was eigenes

Die Verantwortlichen werden die Entscheidung vielleicht noch bereuen, oder auch nicht. Die vielen WebSeiten, die uns mit News und Tips und Tricks versorgen, beginnen gerade sinnvolle und hilfreiche Alternativen für den Reader aufzuzeigen. Diese Alternativen habe ich mir angesehen und mir passt es nicht, dass ich etweder lokal arbeiten muss, oder wieder auf externe Server angewiesen bin, und das auch noch jährlich bezahlen soll/kann, dabei habe ich doch einen eigenen Server hier. Früher hatte ich schon mal einen eigenen Reader-Service ähnlich wie Google auf dem alten Server laufen und seit heute läuft wieder einer sogenannter Feed-Aggregator auf meinem neuen Server. Der Neue heisst fever und ist zwar nicht kostenlos, doch sehr professionell gemacht, hübsch und einfach in der Bedienung. Es gibt iPhone und iPad optimierte Themes für Safari und andere Browser, sowie auch in Reichweite ist, dass Reeder möglicherweise den bereits bestehenden fever-Support vom iPhone ebenfalls auf das iPad und den Mac bringt. Muss aber nicht sein, im Browser lesen reicht mir auch.

Somit bin ich wieder mein eigener Herr über meine Feeds und zukünftig nicht von der Gutmütigkeit anderer abhängig. Vermutlich will/wird google die bisherige Reader-Funktionalität irgendwie in google+ integrieren und somit neue User zur Registrierung animieren. Mein Google Reader ist bereits vollständig geleert und somit stillgelegt, ich überlege ansatzweise auch den youtube-channel zu schliessen, bevor google das macht. Das wird denen aber vermutlich zu groß sein, zumindest derzeit. Gmail ist nur ein Schröddel-Account für Spam-Registrierungen im Web, das können sie gerne schliessen. Den Rest von deren Services brauche und will ich nicht, selbst wenn in Zukunft etwas nützliches kommen sollte, ist mir das Risiko zu groß, dass sie es plötzlich wieder einstellen. So long google.

Bildschirmfoto 2013-03-16 um 11.59.49

 

PS: heise.de