52 Bücher, Woche 4 – Gastbeitrag

Die Muddi erneuert die Aktion, an der ich nur bei Möglichkeit teilnehmen werde. Das Thema heute lautet “irgendwas mit Kunst“ und stammt von der Welt des Wissens. An verschiedenen Stellen hier auf thatblog war schon mal erwähnt, dass ich Bildbände mag, meist eher von der schrägen Sorte.

Den Band von August Macke habe ich so im Vorbeigehen bei einem 2nd-Hand Buchladen erspäht und für einen 10-er einfach mitgenommen, weil mir die Farben gefallen haben. Immer wieder nehme ich mir vor darin zu lesen, doch außer blättern und die wirklich schönen Bilder anzuschauen schaffe ich nichts mit dem Buch. Nun ja, …   

AugustMacke

Bfasdmzbhudesevwigs – der Gastbeitrag

Muriels Aktion gelangt nun zur Ausführung:

Ulkige Kreaturen – Heute: Der Blogger.

Der gemeine Blogger ist ein putziges, harmloses Wesen. Etwas befremdlich wirkt es von aussen, wenn seine Finger über eine Platte mit viereckigen Erhebungen sausen. Tastatur nennt der Blogger diese Platte und das helle Licht in welches er dabei schaut, das bezeichnet er als Monitor oder auch Bildschirm.

Der Sinn seines Tuns scheint von aussen betrachtet nicht ersichtlich und doch scheint ihm seine Tätigkeit zu fesseln, denn er verbringt viele, viele Stunden mit diesem Tun. Oft stehen auch die Finger still und er schaut nur in das helle Licht. Blogrunde drehen nennt er diese Tätigkeit und schaut man ihm nun dabei zu, dann kann man sehen, wie sehr ihn das ausfüllt. Oft schmunzelt er nur, oft lacht er aber auch laut, manchmal legt er aber auch die Stirn in Falten oder guckt mitleidsvoll drein. Das was er dort sieht im Licht, scheint ihm also vielfältige Gefühle zu bereiten.

Ein weiteres Erkennungsmerkmal des Bloggers ist seine Kamera. Diese hat er fast immer und überall dabei um im entscheiden Moment sogenannten Blogcontent auch bildlich zeigen zu können. Falsch ist allerdings die eigentlich logische Folgerung bei diesem Blogcontent würde es sich stets um wichtigen, weltbewegenden zu dokumentierenden Inhalt handeln. Der Blogger fotografiert auch schonmal sein Essen, den Himmel, die Katze unterm Tisch oder auch kleine Porzellanengelchen oder Plüschhasen und ähnlich wichtige Dinge um sie der Welt zu zeigen. Dabei schreckt er keineswegs vor vermeintlich peinlichen Situationen zurück sondern sucht diese schon fast.

Trotz dieses Verhaltens ist der Blogger nicht als dumm zu bezeichnen. Im Gegenteil, die meisten Blogger gehen einem anständigen Beruf nach, viele versorgen eine Familie und sind auch sonst vielfältig eingebunden. Warum nun der Blogger trotz hohem IQ und ausreichend anderweitiger Beschäftigung, diesem merkwürdig anmutenden Tun nachgeht – nun, das weiss wohl nur der Blogger selbst.

[scheduled]

Update 25.02.: Hier hat Muriel eine Liste aller Teilnehmer veröffentlicht. Ausnahmslos wunderbare Geschichten.

Update 26.02.: Für ein paar Tage wird dieser Beitrag zum Sticky, damit das Auffinden leichter fällt.

Update 02.03.: Muriel hat die Verteilung aufgelöst, der Sticky is somit hinfällig.