es sitzt still und brav bei mir, oder zumindest in meiner Nähe und macht was Maskottchen nun mal tun. Einen Namen braucht es vielleicht auch noch. Erwin oder Druse finde ich ganz witzig.

Hier schaut er ehrfürchtig auf mein jungfräuliches iTunes auf dem PowerBook, welches ich gestern neu mit meiner Media-Bibliothek verheiraten durfte. Das war meine Schuld, wenngleich ich nicht weiß wie und wann ich es versaubeutelt haben könnte. Das Einlesen, betiteln, berechnen und dem re-sortieren/re-Download der Cover ist aufgrund der schon etwas schmalbrüstigen Hardware des PowerBooks leider doch langwierig.

Durch drücken der Taste “Alt” auf dem Mac (Shift unter Windows) kann man iTunes beim Start dazu bringen, mehr als nur eine Media-Bibliothek zu verwalten/zu händeln. Das schien mir sehr praktisch, also spielte ich ein paar Tagen mit dieser für mich neuen Erkenntnis etwas herum. Dabei ist vermutlich die seinerzeit erstelle Netzbibliothek wohl verschrottet worden. Im Papierkorb war natürlich auch nichts mehr.

15 Kommentare | Rubrik(en): ge'Apple't, geärgert, gelernt, gemacht, geschafft


geschwänzt

15 March 2009

Wir haben den sonntäglichen Sport geschwänzt. Wir hatten beide keinen Drang zur Bewegung, sondern wollten zu Hause in Ruhe gammeln. Seit langem haben wir dem inneren Schweinehund nachgegeben und für mich ist es ein mieses Gefühl. Auf der anderen Seite, meine letzten 4-5 Wochen gingen an die Substanz, tagsüber kaum mal etwas ‘Leerlauf’, dann die CeBit hinterher. Hart im nehmen, aber nicht mehr ganz so frisch. Das äußerte sich in einem tiefen und dennoch wenig erholsamen Schlaf. Erschöpfung ist das Wort was vielleicht angemessen wäre.

Ab morgen wird es wieder besser, da Kollege wieder zurück und ich darf mir vielleicht sogar ein langes Wochenende gönnen. Es wird sich morgen weisen, ob das klappt. Dann hole ich den Sport nach. Heute war Entspannung, hängen lassen mit ein wenig ‘räumeln’ und mit lecker Kartoffelpüree, mit Fischstäbchen und frischen Feldsalat.

P.S. Den Beitrag hatte ich versehentlich als ‘draft’ stehen lassen. *tststs*

Update 16.03.2009:
Das lange Wochenende wird noch etwas warten müssen, der arme Kerl hatte einen Rückfall und setzt demnach weiter aus. Aber er hilft mir von zu Hause aus, das wiederum rechne ich ihm sehr hoch an. Gute Besserung  und danke.

Update 18.03.2009:
Ich könnte jetzt noch ein wenig jammern oder “Augen zu und durch” machen. Gejammert ist oben, also bleibt nur “Augen zu und durch”. Hart im nehmen, aber nicht mehr ganz so frisch. Kollege sagt immer “old monkeys never fall to the ground, except they want”. Ist was wahres dran. :)

Nebenbei erwähnt: der hier ist der 500. Beitrag auf thatblog.

Kommentar hinterlassen | Rubrik(en): gefühlt, geschehen, gewundert


Putzpause

14 March 2009

Mir ist gerade nach einer Putzpause mit Kaffee. Die Gattin ist mit dem Dicken einkaufen und ich bin mit putzen dran. Nur das Bad fehlt noch und irgendwie ist mir das Staubtuch abhanden gekommen. Einfach weggelaufen das Miststück, dabei hätten wir doch drüber reden können. Mein Putztrieb musste ich gar für etliche Minuten unterbrechen, gefunden habe ich es dennoch nicht. Es wird wieder auftauchen, gefunden werden von der Gattin die dann wieder vorwurfsvolle Blicke in meine Richtung aussendet. Ich mach das ja nicht mit Absicht, aber das Ding verschwindet immer wieder und angeblich nur wenn ich es in der Hand hatte. Blödes Ding.

Auch sind die Schuhe endlich wieder sauber, mit richtiger guter Schuhcreme geputzt, schön blank gebürstet und staubfrei verpackt. Mir sind relativ viele Menschen auf die Füsse getrampelt, dementsprechend sahen sie auch aus. Letzte Woche auf der CeBit haben sie arg gelitten und überraschenderweise gab es dort gar keinen Putzmaschinen. Um die Uhrzeit ging es gerade richtig hoch her. Irre wie weit das schon wieder weg ist. Nächste Woche kommt der kranke Kollege wieder und ich kann mir endlich eine kurze und verdiente Auszeit nehmen. Lange hätte ich das Pensum sicher nicht mehr halten können.

Vermutlich werde ich mir nachher wieder anhören dürfen, warum ich nicht gleich auch die notleidenden Schuhe der Gattin mit bearbeitet habe, wenn ich doch schon dabei bin. Da ist jedoch Hopfen und Malz verloren, sie ist eine Schuhmörderin mit Leib und Seele, wenn ich mich nicht erbarme und hin und wieder mal etwas Creme auftragen würde, ging es noch schneller bergab. Wobei die Methode vermutlich doch eher Programm ist, weil die so schneller kaputt gehen, bzw. unansehnlich werden und somit der Grund für Neuanschaffungen gegeben ist. Saubere und gepflegte Schuhe sind wichtig, auch wenn ich keinen diesbezüglichen Fetisch pflege. Vielleicht ein Überbleibsel aus der Kasernenzeit, da war es heilige Pflicht und wehe man trug Stiefel, die nicht blitz-blank waren. Haarspray war verboten, nur Creme, Lappen und eine feste Bürste.

Die Sonne scheint zwar nicht, aber es ist dennoch nicht kalt, fast sogar angenehm draußen. Die Heizungen sind alle aus, die Fenster sind so weit wie möglich geöffnet, Newton Faulkner singt mit mir, im Erdgeschoss hämmert und klopft es leise an der Wand. Es wird Zeit, dass die unten endlich mal fertig werden.

Sobald ich den Kopf aus einem Fenster strecke zwitschert es um mich herum und leises Rauschen der Autos auf der Sonnenberger Strasse dringt bis zu uns hoch. Eigentlich könnte ich auch heute versuchen mal wieder im Park zu laufen, arbeiten kann ich auch morgen noch.

Nun ist der Kaffee alle und ich sollte mich ans Bad machen. Habt ein schönes Wochenende.

4 Kommentare | Rubrik(en): geflucht, gefragt, gemacht


Scribefire

12 March 2009

Auch wenn ich technikmüde bin, so nervt mich der Editor in WP in seiner teigigen Performance schon länger. Der WP-Editor ist eigentlich schon mit einer der Besseren die mir untergekommen sind, doch die Rechtschreibekontrolle von Firefox funktioniert nicht wirklich gut, die von WP selbst sorgt mehr für Verwirrung als für Klarheit, ich leide an rätselhaften Verzögerungen (Laggs) beim Schreiben und überhaupt. Meine Zeilen in Writer von OpenOffice vorschreiben und dann rüber kopieren? *nah* Gibt es da nicht noch Offline-Editoren für Blogs? Gibt es. Nach etwas wühlen finde ich in Scribefire die ideale Ergänzung als AddOn zum Firefox. Nachdem es installiert ist, muss man in Firefox nur F8 drücken und der Editor wird sofort sichtbar. Die kostenlose Software ist kinderleicht zu konfigurieren, intuitiv zu bedienen und sehr angenehm auf den User zugeschnitten.Perfekt.

Scribefire

4 Kommentare | Rubrik(en): gemacht, genervt


Newton Faulkner

12 March 2009

Manche Telefonkonferenzen sind langweilig und überflüssig, gerade und besonders wenn man mit dem Thema so rein gar nichts zu tun hat und nur teilnehmen muss, weil es evtl. in mein Gebiet ausstrahlen könnte. Der schier ideale Zeitpunkt um Baldrick mitzunehmen und mal in Ruhe zu prüfen, warum das Ding so voll ist. *öhm*

Die Tage hatte ich bei einem sehr langwierigen Hotlinecall (klick 01klick 02) schon mal angefangen mich grob durch die Musik zu arbeiten. Dabei fand ich doch tatsächlich ein Eros Ramazotti Album, weiß der Geier wie das da drauf kam. Ich habe einige Sachen gefunden, die ich noch gar nicht gehört habe und einige Scheußlichkeiten kaum gefunden flugs wieder entfernt. Das ist wie mit einer Handtasche, je größer das Ding ist, umso mehr wird mitgenommen. Nun ja, beim umgraben finde ich die ein oder andere Scheibe, die mir so gar nichts sagt. Da sitze ich also mit dem Laptop bewaffnet, Baldrick und einem Ohrhörer in der Ecke, folge dem Call mit dem anderen Ohr und höre ihn:

[Newton Faulkner - Treadrops / live cover]

Und falls Youtube mal wieder Zicke spielt und das Einbetten verweigert: klick

Sicher ist er wieder etwas spezieller und irgendwie auch wieder ein typischer Künstler für mich. Die Platte ist dennoch klasse und nicht nur wegen dem tollen Cover von Teardrops, sondern auch wegen Sachen wie diesen hier:

[Newton Faulkner - Feels like home]

Und falls Youtube mal wieder Zicke spielt und das Einbetten verweigert: klick

[Newton Faulkner - I need something]

Und falls Youtube mal wieder Zicke spielt und das Einbetten verweigert: klick

Das ist Musik wie sie für mich sein muss, unverfälscht, pur, stellenweise etwas unrund, leicht ungeschliffen, kantig, nicht perfekt, aber voller Charme und mit noch mehr Herz. Künstler die solche Musik machen lieben das was sie tun und nicht was sie damit verdienen. Zumindest in meiner Vorstellung. Er ist klasse und es konnte auf der Heimfahrt nicht laut gehen.

newton_faulkner_hand_build_by_robots

3 Kommentare | Rubrik(en): gefunden, gehört


← ältere Beiträge

neuere Beiträge →