Stöckchen – 11 Fragen

Tante Emma vom kleinen Gemischtwarenladen fragt und damit man nicht nein sagen will, hält sie jedem potentiellen Stöckchenadressat ihr Töchterchen vor die Nase. Kindchenschema und so, man soll sie als sehr unglückliche Mutter sehen, wenn man nicht antwortet. Dem Kind zuliebe. Perfide, aber wirkungsvoll.

1. Warum hast Du mit dem Bloggen begonnen? Eines Abends im Chat mit einer lieben Freundin zeigte sie mir, dass sie anstelle eines Tagebuches ein Blog eröffnen wollte. Schon vorher hatte ich mich an anderer Stelle erfolglos im bloggen versucht. Erfolglos deswegen, weil ich es an falscher Stelle und mit ungeeigneter Technik tat. Persönliches Tagebuch ist nicht mein Ding, aber hin und wieder aus dem Alltag zu erzählen indes schon. So kam ich drauf es noch einmal mit WordPress zu versuchen.

2. Welcher Artikel hat völlig zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit erhalten? Ich wüsste keinen Beitrag, der nach meinem Verständnis ungerechterweise untergegangen sein könnte. Welcher Beitrag hat Dir bisher am meisten bedeutet? => http://www.thatblog.de/2008/05/28/damals-1991/

3. Hund oder Katze? Warum? Hund. Ich mag es nicht, wenn Katzen überall in der Wohnung herumlungern, Hunde machen das nur auf dem Boden oder der Couch und sind folgsamer als Katzen, kratzen nicht wenn der Hafer sticht und müssen nicht vor die Tür begleitet werden. Ich mag Gassi gehen.

4. Für was kannst Du Dich zu jeder Tages- und Nachtzeit begeistern? Gitarre, Online-Gaming (CS:GO), Internet, meine Musik-Libary,

5. Ohne welches Lebensmittel könntest Du nicht leben? Keine Einschränkung, außer Leber und Spargel.

6. Welches ist Dein Alltime-Favourite-Buch? Und warum? Jenseits von Afrika, weil mich die Geschichte einfach jedes Mal wieder holt.

7. Was bringt Dich sofort auf die Palme? persönliche Angriffe, eine ’nach-mir-die-Sinflut’ Einstellung, %einiges sehr privates%

8. Was ist eine echte Macke von Dir? Ich habe meine Sachen gerne und sicher im Griff, das kann für andere manchmal sehr nervig sein.

9. Wenn Du eine Sache in Deinem Leben ändern könntest, welche wäre das? Es gibt bestimmt etwas, mir fällt aber nichts ein.

10. Mit welcher Person des öffentlichen Lebens würdest Du gerne eine private Unterhaltung führen? Warum? Es gibt natürlich öffentliche Menschen für die ich ein gewisse nicht näher erklärbare Sympathie hege, aber deswegen mit denen privat reden? Ich wüsste gar nicht worüber.

11. Wein oder Bier? Bier. Nennt mich Banause, ich finde Wein schmeckt scheisse und das Gedöns beim gesellschaftlichen Essen geht mir auf den Sack. Schon alleine deswegen brüskiere ich bei Bedarf gerne und bestelle mir als einziger ein Bier.

Stöckchen sollen ja weiter gereicht werden. Da ich kein Kleinkind habe, dass ich Ihnen allen potentiellen Opfern entgegen halten könnte, oder Katzenbabies oder Otter, dürfen Sie somit frei entscheiden, ob Sie die Fragen mitnehmen und bei sich beantworten. live long and prosper.

Warum eigentlich

habe ich so eine DE-Mail? (Was ist das: http://goo.gl/3cCFKd)

Was war das für ein Akt, eine solche fancy DE-Mail zu bekommen. 2 oder 3 Formulare postalisch hin und her geschickt und nochmal bestätigt und was weiß ich noch, nur damit auf der anderen Seite jemand sicher ist, das ich auch wirklich ich bin und damit rechtsverbindlich e-mailen kann. Pustekuchen ist. Das augenscheinlich blöde an dem System ist, die DE-Mail nimmt scheinbar überhaupt keiner an. Aktuelles Beispiel: Bank. Auf Nachfrage und wegen der Schnelligkeit um die Verwendung einer DE-Mail gefragt, nimmt man nur Fax oder Brief, wegen der Unterschrift und der Rechtsverbindlichkeit und so. *hmmmm Das hat man so glaube ich nicht geplant => FAQ: http://goo.gl/d1tdAe. Tja nun…

11 – Stöckchen

Bei Rebekka habe ich ein Stöckchen aufgesammelt:

1. Ganz ehrlich: trinken Sie Wasser mit oder ohne Kohlensäure oder etwa „medium“??
Bevorzugt still, doch wenn ich Saft im Glas habe, gerne mit ¼ Medium.

2.Über welches Geschenk würden Sie sich wirklich freuen? 
Ein gutes Fahrrad würde mir gefallen, denke ich.

3.Über welches Getränk würden Sie sich jetzt wirklich freuen?
Apfel-Cranberry-Saft mit ¼ Wasser (s.o.) 

4.Was machen Sie als nächstes, worauf Sie sich richtig freuen?
Sehr langes Wochenende nach Weihnachten.

5. Genug der Freude – was erledigen Sie als nächstes, worauf Sie keine Lust haben?
Wäsche aus dem Keller holen und aufhängen.

6. Was haben Sie als letztes weggeworfen?
Just gerade zickigen USB-Stick, der sich partout nicht mehr formatieren lassen wollte.  An dem Stück hingen ein paar Erinnerungen, sentimentales Zeugs halt.

7. Können Sie so richtig mit 10 Fingern tippen (nur ja/nein, keine Ausflüchte!)
Nein. 

8. Wofür, finden Sie, sollten Sie häufiger gelobt werden?
Lob bedarf es weniger, ein schlichtes und aufrichtiges Danke für geleistete Hilfe genügt mir.

9. Wie viele Stunden Schlaf sind für Sie optimal?
Bei mehr als 8 Stunden bin ich eher übellaunig, als ausgeschlafen.

10. Gibt es was, das Sie nächstes Jahr unbedingt machen wollen?
Mit der Gattin für eine gewisse Zeit jeden Morgen wieder im Meer schwimmen gehen. 

11. Haben Sie noch irgendein Anliegen, das Sie hier kurz schildern möchten?
Ja, habe ich. 
Ich werde nächsten Februar ein paar Tage wieder in Helsinki verweilen, bei vermutlich ca. -20°C. Das wird echt knallig.
Werde ich jemals diese verflixten Noten so in den Kopf bekommen, dass die Übertragung zwischen Auge und Hände schneller geht und das ich die Seiten auch ohne schnarren zu fassen bekomme?
Da kommt vermutlich etwas anderes auf mich zu. Lampenfiebertauglich. *brrr

Bediene sich wer mag.

10 Fragen von Katja – Stöckchen

  1. Was hat dich zuletzt dazu gebracht, laut loszulachen?
    diverse Folgen von New Girl im original, so herrlich schräg 

  2. Mal Schlüssel, Geld(beutel) und Handy aussen vor gelassen – gibt es etwas, das du immer mitschleppst, wenn du die Wohnung verlässt?
    Schlüssel und Handy.

  3. Du darfst einer beliebigen Person – egal ob noch lebend oder schon tot, real oder fiktiv – eine Frage stellen. Wen fragst du; und was?
    Interessant fände ich Slartibartfast, doch was ich ihn fragen könnte wurde ich erst im Vertikal-Aufzug entscheiden.

  4. Und was sollte dich unbedingt mal jemand fragen?
    Nichts, ich bin nicht so auskunftsfreudig wie man es vielleicht vermutet, weil Blogger und so.  
  5. Ab heute bis in alle Ewigkeit nur noch ein Dessert – welches wählst du?
    HäägenDazs – Cookies and Creme. 

  6. Was ist dir wichtiger: der Weg oder das Ziel?
    Der Weg.

  7. Hast du gerade einen Ohrwurm? (Welchen denn?)

    Tonight You Belong to Me (Cover) – Me and my 4 y.o.

    gefunden bei Tante Emma

  8. Stehen deine Bücher (sofern du welche besitzt) geordnet im Regal? Nach welchem System? (Ich gebe es zu, die Frage ist purer Eigennutz, weil ich dringend mal ein Ordnungssystem für meine bräuchte. :D )
    Nope, so wie sie reinkamen/reinkommen und Platz hatten/haben.
  9. Dein Lieblingskleidungsstück?
    Derzeit keine, meine Lieblings-Gammel-Heim-Wohlfühl-Jogging-Hose musste entsorgt werden. 
  10. Und sonst so?
    Heuer eher bescheiden, weil die Woche sicher schon mehrfach in Gebrauch war und sich deswegen ziemlich ausgelutscht anfühlte.

Ich müsste jetzt selbst 10 Fragen entwerfen, dafür bin ich aber gerade nicht kreativ genug  (bite me), daher verwerte ich die Fragen von Katja einfach weiter, sofern jemand das Stöckchen mitnehmen möchte:

  1. Was hat dich zuletzt dazu gebracht, laut loszulachen?
  2. Mal Schlüssel, Geld(beutel) und Handy aussen vor gelassen – gibt es etwas, das du immer mitschleppst, wenn du die Wohnung verlässt?
  3. Du darfst einer beliebigen Person – egal ob noch lebend oder schon tot, real oder fiktiv – eine Frage stellen. Wen fragst du; und was?
  4. Und was sollte dich unbedingt mal jemand fragen?
  5. Ab heute bis in alle Ewigkeit nur noch ein Dessert – welches wählst du?
  6. Was ist dir wichtiger: der Weg oder das Ziel?
  7. Hast du gerade einen Ohrwurm? (Welchen denn?)
  8. Stehen deine Bücher (sofern du welche besitzt) geordnet im Regal? Nach welchem System? (Ich gebe es zu, die Frage ist purer Eigennutz, weil ich dringend mal ein Ordnungssystem für meine bräuchte. :D )
  9. Dein Lieblingskleidungsstück?
  10. Und sonst so?

umkippen

Selten passiert es mir, dass ich ein Duftwasser bis zum Ende aufgebraucht habe, meist kippen die bei mir um. Entweder weil ich nur recht sparsam damit umgehe, oder ich den Duft schlichtweg satt habe. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich einen Flakon tatsächlich komplett aufgebraucht habe, obwohl ich immer die kleinst verfügbare Größe wähle, auch wenn die im Verhältnis dann teurer ist.