fehlgeschlagene RAID Prüfung

Aus unbekannten Gründen ist mein NAS gestern Abend stehen geblieben. Sauber herunterfahren wollte es sich auch nicht, also blieb mir nur den Stecker zu ziehen. Das jedoch ist bei einem RAID (ich fahre ein RAID5 mit 4 Platten) eine weniger gute Idee, weil damit unter Umständen sich im Schreibvorgang befindliche Dateien noch unerledigt im RAID-Controller befinden können. Mir blieb aber augenscheinlich nichts anderes übrig.

Der manuelle Neustart des NAS mündete in der erwarteten Meldung auf der Verwaltungsoberfläche, dass das Dateisystem möglicherweise ‘unclean’ sein könnte und man eine Prüfung des RAID laufen lassen sollte. In der Verwaltungsoberfläche NAS gibt es dafür eine Funktion.

Vor der Prüfung schaltet man zur Sicherheit alle auf dem NAS laufenden Tools und Services ab, damit es während der Prüfung nicht zu neuen Schreibvorgängen kommen kann, das könnte weitere unerwünschte Nebeneffekte mit sich ziehen. Nach etwa 5 Minuten jedoch meldete sich das NAS mit dem lapidarem Fehler:

[RAID5 Disk Volume: Drive 1 2 3 4] Examination failed(Cannot unmount disk by utilReque).

Mehr nicht. Panik ist erst einmal nicht von Nöten, doch ist es rätselhaft warum genau die Prüfung fehlschlägt. Wenn man etwas Linux beherrscht weiss man, dass der Unmount einer Platte immer dann fehlschlägt, wenn noch ein Dienst auf die Platte zugreift, oder ein Schreibvorgang just gerade stattfindet, die Platte wird als “busy” gekennzeichnet. Ich vermutete also einen weiterhin im Hintergrund laufenden Service, der den Unmount des RAIDs verursacht. Nur welcher?

Da die Verwaltungsoberfläche des QNAP NAS hier nicht mehr hilfreich ist, wechselte ich auf die Konsole (ssh admin@%IP_DES_NAS Linux und Mac User können das mit Boardmitteln machen, Windows-Nutzer müssen sich puttY installieren) und dort weiter zu suchen. Auf dem NAS läuft ein angepasstes Linux, also helfen die üblichen Kommandos sich die einzelnen Prozesse und Dienste anzusehen. Mithilfe des Kommandos “top” konnte ich einen immer noch laufenden FTP-Dienst ausmachen. Der lies sich zwar ‘killen’ doch startet der immer wieder. Tante Google brachte letztlich die Lösung:

Bildschirmfoto 2014 09 23 um 08 42 22

(quelle: http://www.mrbuckykat.com)

Danach lief die Überprüfung des RAID fehlerfrei durch, es wurden alle ‘offene’ Schreibvorgänge abgeschlossen, das DateiSystem gesäubert und alles ist wieder fein. 

In dem Zusammenhang: Es hätte auch schief gehen und das Dateisystem des RAID hätte einen irreparablen Defekt davontragen können. In einem solchen Desaster muss man das RAID neu aufbauen und alle Dateien auf dem NAS gehen verloren.

Daher gilt: Ein RAID-System sorgt nur für eine verbesserte Ausfallsicherheit/Verfügbarkeit von Daten, es ersetzt kein Backup!

blöder Fehler

Quasi ‚aus Versehen‘ beim Lieblingsuhrmacher vorbei geschlendert und einen winzigen Moment nicht aufgepasst (aka: Schaufenster mit Blicken gemieden) und *bäm war ich schon wieder verknallt.  Gottlob war sie nur in Gold da (das geht gar nicht), doch da muss er sich ausgerechnet anbieten sie unverbindlich in silber (*wah) und wirklich nur zur Ansicht (*wah) zu bestellen.  Ich bin erledigt.

Bildschirmfoto 2014-02-15 um 19.47.38

 

Wenn man weiß es ist etwas verkehrt

enhanced-buzz-25157-1281049011-23es aber nicht findet, partout nicht findet. Man trinkt einen Espresso und noch einen, dann stellt man die Suchmethoden um, findet wieder nichts, schaut tiefer, findet Sachen die man gar nicht sucht. Wenn man schon mal da ist, kann man das gleich fixen. Aber das man man sucht, findet man nicht. *argh* Man wechselt von der Tiefe in die Oberfläche und findet weiterhin nichts. Man traut dem Braten aber  dennoch nicht, weil es ist etwas verkehrt, weil man den Fehler selbst gemacht hat und eigentlich auch gleich wieder korrigiert hat. Es könnte noch etwas übrig geblieben sein. Könnte? Müsste? Der Bauch hat sonst immer Recht. *sigh*

Wenn man das Ganze 1 Stunde lang gemacht hat, muss man aufhören, weil sonst wird man wahnsinnig. Weiß man doch, es wird noch eine ganze Weile weiter im Kopf arbeiten und rattern. #narv

[credit to buzzfeed.com]

Bootcamp Partition verändern

Bootcamp ist ein nettes Tool um auf einem Mac Rechner ein Stück der Festplatte so zu reservieren, damit man dort ein Windows installieren kann. Bootcamp ist kostenlos bei jedem aktuellen Mac dabei. Man starte seinen Mac, hält dabei die „ALT“-Taste gedrückt und startet ins Windows (bei mir XP). Selbst nutze ich hin und wieder Bootcamp um unter einem installierten XP etwas zu spielen, was mit Crossover nicht läuft oder bei Steam nicht verfügbar ist, oder ein Tool zu nutzen was es für OS X nicht gibt. Details zu Bootcamp gibt es hier und hier.

Festplatten haben die Eigenart irgendwann zu klein zu werden, gerade und besonders wenn man sich von bestimmten Sachen auch nicht trennen mag. Bei einer Festplatte bietet sich die Möglichkeit mittels eines Partionierungstools bestimmte Bereiche neu aufzuteilen, bzw. umzuschichten. Leider funktioniert das aber ausgerechnet nicht mit einer Bootcamp Partition. *narf*

Im Netz kursieren einige abenteuerliche Anleitungen, die ich mir erspare hier aufzulisten, sowie auch ein Tool namens Camptune von Paragon Software Group Hoffnungen weckt unkomplizierte Hilfe zu leisten. Doch das Tool Camptune taugt bei mir leider nichts, denn der Versuch die Bootcamp Partition zu vergrößern wurde mit einer Fehlermeldung abgebrochen, dass die Partition (welche denn?) fehlerhafte Links (wtf?) hätte und man die Partition (ja welche denn zu Donner?) doch bitte überprüfen und auch gleich reparieren möge. Also ins Windows gebootet, dort die Festplattentools zur Reparatur genutzt, dann gleiches unter Mac OS X vollzogen. Geholfen hat es nichts, die Fehlermeldung in Camptune blieb unverändert.

Wenn ich etwas nicht leiden kann, dass wenn ich Software kaufe und die schlicht gar nicht wie zugesagt arbeitet. Der Kram hat out-of-the-box in seinen Grundfunktionen zu funktionieren, ich kaufe keine Software nur um mich direkt schon bei der ersten Nutzung mit dem Support zu sozialisieren.

Das Ding ging also noch am Kauftag zurück. ESD heißt zwar Eletronic Software Distribution, doch das schließt eine Rückgabe noch lange nicht aus. So bat ich den Vertrieb der Paragon-Software-Group per Mail um Rückabwicklung, um genau zu sein sogar 5 Mal in den kommenden 7 Tagen. Doch spielte man bei Paragon-Software-Group toter Mann und rührt sich nicht. Bitte, dann halt anders. Das ist das Schöne am Onlineshopping mit Kreditkarte, man kann die Zahlung recht einfach wieder zurückholen lassen. Eat this Paragon-Software-Group! Ihr seid definitiv aus der Liste möglicher Quellen für kostenpflichtige Software gestrichen. Für immer!

Und wie habe ich mein Problem der zu kleinen Platte gelöst? Unter dem XP habe ich einen externe 2,5″ Festplatte angestöpselt und dort einfach die Sachen installiert. Das geht auch, ist nur nicht so wirklich hübsch und elegant.