Die Letzte ihrer Art

Das soll jetzt keine Lobeshymne auf unser gute alte D-Mark werden, obwohl ich unser altes Geld rein optisch deutlich mehr mochte, als die Euroscheine und Eurogeldstücke heute. Es ist allenfalls praktisch, dass man sein Geld von hier aus im europäischen Ausland benutzen kann, wenn man denn mal im Ausland ist, aber sonst …

Nun ja, an dem Tag, als ich meine letzten D-Mark Scheine und Münzen auf der Bank umtauschen musste, habe ich sentimental wie ich nun manchmal sein kann, eine einzelne Mark aufgehoben. Keine Ahnung warum genau ich die nun nicht weggeben wollte, diese 1 Mark sollte bei mir bleiben.

Im Zuge einige Unruhen in den Folgejahren, Umräum- und Umschichtungsaktionen, verschwand das Markstück aus meinem Sichtfeld und eigentlich wähnte ich sie ganz verloren zu haben. Bis vor kurzem plötzlich in meiner kleinen Schublade am Schreibtisch, ganz hinten etwas rollerte, als ich die Lade nach Bleistiftminen quasi ausräumen musste.

Da war sie wieder, die letzte Ihrer Art. Das hat mich sehr gefreut, so sehr, dass ich ein Loch in sie hinein bohrte und sie nun Bestandteil meines Schlüsselbundes ist. Quasi als Glücksbringer, gutes Omen, Begleiter alter Zeiten, was auch immer:

Und weil irgendwie jeder mehr oder weniger eine Art Glücksbringer/Talisman an seinem Schlüsselbund zu haben scheint, möchte ich hiermit ein selbst abgeschnittenes Stöckchen in die Welt hinaus werfen, in der Hoffnung es möge von recht vielen Lesern gefangen werden.

Gerne würde ich von AndiBerlin,Andrea, Bonafilia, DeserTStorM, Charlotta, Fellmonsterchen, Katja, Kerstin näht, Meg, Miki, Muriel, Petra, Raven, rebhuhn, riSeelenpflaster, Schildmaid, Schrecklich Schoenes Leben, Schonzeit, tonari, quadratmeter, Wunderbare Welt des Wissens und letztlich auch vom Blogwiesel wissen, welche Anhängsel/Schnickschnack oder Gedöns sie an ihren Schlüsselbünden mit sich führen und ob es auch eine kleine Geschichte dazu gibt, die sie dazu erzählen könnten/möchten.

Selbstverständlich darf sich auch sonst jeder hier gerne bedienen und anschnitzen, es wäre mir ein Vergnügen und eine Freude. Sollte ich jemand bestimmtes vergessen haben hier namentlich zu erwähnen, so ist das ohne Absicht. Das Holz mag es auch schon an andere Stelle zur Mitnahme gelegen sein, dieses hier jedenfalls wuchs hier und sonst nirgends. Bei Mitnahme und fachgerechter Behandlung des Stöckchens verspreche ich optional dauerhafte Freude, sowie baldiges Auftreten der warmen Jahreszeit.

Sonst wünsche ich jedem einen möglichst angenehmen und sonnigen Karfreitag, sowie höchst entspannte Ostern.