Wege

Freitag: A 60 => A67=> A3 => A5 => A 45 => A1 => A27

Sonntag: A27 => A1 => A45 => A5 => A3 => >67 => A60

Dazwischen Horden von Menschen die die Autobahn dieser Republik als ihren persönlich Spielplatz betrachten, auf denen alle anderen nur Gäste sind und sich auch gefälligst so zu benehmen haben, oder die die ultimative Maschine zum Drucken von Geld in Form von Raststellengastronomie erfunden zu haben glauben. Zudem weiß ich saubere Raststätten mit ebenso sauberen Toiletten sehr zu schätzen. Eine Nutzungsgebühr für die sanitären Anlagen geht für mich voll in Ordnung, wesentlich besser als sich verschämt in die Büsche zu schlagen. Aber diese Abzocke mit den 50 cent Zwangsverzehr bei jeden Toilettenbesuch für die Shops der jeweiligen Raststätte ist etwas was ich nicht gutheisse. Scheiss Monopole.

Aber es hatte auch andere Menschen auf der Strasse. Einer fragt mich auf Höhe Dortmund, wie er nach Trier kommt, er völlig sei fremd und so. Beim fahren sah ich wie er lächelnd winkend mit seinen Karten hantierte und auch sein Kennzeichen (TR-). Oder der echt sau-coole Typ mit seiner aufgerüschten Schickse, der betont lässig in sein geschlossenes Cabrio einstieg und dann minutenlang an der Mittelkonsole fingerte, bis endlich das Verdeck aufging. Sie macht ihm deswegen eine Szene, er parkte erbost aus, gab dramatisch viel Gas nur um einige Meter weiter wieder stehen zu bleiben und nach einigem fingern das Verdeck wieder zu schliessen. Oder der Busfahrer, der völlig entnervt sein Gesicht in den Hände fallen liess, als er vor seinem Bus sass, während ca. 40 prä-pupertäre Mädchen in einem einzigen schnatternden Tumult wieder auf seinen Bus zuliefen. Die Mama, die die (scheinbar) leere Flasche mit dem Lieblingsgetränk des Juniors ohne dessen vorherige Zustimmung einzuholen einfach entsorgte. Die Mühe die sie hatte, ihn vor einem herzhaften Sprung in die Tonne zur Rettung der Flasche zu bewahren, war schon beachtlich. Aber sonst ist alles fein.