Fremd

Den Führerschein machte ich mit 18, kurz danach ein Auto und seit diesem Tag hatten meine Wagen alle ein Kennzeichen, das mit “MZ” (Mainz) beginnt. Das musste so sein, das gehörte so. Immer schon. Seit heute ist diese <30 jährige Tradition durchbrochen, denn der Corsa hat nun ein “WI” (Wiesbaden) vorne dran. Der Wagen fühlt sich seit dem auch überhaupt nicht wie meiner an. Wenn ich mein Auto mal in einem fremden Parkhaus abstelle und später wieder finden soll, werde ich das nicht, ganz sicher. Ich weiß es. Bestimmt.

iOS7

In Spanien habe ich erfahren, dass iOS7 draussen ist und man es kostenlos laden kann. Das Upgrade lief heute morgen beim Studium der ersten Nachrichten völlig ohne Probleme auf dem iPad durch, doch so ganz wohl fühle ich mich damit noch nicht. Komische und sehr stark ungewohnte Farben und überhaupt ist mir mein iPad gerade irgendwie fremd. Nach einem ersten Rundgang gab es bereits 2 Mal den Reflex vielleicht doch lieber ein Downgrade zu fahren. 

eBooks

Viele Jahre habe ich Bücher nahezu gefressen, die ’schlimmste‘ Zeit war damals in der Kaserne, da wurden bis zu 5 Būcher in der Woche verschlungen. Das hat sich später deutlich abgekühlt. Sogar soweit, dass ich über Jahre hinweg mich nicht aufraffen konnte ein Buch auch nur anzufassen. Mit den eBooks ist das Bücherfressen in sehr abgeschwächtem Format wieder zurück gekommen. Sei es Abends im Bett mit dem iPad, oder tagsüber auf dem Handy. Dank der Sync-Funktion bin ich immer auf dem richtigen Stand und kann auch in kurzen Wartezeiten nicht widerstehen und ein paar Zeilen zu lesen. Mir ist das heute bewusst geworden, als ich im Auto wartend auf dem iPhone weiter in der Tee-Rose las und gar nicht gewahr wurde, dass die Gattin neben dem Wagen stand und wartete, dass ich die Verriegelung von innen löse.

20130511-182351.jpg