Auf der Schwimmbadwiese liegend

kann man sehen/erleben/hören,

  • dass es 2 Gesprächslautstärken bei Kindern >8 Jahren gibt, laut und noch lauter.
  • wie sich ein kleines Mädchen frech hin hockt und es einfach laufen lässt, während die Mutter deswegen tobt. Hätte sie mal auf die Kleine gehört, als sie vorher 3 Mal gesagt hat, dass sie dringend muss, anstatt weiterhin Tussentalk ins Handy sprudeln zu lassen.
  • dass es sich im Sonnenbad doch lohnt, sich einem kurzen Nickerchen hinzugeben.
  • wie 4 Rotzlöffel Soft-Fußball spielen und sich ob eines Fouls oder auch nicht tatsächlich zu schlagen anfangen. Früh übt sich, was ein echter Fußballfan werden will. Gut so Jungs, weitermachen.
  • ein Kleinkind mit ausgestrecktem Zeigefinger über die Wiese wackelt und „Maja Maja“ ruft. so süß die Kleine
  • dass Pommes mit Majo echt hässliche Flecken auf dem Handtuch hinterlassen. (nicht bei uns)
  • eine Ehefrau hektisch den Sohn zum tauchen animiert, weil wohl der Ehering im Wasser abgerutscht ist.
  • wie sich ein alter Mann von einer gleichaltrigen Frau noch schwimmen beibringen lässt.
  • dass ein Ehepaar vom Eintreffen, über sich platzieren, sonnen und verweilen für scheinbar mehr als 2 Stunden kein Wort miteinander gewechselt haben.
  • dass unsere Liegen diesen Sommer wohl noch überstehen werden.

Eine Schwimmbadwiese ist einfach klasse zum gucken.   

Vorzugsweise

Mit der besten Tochter von allen gibt es ein für beide Seiten nützliches und gut eigentlich eingeführtes Arrangement: die Gattin und ich besorgen Nahrung, Schulgelegenheiten und Dinge des täglichen Bedarfs, die beste Tochter von allen sorgt sich um ihre Kleidung, Schuhe, Dinge für direkte Bedürfnisse, usw. Wenn sie etwas benötigt, erhält sie eine adäquate Menge an Barmitteln und darf/soll los ziehen. Das funktioniert relativ gut, wenn man gerade in der kalten Jahreszeit von diversen elterlichen Hinweisen absieht, dass Sommerkleidung nun passé ist und doch bitte wärmende Kleidung zu nutzen. Bisweilen fällt dann auf, dass der eigene Schrank überraschender doch nicht so richtig auf Winter ausgelegt ist und dann muss der Schrank der Gattin herhalten. Doch das soll hier kein Thema sein. Nun sind wir in der überaus geschätzten Position, dass zwei- bis fünf Mal im Jahr, entweder die Gattin oder ich zum Shopping gebeten werden. Sprich wir dürfen sollen mitgehen und beraten.

Dabei möchte ich hier erwähnend feststellen, dass in der Regel ich den Vorzug vor der Gattin erhalte,

  • weil es angenehmer ist. Ha!
  • weil ich auch tolle Sachen finde. 2-mal Ha!
  • weil es meist schneller geht. 3-mal Ha!
  • weil ein „Nein, das gefällt mir nicht“ bei mir keine Diskussion auslöst. 4-mal Ha!
  • weil wir vorzugsweise nach Mainz fahren und ‚anschließend‘ immer zu Pepe gehen, um dort leckere Tortellini ever zu essen. ich …. der Papa! #w00t

Nebenbei erwähnt, wir sind heute Mittag unterwegs. 8) 😛

letztes Wort

Netbook ist nicht gleich Netbook

[quelle: linux-magazin.de]

Die Aussicht das ranzige VISTA mithilfe des kostenpflichtigen Servicepacks 3 Windows 7 endlich loszuwerden, erzeugt auch in meinem privaten Umfeld für stetige Begeisterung und große Vorfreude. Nun, ich teile diese Vorfreude nicht. Wie vielleicht bekannt ist, habe ich mich nach meiner VISTA Erfahrung entschlossen, zukünftig keine Microsoft Produkte mehr im privaten Umfeld einzusetzen. Höchstens noch zum spielen, doch auch das ist nur noch ein Frage der Zeit und bis die Anschaffungskosten einer Playstation 3 auf ein für mich erträgliches Maß gesunken sind.

Die Meldung oben hat aber nun schon die ersten langen Gesichter und Rückfragen bei mir erzeugt. Wird denn mein Netbook unterstützt, darf ich und kann ich …, muss ich mir nun ein schwächeres Netbook anschaffen, gibt es schon Spezifikationen, was laut Windows 7 ein Netbook ist und was nicht?

Wer sich weiterhin verarschen lassen will, hat es auch nicht anders verdient.

Shorties 38

  • Der Spamer ist wieder da. Nachdem ich wohl seine bisher verwendeten IPs alle gebannt habe, nimmt er mit einem ganzen Schwung neuer IP-Adressen erneut Anlauf. Blöd nur, dass die neuen IPs alle aus einem Bereich sind, sprich 74.* und schon bin ich wieder vorne. Ihn kostet das Geld, mich nicht. #game.on
  • Wenn es Suppe gibt muss ich beim Essen immer schnäuzen, wirklich immer und völlig egal bei welcher Suppe. Braucht keiner, aber werde ich gefragt? Nein.
  • Wichtig: Wenn man morgens früh, sagen wir so gegen 08.00 Uhr in Wiesbaden unterwegs ist, freudig einen Parkplatz findet und diesen auch sofort belegt, sollte man immer vor dem ziehen eines Parktickets genau auf dem Automaten schauen, ab welcher Zeit genau der willige Parkergebührenzahler seine Parkgebühren zu entrichten hat. #Geldverschwendung
  • Ein Paradetrottel nervt mich seit Tagen per Mail, weil ich ihm ein Buch nach der Versteigerung nicht geliefert hätte. Ich suche in meinem Archiv und stelle fest, dass er zwar die Auktion gewonnen, aber nie (auch bis heute nicht) bezahlt hat. Nach 4 Wochen und diversen unbeantworteten Mails war ich des Wartens müde und so habe ich das Buch erneut eingestellt und verkauft. Der Vollpfosten will mir richtig Stress machen, wegen einer Auktion im Januar diesen Jahres. Er droht mit eBay-Kundenservice und sogar Anzeige. Menschen gibt es…. *kopfschuettel
  • In den letzten Tagen bekomme ich so richtig Lust im Schlittchen eine HiFi-Anlage zu verbauen. Also nicht so ein Ding, die per Bass die Verdauung aller Menschen in der Umgebung von 5-7 Meter beschleunigt, sondern etwas feines mit einem schönen festen sauberen Klang und Klasse. Das Original-Radio CD30 ist nicht wirklich schlecht, doch fehlt es gerade daran. Oder ich fummel die Boxen aus den Türen heraus und baue dort etwas vernünftiges ein. Obwohl Türlautsprecher mochte ich nie wirklich leiden, der Klang kam bei meinen Autos bisher immer von hinten und vorne war nur die Abrundung. #träume
  • Wegen des peinlichsten CD Stöckchens suchte ich bei Amazon nach der Scheibe. Das nimmt man nun dort zum Anlass und stalkt mich nahezu jeder Amazonseite die ich aufrufe mit Offerten und Hinweisen zu Bolton CDs. Stellt das ab Mensch, ich kann den Kerl nicht ausstehen. Aus Verzweiflung suchte ich nach Barbie (ja ich weiß) mit dem Ergebnis, dass Amazon mir nun Bolton CDs und Barbie-Puppen aufschwätzen will. #argh
  • Wieder ein Windows Rechner weniger. Die beste Tochter von allen hat in einen Mac-Mini eingewilligt. Die 19% Aktion einer bekannten Elektrohölle hat zufällig zu einem unverhofften Schnäppchen verholfen. Und kaum 2 Stunden später,  findest sie ihn cool. Das ist meine Tochter. Noch Fragen?

peinlichste CD – Stöckchen

BigBird wirft richtig ernsthaft und völlig unbefangen mit einen unheimlich peinlichen Prügel, den ich nur aus reiner Gutmütigkeit auffange. Als ich noch CDs kaufte (es gab noch keine Downloads) waren so einige Fehlgriffe dabei, vor allem weil die Läden keine Möglichkeit boten CDs vorzuhören. Denn dazu musste sie ausgepackt werden und da es noch keine Kopierschutzmechanismen gab, scheuten die sich logischerweise davor.

Also gab es im Laufe der Jahre tatsächlich einige bitterböse Fehlgriffe, wobei die hier mir ganz besonders peinlich ist:

Michael Bolton - Soul Provider

Michael Bolton – Soul Provider aus dem Jahr 1989

Ich möchte nicht drüber reden. Bitte.

So geschnitzt und fertig. Damit auch andere ihre Freude damit haben, reiche ich das Holz kleingeschnitzt weiter. Die kartenschreibende Tonari, die listige Ehefrau, der rock’n rollernde Andi, die Eulenmama Schildmaid, das bald über allem herrschende Fellmonsterchen, sowie natürlich die einzigartige Welt des Wissens kommen leider nicht ungeschoren davon. Viel Spaß.

Nachtrag vom 11.08.:
DeserTStorM möchte sich ebenfalls beteiligen.