und dann war da noch

der Friseur mit dem Namen Tausendschön, der im 2.Stock eines Altbaus, in einer durchaus beeindruckenden Wohnung residiert. Wenn das mal gut geht hier, die beste Tochter von allen weiß hoffentlich was sie hier tut.

nebenbei erwähnt, dies hier ist der 1.750 . Beitrag auf thatblog.de

Warten

Beim Friseur dauert es etwas. So sehe ich mich genötigt in einer Sitzecke Platz zu nehmen und mir Schund-Zeitungen anzusehen. Nichts da, das iPhone kann jetzt auch Bücher, also bei mir auch meine ich. Eine ältere Dame neben mir, deren allwöchentlicher Wochenendhöhepunkt (bestätigt!) eben der Gang zum Friseur ist, schielt auffällig unauffällig von Ihrer Zeitung in meine Hand, wo sich das elektronische Buch zeigt. Ob man das lesen könne? Sicher sage ich, jedoch auch ich muss mit Hilfsmittel, vulgo Brille, nachhelfen. Ob sie mal dürfe fragt sie ganz frech. Na ja, warum nicht. Sie nimmt es also etwas ungelenk in die Hand und liest, ohne Brille. Das ginge aber sehr gut meinte sie. Ja sicher bestätige ich und bequem ist es auch.   Wir unterhalten uns etwas, sie fragt ob man das auch auf diesen neuen Flachdingern bekäme, wie man blättert und wie das mit den neuen Büchern so wäre, usw.  Sie holt aus Ihrer Jackentasche einen Zettel und einen kurzen Bleistift und macht sich Notizen in Steno(!) (wer kann heute noch Steno?), schreibt sich Geräteempfehlungen auf, wie man dies und das macht und scheint sehr zufrieden. Meine Friseurin ist wieder frei. Die sagt mir, dass die Dame eine alte Gewitterziege sei und sie sich fast schon wundere, dass sie mit mir überhaupt gesprochen habe. So kann der Eindruck täuschen, ich fand sie sehr nett. Dennoch hätte sie wenigstens eine Lesebrille tragen können, also mir zuliebe.

Hinweis

Kommt Frau aus dem Friseur und hat einen augenscheinlich ordentlichen Teil einer Haarspraydose auf dem frisch gestalteten Kopf, sollte frau just wenn sie sich in weitläufigen Gedanken befindend keinesfalls einen Filzhut aufsetzten, weil sonst … nun ja… frau gleich wieder zurück gehen könnte.

ungerecht

Warum muss ich mich auf dem Friseurstuhl über das Wetter und den Verkehr unterhalten, während die Nachbarin kaum das sie sitzt, den allerneusten Tratsch aus der Nachbarschaft erfährt. Natürlich wusste ich auch schon vorher, dass der Sugardaddy mit dem Cabrio seit kurzem nun eine Perücke trägt und auch, dass die eine Frau von dem Laden vor kurzem die Kasse vom Tisch geräumt hat und auch, dass das Benzin schon wieder teuer ist und das der Kurpark nach dem komischen Rumgerenne letzte Woche aussah wie nach dem Krieg und und und. Was will ich mit dem Wetter, ich will Neuigkeiten erfahren, blödes Wetter.