wunderlist

Mir fallen im Laufe eines Tag so viele Sachen ein, die

  • ich unbedingt noch machen muss.
  • ich unbedingt mal machen müsste.
  • ich nicht vergessen sollte.
  • ich nicht vergessen darf.
  • bis dann fertig sein sollten.
  • bis dann fertig sein müssen.
  • eigentlich schon toll wären, wenn ich mal dran gehen könnte.
  • eigentlich schon toll wären, wenn ich mal dran gehen würde.
  • wenn mal richtig Zeit wäre, eine prima Beschäftigung wären.
  • ich bei Gelegenheit mal machen könnte.
  • …und … und .. und …

Meist kommen viele Sachen auch ganz nebenbei erst ans Tageslicht, man selbst also eigentlich bei etwas ganz anderem ist, jedoch aufgrund minimal notwendiger Hirntätigkeit selbiges auf Wanderschaft gehen lässt. Bisher habe ich diese Blitze in Ringbücher oder Blocks oder Zetteln aufgeschrieben, gesammelt und dann doch wieder verlegt, verloren und/oder verworfen. Da ich häufiger mehr als nur 2 Bälle gleichzeitig jongliere ist das bisherige System immer wieder und gerne mal ‚fehleranfällig‘. Das muss abgestellt werden.

Nun versuche ich einmal etwas neues, einen separaten TaskManager der einfach nur alles was mir so in den Kopf kommt aufnimmt und sich behält. Das Tool der Wahl nennt sich Wunderlist, kann mit Mac und Windows und iPhone und Android, man synchronisiert via Internet fröhlich hin und her und genießt den reibungslosen Fluss der Informationen. So macht auch das iPhone leider immer mehr Sinn, denn kaum ist dort ein Task eingetragen liegt, der auch schon im Rechner zur späteren Erledigung. Bisher war ich davon überzeugt, noch ein Tool ein TaskManager verschlimmbessert nur alles. Nun, es tut nicht, es vereinfacht und verbessert tatsächlich für mich. Auch weil ich nicht immer auf der Suche nach dem Block/Zettel bin, wo ich das von gestern jetzt noch mal eben ergänzen möchte. Leider gibt es das nicht fürs N8, was mich echt ankotzt. Dafür hat die App auf den iPhone den Bug, dass die fälligen Tasks falsch angezeigt werden. Ha!

Das Ganze ist kostenlos, was mich angesichts der nahezu 100%-igen Perfektion und der Reibungslosigkeit schon stutzig macht. Die große und mächtigere Alternative „Things“ verlangt dafür schließlich 49,95 USD. Warum machen die Wunderlistmacher es kostenlos, oder nicht wenigstens für 44,95 USD? Eine Frage die ich nicht beantworten kann. So bin ich also vorsichtig, weil der Sync über deren Server läuft. Allzu persönliche Daten kommen nicht hinein, oder zumindest sind die derart verfremdet, dass ein interessierter externer Leser damit nicht viel damit anzufangen weiß.