verpasste Chance des Tages

Am Strand heute wurden von mir binnen weniger Minuten 3 Euro und 10 Cent gefunden, in einen Radius von vielleicht 20 cm. Natürlich erwacht quasi sofort das Jäger- und Sammlerherz und vermutet sicher nicht ganz ungerechtfertigt, dass sich hier eine bis dato unerschlossene Geldquelle versteckt. Sofortige Versuche sich geeignetes Grabungswerkzeug bei den Kindern in der Nachbarschaft zu leihen, scheiterte auch immer wieder an unsensiblen Eltern. Derart traumatischere trat ich der Rückzug an und erstellte meine persönliche Schatzkarte und markierte mithilfe GPS den genauen Standort der potentiellen Geldquelle. Anschließend wurde der Fundort anonymisiert. Ich komme wieder.

Tagestelegramm

  • Früh im „Ort“ (Sonnenberg ist nicht so groß und auch wenn wir nur 5 Minuten von der City entfernt sind, haben wir noch ein örtliches Kleinamt für so ziemlich alles, wo man binnen Minuten all das erledigen kann, wofür man in der Stadt einen halben Tag Urlaub bräuchte, dafür geht es bisweilen etwas rustikaler zu) gewesen um zu erfahren, dass keine Passverlängerungen mehr möglich sind. Kurzer Schnack über Preise und neue Gelbe Säcke mitgenommen. Dabei zugehört wie ein Mensch partout nicht verstehen wollte, warum ein neuer Personalausweis nun plötzlich(?) Gebühren kostet. Der Mensch hinterm Schreibtisch blieb mühevoll freundlich, bis er empfahl, seine Beschwerde doch dem Bürgermeister vorzutragen. Er könne nichts machen. 15 Minuten des Lebens mit gänzlichen unnützen Diskussionen verschenken …. der Mensch hinterm Schreibtisch tat mir leid.
  • Der neue Lieblings-Optiker wurde gefragt, ob er an seiner seinerzeit erworbenen Brille auch (neudeutsch) After-Sales-Service mache. Aber Klar kam die Antwort, so richtete er neu aus und putze flink und wir redeten ein wenig. 10 Minuten später hatte ich eine neue randlose Brille fürs Büro bestellt (weil nochmal leichter) und kein schlechtes Gefühl dabei, auch weil Handelversuch mitgemacht. Hat er gut gemacht.
  • Espresso und Leute gucken, weil zu früh für die verschobene Gitarrenstunde. Gitarre lief später gut, ihr von Tina Dico in Darmstadt erzählt. Sie ist sehr interessiert.
  • Letzthin geriet ich in einen Trupp älterer Bustourtagesausflüger. Wir liefen zufällig gemeinsam in der Fußgängerzone entlang, als ich ich an mir herunter schaute und zu meinem Schrecken „renterbeige“ (Bermudas und Segeltuchschuhe) entdeckte. Ich passte farblich hervorragend in diese Truppe und fiel farblich gesehen so gut wie kaum auf. *WAH* Das hat mich so erschrocken, die ehemaligen Lieblings-Bermudas werden aber so was von asap entsorgt. Mir ist das nie so richtig aufgefallen. Das Päckchen von der Paketstation ausgepackt und Ersatz begutachtet. Morgen passende Schuhe und vielleicht noch ein Gürtel besorgen.
  • Die Zweigstelle der Bank hat die Annahme des Inhaltes des Kleingeldsäckchens nur gerollt erbeten. Wollte ich nicht, also in die Zentrale und dort das Metall in eine Zählmaschine gekippt. Leider geht das nicht gebührenfrei, dafür wird es direkt dem Konto gutgeschrieben. Beim Warten habe ich eine für eine Frau entwürdigende Szene mitverfolgen müssen. Man kennt das ja, „Diskretion – bitte Abstand halten“. Nur was bringt das, wenn die Menschen hinter dem Tresen dermaßen laut daher reden, dass man selbst im diskreten Abstand ungewollt jedes Wort laut und deutlich mitbekommt. Links die Dame hat ein Einkommensproblem und wurde von der Angestellten der Bank ziemlich harsch zur Rede gestellt,  rechts die Dame möchte Ihrem Enkel eine Reise schenken und wollte Sorten haben, Peseten (hüstel) und marokkanisches Geld (= Dirham). Ich war froh, als die Maschine fertig war und den Beleg ausdruckte. Ich habe richtig gezählt.
  • Nudeln im Vapiano (Linguini, Speckwürfel, Pfifferlinge, Zwiebeln, Knoblauch, Sahnesoße), Espresso mit 2 Bällchen Eis extra im Café, bisschen bummeln in der Stadt, iPad angefasst.
  • Papa-Taxi mit reichlich lange warten
  • Wäsche waschen lassen und aufhängen, Battlefield 3 zocken, Feeds leer gelesen, Tagestelegramm schreiben, Seinfeld gucken

Mach nur so weiter Du blöder Freitag

1. Die bei eventim gekaufte Konzertkarte für Christina Lux am 23.02.2012 in Bonn ist wertlos, weil der Veranstalter einen anderen Künstler verpflichtet hat. eventim schickt mit dennoch die Karte, mit Lieferschein für Chistina Lux, doch auf der Karte steht Peter Glass. Auf Rückfrage bei eventim erklärt man sich bereits die Karte zurück zu nehmen, jedoch ohne Portokosten. Die können froh sein in Bremen zu sitzen, sonst wäre ich morgen früh am Tresen und ganz sicher nicht um nur danke zu sagen.

2. Aufforderung vom Rheingau-Musik-Festival die Konzertvideos von Vienna Teng vom Netz zu nehmen. Danke.

3. Vor 4 Wochen eine Ingersoll-Uhr beim deutschen Generalvertreter Cristano in Reparatur geschickt. Die Uhr wurde nach 2 Wochen im Rahmen der Garantie repariert wieder zurück geschickt. Nur hatte man vergessen das von mir ausgelegte Porto zu ersetzen. Nach der 3. Mail von mir immer noch keine Reaktion und keine Spur von den 5,90€ Porto.

4. @asshole => Mit Dir bin ich endgültig durch. Selbst wenn Du bei strömenden Regen am Straßenrand stehen solltest, werde ich Dich nicht mehr wahrnehmen. Ich bin fertig mit Dir.

Der Rest vom Tag war auch nicht viel besser. Tage wie heute sollten weniger Stunden bekommen, damit sie schneller vorüber gehen und man seine Ruhe hat.

Schweinebande

Nun ist es zum 2. Mal innerhalb von 6 Wochen passiert, dass unsere Kreditkarten von illegalem Gesindel im Ausland benutzt wurden. Gottlob haben automatische Schutzmechanismen beim Kreditkartenunternehmen schlimmes verhütet und doch …. bestohlen zu werden, oder besser fast ist kein schönes Gefühl. Hoffentlich geht das wieder so glimpflich für uns ab wie vor 6 Wochen, da wurden die Summen die aufgelaufen sind bevor die automatische Sperre kam nicht berechnet. Auch oder gerade in Zeiten des Online Bankings ist die regelmäßige Kontrolle der Konten notwendig. Irgendwie ahnte ich schon, dass auch die 2.Karte noch _auffällig_ wird, auch wenn wir die Karten nie herumliegen lassen, nicht verloren haben, sie nie aus der Hand geben und auch sonst im Rahmen alles mögliche beachten, damit niemand Blödsinn damit machen kann. Da sieht man mal, es hilft nichts, also liebe Kinder da draußen, immer regelmäßig das Konto kontrollieren. Mein Abend jedenfalls ist so was von gelaufen, die Woche ist erwartungsgemäß richtig Scheiße, da ist das jetzt nur ein Häubchen aus saurer Sahne.