Wetten

Die Aufräumungsarbeiten aus dem Sommer sind noch nicht ganz fertig, der Dachspeicher hat noch einige Ecken in denen Rest-Zeugs gammelt. Der Sperrmüll kommt morgen, also muss das heute alles raus. Gerade die Ecken, ich will gar nicht wissen, was da noch für Viehzeugs wartet. *uah* Die Gattin schickt mich schon mal prophylaktisch nach vorne. *hmpf

Wochenende

Am Wochenende sind wir nach 2 Wochen Hotelaufenthalt wieder zurück nach Hause. Ich finde keine Worte für das vorgefundene Chaos. Wenn je wieder einer zu mir sagt, dass man während der Umbauphase problemlos weiter wohnen kann, bekommt derjenige zuerst eine saftige Ohrfeige und wird dann aus der Wohnung geworfen.

Beim bauen kommt es immer zu Dreck und so weiter, doch die eigenen 4 Wände in einem Zustand nahe der völligen Verwüstung zu sehen, macht einen auch sprachlos. Dazu muss ich leider feststellen, dass die Leute des Innenausbaues wahre Pfuscher und Knorzer ihres Faches sind. Selten habe ich so miese Arbeit gesehen. Unser Tapezierer und wir standen einige Minuten vor den einzelnen Wänden und haben stumm die Köpfe geschüttelt vor Unverständnis, der Eigentümer nicht minder. Aber was hilft es jetzt, deswegen nochmal alles raus reißen und anständige Handwerker die Arbeit von vorne machen lassen? Das will keiner mehr, wir haben alle genug.

So haben die Gattin und ich nun unsere Wohnung wieder wohnlich gemacht, geputzt und gescheuert, geräumt, gemalert und vorbereitet. Heute kommen unsere Tapezierer wieder und machen den Rest, malern die restlichen Wände und lassen uns dann wieder alleine. Die Jungs sind wenigstens verlässlich und arbeiten gut, muss man nicht weiter kontrollieren. Wie werden dann heute Abend beginnen unsere Sache wieder einzusammeln und so weiter. Außerdem merkt man deutlich, man ist keine 20 mehr….

lernen

Es hat sich eine mittelgroße Faltkiste mit Kabeln, Schaltern, UP-Dosen und allerlei sonstigem Krimskrams angesammelt, der morgen zur Deponie gebracht werden wird. Warum hebe ich so Zeugs überhaupt erst auf, anstatt es gleich zu entsorgen? Die Gattin vermeidet es verbal zu feixen. Nebenbei gefragt: Kann jemand eine Einkaufstüte mit ca. 75 leeren CD-Hüllen gebrauchen?

last view

Der Umzug (click) ist vollendet, die letzte Domain ist heute nun auch endlich umgezogen. Alles Online-Gedöns von meinem ersten gemieteten, kompletten und echten Linux-Server ever ist nun weg. Was noch bliebt ist aufräumen, also ‚meine‘ Dateien, Datenbanken und Logs endgültig löschen.

[youtube]P8Lxu_7t7AM[/youtube]

Danach noch ein „shutdown -h“ und das war es dann. Am 10.3.2006 habe ich ihn übernommen, das war schon aufregend damals®. Ist ebenfalls wieder so ein Geek-Ding.

feines Gerät

Der kleine Taschenrechner ist verhältnismäßig schon sehr alt, ich müsste ihn Mitte der 80-iger gekauft haben. Kürzlich habe ich ihn beim längst überfälligen aufräumen der untersten Schreibtischschublade wieder gefunden und der funktioniert sogar noch prima. Den kann ich sehr gut am neuen Schreibtisch gebrauchen. Ach ich freue mich, den alten Bürokameraden aus meiner Anfangszeit in Wiesbaden wieder zu haben. Eigentlich wusste ich gar nicht, dass ich ihn vermisst habe.

Wer sich wundert, die Firma Braun baut auch heute noch erfolgreich Rasierer, Föns, Zahnbürsten und allerlei andere elektrischen Haushaltsgeräte. Braun hatte bis Ende der 80-iger auch wunderbare Stereroanlagen im Sortiment, wunderbar sowohl im Desgin, als auch in der damaligen Technik. Die waren sehr teuer und ziemlich exklusiv. Die Gattin hat sogar noch ihren alten Braun Receiver in der Kammer eingepackt, das Ding ist irre schwer, massiv und groß. Das nur mal so am Rande.