Kärcherwecker

Unerwartet noch einen Tag frei nehmen zu können sollte immer gebührend begangen werden. Zum Beispiel damit, sich am regulären Werktag zur sonst üblichen Weckzeit wieder tief in die Decke einzurollen, einen Kaffee extra trinken, warten bis einer/etwas ruft und dann vielleicht und überhaupt

Wäre da nicht der Trottel hier irgendwo in der Nähe, der seinen Druckreiniger wohl wieder gefunden hat und seit den seit gefühlten 6.30 Uhr im rhythmischen Takt an und nach 10 Sekunden wieder abschaltet. Ehrlich, sind immer 10 Sekunden, ich habe gezählt, hatte ja sonst nichts zu tun. Die Luft ist also geschwängert von diesem eigenartigen, höchst enervierendem und pulsierendem brummen eines Heimkompressors. Ich wette der Schwachkopf zielt mit dem Kompressorgeräusch genau auf unser Schlafzimmerfenster und kein anderer kriegt deswegen etwas mit. 10 Sekunden an, 10 Sekunden aus. *boah* Es ist jetzt 7.55 Uhr, das Vorhaben war heute bis > 09.00 Uhr im Bett liegen zu bleiben, was dank dieses Baumarktfetischisten nun definitiv nicht stattfindet. Stattdessen ich sitze hier schon um 07.55 Uhr(!)  mit der 2. Tasse Kaffee vor mir und bin angefressen,  aber so richtig, so was von.

Wer hat diese gelbe Pestilenz von Hochdruckreiniger eigentlich verbrochen? Und warum gibt es keine Uhrzeitbeschränkung für diesen Müll. Selbst harmlose Glascontainer darf man um diese Uhrzeit noch nicht beschicken. Früher wurden Terrassen, Hauswände oder was auch immer anständig und LEISE von Hand geschrubbt und gefegt. Heute versucht jeder halbwegs begabte Technikhansel, mit einem IQ über dem eines halben venezianischen Regenwurms, mit so einem verschissenem gelben Brummkoffer auf Rollen, seine dämlichen einmeterfuffzich 60-iger Jahre vermooste Waschbetonterrasse in Carrara-Marmor zu verwandeln. Jeder dunkle Fitzel wird mit geballter Maschinenintelligenz, immensen Wasserdruck und mittels dreckvernichtender Wassertemperatur dem Garaus gemacht. Scheiß egal ob es Moos ist, ein dunkler Kiesel ist oder Vogelschiss, könnte ja alles noch heller werden. Man muss nur oft und lang genug drauf halten.