thatblog.de

August 09

22 Juni 2009

Die Gattin mag  … *kurz innehält* … auf ein Konzert … *Luft holt* … im August … *schluckt* … nach Mainz … *aufgeregt Luft holt* … in die Zitadelle

[Simply Red – Holding Back The Years]

[und falls Youtube wieder zickt => click]

[Simply Red – Never Never Love]

[und falls Youtube wieder zickt => click]

und und und….

Ich fasse es nicht.   8-O   :lol:

Da lass ich mich nicht zweimal bitten. Und was sagt eventim?

eventim Simply Red

Wir sind dann am 08.August nicht zu Hause. *jipeee* Und wehe er feiert krank oder lässt es sonst irgendwie ausfallen. Das würde ich persönlich nehmen, richtig persönlich.

Wegen des Preises musste sie nur ganz kurz einen Kloß im Hals verdrücken, aber dann hat sie selbstlos mir das Bezahlen überlassen, die Gute. *hmpf*

Nebenbei erwähnt, ich bin in der Ecke aufgewachsen und seit mindestens 20 Jahren nicht ‚richtig‘ mehr dort gewesen. Das wird toll werden.

14 Kommentare | Rubrik(en): gefreut, gekauft, geplant


Shorties 31

20 Juni 2009

  • Zuviel Sambal Olek lässt die Kopfhaut pseudo-feucht anmuten. Das ist vielleicht ein komisches Gefühl.
  • Schon immer nehme ich vor 09.00 Uhr im Büro keine mir unbekannten Rufnummern an. Das ist und bleibt auch so. BASTA!
  • Kann mal bitte jemand was erfinden, damit sich die Kabel der Lieblings-Ohrhörer während des stillen Liegens nicht immer wieder verknoten? Danke.
  • Ein Mainboardschaden geht meistens geruchlos von statten, irgendwann ist einfach Schluss mit brummen. Wenn Kondensatoren zum stinken anfangen ist dies ein sicherer Indikator und sparrt irrsinnig viel Zeit, weil die Fehlersuche komplett entfällt und man sich sofort mit der Beschaffung von Ersatzmaterial beschäftigen kann. In dem Zusammenhang,
  • binnen 30 Minuten nach dem Zusammenfleddern des MediaServers aus alter Hardware war das Linux wieder online. Man liest im Laufe der Zeit so viel und glaubt diese Unmengen an Informationen kaum aufgenommen, schon wieder vergessen zu haben. Doch irgendwo setzen sich diese Infobrocken fest und ploppen urplötzlich hoch an die Oberfläche des Bewusstseins, wenn sie denn gebraucht werden. Das Dem Lernen mit Audio-Kassetten unter dem Kopfkissen halte ich für bullshit stehe ich eher kritisch gegenüber, aber mit der Erfahrung jetzt könnte doch was dran sein … irgendwie. Ist unbewusstes Lernen doch möglich?
  • Wegen 300gr  drüber weigerte sich der Postmensch unerbittlich das Päckchen auch als Päckchen transportieren zu lassen. Blöder Spruch von ihm dazu: nächstes Mal leichtere Verpackung verwenden. Super Tipp. #grmlz #koffer
  • Wenn sich der erfahrene Admin wundert, weil ein Cronjob plötzlich nicht mehr läuft, muss er erst einmal alles überprüfen. Findet er nichts was als Verursacher der Störung in Frage kommt, liest er FAQs/Foren und so langsam verzweifelt er möglicherweise. Da kann es hilfreich sein, wenn sich der Admin an die letzte testweise Änderung an anderer Stelle von vor 4 Wochen erinnert, die er vergesslicherweise wohl doch nicht mehr zurückgenommen hat. Denn so könnte der Admin diese Änderung einfach wieder rückgängig machen und sich anschließend wieder eines fehlerfrei laufenden Cronjobs erfreuen. Es könnte so einfach sein, wenn man es sich nicht immer wieder selbst verkompliziert. #me #trottel

10 Kommentare | Rubrik(en): ge'Linux'd, geärgert, geflucht, geschafft, gesehen, gewundert | Tags:


hinziehen

19 Juni 2009

Scheinbar immer wenn ich nicht so richtig weiß, was es im Büro mittags zum Essen geben soll, zieht es mich magisch zum BanThai. *sigh* Also gibt es heute #28 (roten Curry mit Reis und Hühnchen). Und es ist hoffentlich nicht wieder so scharf, So ein wenig mehr als normal ist ja gut, aber wenn der Mund auch noch Stunden nach dem Esssen brennt wie Hulle, mag ich das auch nicht. So, er ist fertig, ran an den Topf. Guten Hunger.

8 Kommentare | Rubrik(en): geschickt


Auf Wiedersehen Artikel 5 Grundgesetz

19 Juni 2009

Ich bin ein unpolitischer Mensch und erlebe sobald ich dennoch dem Metier Politik in Berührung komme, auch warum das so ist.

Die in den letzen Wochen veröffentlichten Beiträge und geführten Diskussionen um die zukünftige kommende Sperrung von fraglos widerlichen WebSeiten ist in so vielen politisch engagierten und inhaltlich wertvollen Blogs und Online-Magazinen geführt worden, dass muss ich nicht alles wiederholen. Auch die von mir mit unterzeichnete ePetition ist zwar anhand der Masse der Unterzeichner schon recht gewichtig und erfolgreich, doch hat sie (erwartungsgemäß) nichts verändert. Heute lese ich in vielen engagierten Blogs die Enttäuschung über die Parteien, die sich von was auch immer haben verleiten lassen, dieses Gesetz trotz des sichtbaren und heftigen Widerstandes eines beachtlichen Teils der Bevölkerung durchzuwinken. Natürlich kann man nun sagen, es wird schon nicht so schlimm werden oder die werden schon das richtige machen. Daran glaube ich nicht mehr. Und auch, dass niemand beabsichtigt unbequeme Information zu zensieren, oder nur diese widerlichen WebSeiten ausgeblendet werden, glaube ich nicht. Lars hat es in einem seiner Tweets (finde ich leider nicht mehr), trotz der nur beschränken Menge an möglichen Zeichen auf den Punkt gebracht: „Niemand hat vor eine Mauer zu bauen.“ So wie damals Walter Ulbricht der Welt ins Gesicht log, werden auch wir belogen. „Die“ werden eine Mauer bauen und wie die werden.

Für uns Nachkriegsdeutsche ist es eine neue Erfahrung, dass sich ein für uns selbstverständliches und zugesichertes Grundrecht bald ändern wird. Aus diesem Grund breche ich heute erstmalig mit meiner selbst auferlegten Beschränkung, Inhalte aus anderen Blogs nicht zu übernehmen und:

Artikel 5 GG - good bye

[via JuliaL von 49suns.de]

Wahlkampf ist scheiße! Aktionismus ist scheiße!

Bleibt mir nur zu hoffen, dass wenigstens das Bundesverfassungsgericht seinen Namen noch Ehre macht, wenn es die gewählten Volksvertreter schon nicht tun wollen und diesen Unsinn alsbald stoppt. Aber ach, was erwarte ich da eigentlich?

6 Kommentare | Rubrik(en): gesorgt, getrauert


Elektrosmog

19 Juni 2009

Frage: Kann elektrischer Strom riechen?

Antwort: Ja, er kann. Jedoch bedarf es der Hilfe eines geplatzten Kondensators auf einem Main-Board, welches wiederum in einem PC streckt, den man just sowieso plante zu reinigen. Verdichtete Staubflocken, sich drehende Ventilatoren und verstopfte Wärmeleitlamellen vertragen sich auf Dauer nicht sonderlich gut.

Nun hat es also den kleinen Media-Server doch heimgesucht, das Problem eines geplatzten Kondensators. Ruhe sanft und stinke bitte woanders weiter. Dank Altbeständen an Hardware (Regel: Der kluge Mann entsorgt nichts an funktionaler Hardware, es lohnt sich – irgendwann) und etwas Zeit war es schnell wieder im Netz. Fast hätte ich das olle Board vor kurzem entsporgt, aber nur fast. :roll:

4 Kommentare | Rubrik(en): ge'Linux'd


← ältere Beiträge

neuere Beiträge →