thatblog.de

kleiner Schmutzbeutel

17 Juli 2009

Wie auch Lars vom spitblog und sicher viele andere Geschlechtskameraden auch, leide ich sporadisch an spontan auftretenden Anfällen von technischem Kaufrausch. Der Verstand wurde vorher von cleverem Marketing abgeschaltet, der Jäger und Sammler tritt bricht derart ermutigt gelockt willenlos aus dem sicheren Unterholz und beginnt sein Werk. Es gibt kaum etwas, was den Jäger dann noch aufhalten kann, wirklich nichts. Lediglich die künstliche Beschränkung des Jagdgebietes oder die perfide Entwendung des notwendigen Jagdwerkzeuges (aka. Geld, Auto, Telefon, Katalog, Internet, …) und selbst dann, weiß der findige Evolutionierte sich oft immer noch zu helfen. Zu irgendwas muss die Jahrtausend währende Entwicklung doch gut gewesen sein, zu irgendwas mehr als nur zum aufrechten Gang, der koordinierten Willensbildung und der Fähigkeit rationale Entschlüsse zu fassen. Mein ist der Wille, ich bin der Chef meines Verstandes. Alles klar?

Die Jagdanfälle kündigen sie sehr kurzfristig an und sind meist umso intensiver. Lars hat ein rotes Männchen, der ihn in verlockt und verleitet. Ich habe meinen Lockerich bisher nie zu Gesicht bekommen, dennoch ist er groß und mächtig, sehr mächtig. Im Moment versucht er mich zu einer Time Capsule zu verleiten und er ist echt gut, der Drecksack Schmutzbeutel. Bald hat er mich soweit, schon alleine wegen dem 802.11n und der zu erwartenden Bandbreitensteigerung im WLan. Mal abgesehen von den 500GB extra Speicher im LAN, der neben der automatischen Aufnahme des Leoparden-Backups der besten Tochter von allen und mir doch Möglichkeiten gäbe, die offline gehorteten iPod-Movies ohne vorheriges umständliches hervorkramen und anstöpseln der externen Platte jederzeit abspielen zu können. *flüster* Ich muss aufpassen was ich schreibe, sonst kommt der Lockerich und springt mich einfach an, während ich völlig wehrlos hier schreibe was mich bewegt. Aber *pschtscht*, sagt bloß nichts, da kommt er schon wieder angeschlichen, der kleine Schmutzbeutel.

8 Kommentare | Rubrik(en): gealbert, gefragt, geplant, gesorgt, gespannt


sicher ist sicher

16 Juli 2009

Falls der Herr Hauptfalschparkeraufschreiber (das ist der Mensch in der Mitte) sich verschreibt, werden die Passanten sicher gerne behilflich sein, …..  :???:

schreibwut

[klick auf das Bild zum vergrößern]

6 Kommentare | Rubrik(en): geknipst, gesehen


Unbezahlbar

16 Juli 2009

ja genau, so was kommt jetzt.

  • Erdbeeren und Joghurt : 2,54 Euro
  • kurze Kassenschlange : -85 cent (weil Wartesüßigkeit verhindert)
  • Mensch zu beobachten, wie er völlig entnervt vor der falschen Automatiktür wartet, weil die nicht aufgeht obwohl er davor steht :

    u n b e z a h l b a r :twisted:

Kommentar hinterlassen | Rubrik(en): geschickt


Belagerungszustand (intern)

16 Juli 2009

Seit 2 Wochen wird thatblog von einem Spamer belagert. An den vergangenen 11 Tage traten teilweise bis zu 150 Kommentare mit ähnlichem oder gleichen Inhalten und Links auf. Seine teilweise massiven Attacken haben mitunter für kurzfristige Performanceprobleme auf meinem Server gesorgt. Akismet hat den Schmutz zwar problemlos ausgefischt und doch nervt es natürlich. Die Blacklist von WordPress mit Teilen seiner Phrasen/Links zu füttern hat nicht zum Erfolg geführt. Diese Kommentare landeten nicht direkt im Nirwana, sondern wurden in der Spamliste für Kommentare einsortiert und mussten so dennoch von Hand überprüft werden. Eine wirklich lästige Angelegenheit und die pure Zeitverschwendung

Seit 3 Tagen nutze ich deshalb ein neues PlugIn, welches IP-Adressen vom Besuch des Blogs verbannen kann. Sehr praktisch und schick. Das PlugIn wurde von Lester Chan geschrieben und nennt sich WP-Ban.

Es ist sicher anfangs etwas müssig die IPs „seiner“ Dauerspamer immer wieder nachzutragen, nach einer Liste von nunmehr 50 seiner schmutzverbreitenden IP-Adressen habe ich jedoch fast meine Ruhe vor diesem Arschlochathlet. Natürlich kann der fähige Geek die ermittelten IPs auch in eine .htaccess Datei für den Apachen schreiben und so die ungebetenen Clients aussperren. Mit dem PlugIn hier geht es schneller und ist auch für ungeübte Selbsthoster deutlich einfacher zu händeln. Ob auch die wordpress.com-Blogger dieses PlugIn nutzen können, entzieht sich meiner Kenntnis. Wenn es bitte einer versucht möchte, würde ich mich über einen entsprechenden Kommentar hier freuen. #hth

Info

@Lester Chan
Thank you for your effort and giving your PlugIn to anyone for free. That’s great work.

10 Kommentare | Rubrik(en): gefunden, genervt, gespannt, gewonnen


← ältere Beiträge

neuere Beiträge →