Szenen einer Ehe

Sie schaut fern, er sitzt am Gaming-PC im Nebenzimmer, beide Handys in der Ladestation im Wohnzimmer.

Sie: (ruft) Dein Handy klingelt.

Er: (unterbricht das Game, geht zu den Ladestationen und prüft beide Handys) Nö, kein Anruf. (geht wieder zurück zu seinem Game)

Sie: (ruft 10 Minuten später) Dein Handy klingelt schon wieder.

Er: (unterbricht erneut das Game, geht zu den Ladestationen und prüft beide Handys) Nö, wieder kein Anruf. Ist das ein merkwürdiger Scherz, oder mache ich gerade ein heimisches WorkOut?

Sie: *hmpf

Er: selber hmpf

Sie: (ruft 10 Minuten später) Dein Handy klingelt schon wieder. Mach das doch mal aus, es stört.

Er: (ruft zurück) Die beiden Male hat es auch nicht geklingelt. Schau halt selber nach und lass mich bitte in Ruhe spielen.

Sie: Aber es ist Dein Handy.

Er: (ruft verstört) nein, es hat nicht geklingelt. Das ist im Fernsehen.

Sie: (ruft) Doch Deins.

Er: (ruft) Nein Fernsehen.

Handy in Ladestation klingelt.

Sie: (ruft) HA!

Er: (mutmasst, sie hat heimlich das Festnetz genommen und mein Handy angerufen). Ja jetzt.

Sie: (ruft) Vorhin auch, jetzt komm her und nimm ab, es nervt.

Er:  (unterbricht erneut das Game und geht zur Ladestation) Ha! Es ist Dein Handy.

Sie: Oh, gib es mir doch gerade.

Er: (zögert)

Sie: Bitte!

Er: (zögert)

Handy hört auf.

Sie: Es war wohl nicht wichtig. Ich schau nachher wer das war. Oder Du schaust jetzt.

Er: (bleibt stehen, unschlüssig)

Sie: Hast Du keine Lust mehr zu spielen?

Er: Du lässt mich ja nicht.

Sie: *hmpf

Er: *hmpf

neues Wort des Tages

schinkig

Zu gebrauchen wenn eine noch verpackte Einheit Kochschinken wegen des etwas in der Vergangenheit liegenden Ablaufdatums einen gewissen Anlass zum Zweifeln gibt und der Partner bittet, doch mal eben an der dann geöffneten Packung zu schnuppern, um den Duft des Produktes zu ermitteln. Auf die Frage “Und, wie riecht er?” wäre die Korrekte Antwort “schinkig”, im Falle das Produkt noch genießbar ist, “unschinkig” wenn nicht.

iPad-Feuerwehr

Die Gattin knobelt gerne. Noch viel lieber seit sie das iPad mini annektiert hat. Unfreiwillig wie sie anfangs des neuen iPad Airs mehrfach zu vermitteln versuchte, damit das Kleine nicht so nutzlos herumliegen würde. Nun ja..

Weil CandyCrush ja nie weiter geht, bekam ich den Auftrag “Such doch mal etwas neues”. Also nicht so direkt, sondern eher meta. Sie murmelt dann Sätze, die scheinbar keinen Bezug haben, doch wenn man sie kennt weiß man um die indirekten Botschaften und ab wann man gemeint ist, auch wenn man gar nicht gemeint ist. Sie verstehen doch, oder?

Sie spielt jetzt zusätzlich Numberama 2, also immer dann wenn CandyCrush sich weigert gefälligst bespielt zu werden. Doch auch auf Numberama 2 kommt es hin und wieder zu Verzögerungen, ‘weil man vor lauter Zahlen den Zusammenhang nicht findet‘. Stundenlang (in diesem Haushalt gibt es ein massives Wurmloch) könne man suchen und suchen und findet einfach nichts. Meist wird noch ein unflätiger Fluch, ums die entgegen gebrachte Verachtung gegenüber dem Spiel noch zu verstärken. 

Und dann darf die Feuerwehr ran, sprich “Ich gehe mal eine rauchen, schau Du derweil doch bitte, ob Du was findest. Was ich nicht glaube, weil das geht gar nicht.” Die Feuerwehr (also ich) als gewohnter Helfer in der Not findet auch immer, obwohl ich mit solchen Spielen nichts anzufangen weiß. Aber was tut man nicht alles ….

es geschehen Wunder

Anstelle analog per Post und Papier zu bestellen, wird man(n) gebeten es doch per Internet zu machen. Kein Grund, keine Diskussionen, weil bloss genau hingucken usw., kein sichtbares zögern. Weil es einfach bequemer ist und man müsse nicht zu dem ekeligen Briefkasten laufen. Die Digitalisierung in diesem Haushalt schreitet doch irgendwann voran.

oder so

Die Gattin und die beste Tochter von allen wollen in einen Laden in Darmstadt zum Einkauf. Nicht das es hier in der Nähe nicht auch Geschäfte gäbe, aber dieses eine eben nicht. Aus Gründen mag ich nicht mit und so ziehen die Beiden alleine los.

Doch Moment, wie müssen wir denn fahren? Gibt ja genug Möglichkeiten sich Routen berechnen und ausdrucken zu lassen. Moment sag ich, das geht auch besser. Auf dem Mac gibt es ja seit 10.8 auch Karten. Die auf dem heimischen Mac berechnete Route bekommt die beste Tochter von allen via iMessage direkt aufs iPhone geschickt. Danke Papa.

Bildschirmfoto 2014 08 30 um 10 23 05

Auch das kann heutige Technik. Einfach und schlicht – praktisch.