something wired

Ich drück ja gerne auf Parkplätzen den eigenen Funkauslöser am Hausschlüssel vom eigenen Wagen, wenn der zu Hause geblieben ist um zu sehen, ob da nicht auch ein anderer Wagen darauf reagiert. Dabei habe ich keine Ahnung was ich machen würde, wenn es tatsächlich mal funktioniert, wenn denn überhaupt. Und ihr so?

Schlüssel vermisst

Verloren habe ich keinen, dennoch vermissen ich ihn, den guten alten Autoschlüssel, bzw. das seit den ersten Führerscheintagen gewohnte Auf- und Abschließen. Nie hatte ich an einem meiner Autos den simplen aber heute selbstverständlichen Luxus einer Zentralverriegelung oder gar einer Funkschließanlage. Immer setzte ich den Schlüssel an die Schlösser, völlig automatisch und eigentlich auch unbewusst. Ich sah den Gnubbel hoch oder unten und ich wusste was ich wissen wollte. Heute muss ich nur noch ein Knöpfchen drücken. Und genau diese kleine Bequemlichkeit nervt weiterhin und wirft mich des Morgens immer wieder aus der Bahn. Regelmäßig werde ich mir 200/300 Meter nachdem ich das Schlittchen abgestellt und verlassen habe wirklich unsicher, ob ich nun abgeschlossen habe. Das Bemerken der fehlenden Handlung, nämlich den Schlüssel einzustecken stellt sich erst ein, wenn ich eben nicht mehr davor stehe. Habe ich das Knöpfchen gedrückt oder doch nicht? Leider gibt das Schlittchen bei erfolgtem Schließen per Funk keinen Ton von sich, sondern blinkt lediglich zwei Mal kurz. Doch fürchte ich, dass auch bei zusätzlichen akustischen Rückmeldungen ich es nicht besser hin bekäme. Manchmal genügt es kurz inne zu halten, mich zu konzentrieren um mich dann zu selbst beruhigen. Knöpfchen ist gedrückt, geblinkt hat es auch, alles ok. Doch wie oft laufe ich leicht verstört und verwirrt den Weg zurück und drücke überdeutlich auf den Schließknopf am Schlüssel. Den Schlüssel aber wieder wie gewohnt am Schloss ansetzen mag ich auch nicht, schließlich ist da eine Funkschließanlage. Das mag einer verstehen, ich jedoch nicht.