Gitarrenupdate-05

Die Fortschritte sind weiterhin klein und wegen der mangelnden Übungszeit (also Menge, der Job geht vor) bleiben diese es wohl auch, doch es geht für mich spürbar weiter. Wenn ich Revue passiere, im März 2010 angefangen und was kann ich heute? Ich kann einen Großteil der Noten identifizieren, mit etwas Geduld weiß ich auch wie sie heißen und wie ich sie greifen muss weiß ich allemal. Es dauert natürlich noch zu lange, bis Auge, Hand und Gitarre zusammen agieren, aber es geht. Das Ziel immer fest vor Augen, übe ich mich weiterhin in Geduld. Schön ist es, dass ich abends zur Entspannung an der Gitarre sitze, dass ist kein Üben, das ist eher Lustklimpern und macht Spaß.

Letzthin bin ich arg blöd auf die linke Hand gefallen, das hemmt bisweilen bei langen Griffen, sie mahnt zur Vorsicht gerade wegen den Sehnen. Ich bin gewarnt und vorsichtig.

Gestern begannen wir das mehrstimmige Spielen von Saiten zusammen mit greifen von Akkorden, also zwei oder drei Seiten unter Zuhilfenahme des Daumens, des Zeige, – des Ring- und Mittelfingers plus Akkorde. Bisher ging es meist eine Saite nach der anderen und eher selten mit 2 Saiten gleichzeitig. Der Ringfinger war bisher eher Zuschauer.

Sie ist nach ein paar Haltungs- und Fingerübungen mit Anleitungen trocken und gibt mir ein Papier mit Noten. Ich solle es mir ansehen und sagen, ob ich die Noten kenne. Nach einen kurzen Blick stimme ich dem zu, auch wenn ich nicht sofort und direkt sagen kann, welche Note was ist, doch ich kenne sie, ja. Na prima, sagt sie, dann möchte sie es (das Stück) bitte in 4 Woche zum nächsten Termin vorgespielt bekommen, komplett und mit etwas Tempo.*äh* Hausaufgabe, diesmal eine richtig Anspruchsvolle und nichts mit schau mal wie weit Du kommst. *schluck* Der ‚plötzliche‘ Einsatz des vernachlässigten Ringfingers ist hart, weil der nicht so rechtzeitig mitspielen will. Koordinationsprobleme pur. Und was passiert? Nach 10 Minuten fürchterlichem ‚Daneben greifen‘ und stetig aus dem Takt geraten, klappt es plötzlich doch. Nur nicht zuviel dabei denken, sondern mehr laufen lassen. Ich bin begeistert wie schön das klingt.

Gitarrenupdate-04

Die Frequenz der Konsultation bei der Lehrerin haben sich auf einen dreiwöchigen Turnus eingependelt, mein Alltag endet zu _spät_ um üben zu können und ich mag mir den Stress des üben müssens einfach nicht antun. Ich will üben und nicht müssen. Sie sieht es etwas kritisch, weil der Fortschritt gegenüber von vor 6 Monaten recht schnell wieder ins Stocken geraten könnte, alle 2 Wochen wäre ihr liebe, das schaffe ich jedoch nicht.

Zu meinem Erstaunen komme ich endlich und tatsächlich immer besser mit den verdammten Noten zurecht, kann sie schneller sortieren und einordnen, also die Zeit zwischen Noten auf dem Notenblatt sehen und die richtigen Saiten/Akkorde fassen verkürzt sich spürbar. Das ist sehr überraschend … erfreulich … macht Spaß. Sicher nicht perfekt, fühlt sich dennoch immer besser an. Mein geheimes Ziel ist noch deutlich verfehlt, aber die Noten habe ich mir schon mal beschafft. Das Lerntempo heuer ist gut so wie es ist. … alles fließt …

Gitarrenupdate-03

Der kleine Finger der linken Hand wird nun intensiver in das Übungsspiel mit der Gitarre mit einbezogen und es schmerzt säuisch böse. Die Fingerspitze ist fürchterlich empfindlich, während die anderen 3 nur „gelangweilt „lächeln. Weil wo der Kleine jetzt erst ist, waren sie schließlich schon. Aber schee ist es auch irgendwie. Nach der letzten Woche sah das nicht unbedingt so aus.

Die Anfangssequenz von Father & Son (also die ersten 4 Takte) gehen schon richtig gut, also so gut das auch ich es erkennen kann. Ansonsten mache ich die noch etwas holprige Begleitung der Melodie, die sie spielt. Es macht Fortschritte, kleine aber sie sind da. Und so wie sie sieht, dauert es nicht mehr lange, bis der Knoten endlich platzt. Gerade so, als wenn sie drauf wartet. Sehr spannend das. Zudem kann mich nicht erinnern, in den letzten 8 Monaten dermaßen easy und entspannt gewesen zu sein. Passt alles wunderbar.

OT: Habe ich schon erwähnt, dass Adele 21 ein wirklich großartiges Album ist? Einfach Hammer diese Frau.

folge dem Plan

oder Gitarrenupdate.

Die Lehrerin hat mich sachte gerüffelt und das zurecht. Ich muss anders üben, öfter dafür kürzer, es muss sich anders setzen. Ich bin der, der es lernen ja lernen will, also versuchen wir es auf Ihre Weise. 2 Wochen nach der Umstellung darf ich ihr Recht geben, es geht besser. Das ist keine Sache der starrsinnigen Unbelehrbarkeit, die gerade Männern meines Alters sicher nicht immer unbegründet unterstellt wird, doch kenne ich mich und meine Art zu lernen einfach besser, so dachte ich. Ok, also wieder etwas gelernt.

Wir sind noch nicht soweit, dass ich flüssig spielen kann, es holpert immer wieder, weil ich im Wechsel der mir bekannten Akkorde zu langsam bin, oder es zumindest glaube, darüber dann vorbei greife und beim korrigieren dann ganz raus komme. Aber es klappt auch manchmal recht gut und es klingt (für meine Ohren) wunderbar. btw: Ich steh auf das tiefe G, der Ton ist einfach nur geil, ebenso wie mir der E-Dur Akkord (klingt irgendwie spanisch) auch direkt ins Ohr geht.

Letzthin sprach sie mich an, dass sie mit mir gerne ein festes Stück einstudieren würde, auch weil das Üben so mehr Spaß macht und abwechslungsreicher wird. Ich widerspreche natürlich nicht, denn die Lektion ist ja gelernt. Zu Beginn meiner Bemühungen schoss mir der Floh in den Kopf, dieses eine Stück flüssig spielen zu können, dieses eine kleine Stück … nun ja, nicht das ich übermütig werde, aber sie hat schließlich gefragt …. also gehen wir es an. Ich bin gespannt was sie dazu sagen wird.

Gitarrenupdate-02

Es läuft gerade nicht so wirklich gut. Zum einen weil ich kurzfristig pausierte und zum anderen, weil ich über die „Wirrungen“ der letzten 1-2 Monate doch mehr mit mir selbst zu tun hatte, als mir bewusst war. Ich hadere mit dem Üben, bin etwas unkonzentriert und darüber frustriert weil es nicht so richtig weiter geht. Darüber mache ich mehr Fehler als sein müssen, das stresst mich etwas. Die Lehrerin bewahrt Fassung zeigt aber den warnenden Finger. Im Moment also mehr selbst verursachte Disziplinprobleme.

Wir haben fast alle Saiten durch, nur doch das hohe e und tiefe E, die bisher gelernten Akkorde weiß ich wie sie sein müssen, doch die aus dem Spiel zu greifen klappt nicht, die Akkorde sitzen also nicht so richtig. Ich muss mich zum üben deutlich besser und mehr disziplinieren.

Wir fangen nun das mehrstimmige Spielen an, was die Koordination sowie das Rhythmus- /Tempogefühl heftig fordert (aktuelle Fingerübungen). Ich hänge weiterhin mit diesen verdammten Noten durch und bekomme die nicht so richtig in den Kopf hinein, das Abrufen klappt nicht auf Anhieb, ich brauch manchmal zu lange und verliere dann den Faden. Zu meinem Leidwesen komme ich dann auch nicht mehr richtig hinein ins Stück, weil komplett rausgeflogen. Sehr lästig und noch mehr ärgerlich, zäh. Aufgeben gilt aber nicht.