iTunes 11

Das neue iTunes 11 ist ein schöner Fortschritt, mehr Fokus auf Album-Artwork, luftiger und schöner in der Ansicht, die Bedienung wirkt nach Jahren der Umständlichkeit auf beiden Seiten stellenweise unbeholfen, deswegen ist das Neue aber nicht gleich besser. Blöd ist, das die zu Beginn der iTunes Nutzung leider mangelhafte Pflege (Cover und Tags) der Musik-Dateien sehr viel offensichtlicher zu Tage tritt. Ist letztlich nur eine Frage der Zeit und der Disziplin.

Sich jetzt durch die vielen schönen Covers treiben zu lassen macht hier jedenfalls mehr Spaß, auch wegen der zu den Covern gewählten Farben. Die Logik dahinter arbeitet sehr gut und trifft es auf den Punkt. Die allseits immer gerne aufgeführten Marketing-Funktionen wie z.B. „verbesserte Performance“ und „leichtere Bedienbarkeit“ und ähnlicher Stuss sind nicht von Belang, sollte man nicht weiter beachten. Die sind nur da um die Liste der Neuigkeiten zu verlängern. Hier geht es letztlich um eine dringend notwendige Bereinigung einer Software, die über die Jahr mehr verwuchert als denn effektiv weiterentwickelt wurde. Das ist gelungen, ich mag es.