unerwartete Heizung

Beim Einlagern von Einkäufen in den neuen Kühlschrank bekommt man eher aus Versehen einen kurzen Hautkontakt mit dem Innenraum, links an die Innenwand auf Höhe des linken Gemüseschublade. Man stutzt und fühlt genauer und stutzt noch mehr. Eine etwa handflächengroße Stellen ist warm, handwarm. *wtf* Man kauft deutsche Markengeräte, weil wertvoll, zuverlässig, stabil und überhaupt. Und dann das. Komisch ist nur, dass der Innenraum dennoch konstant bei 5°C steht, als wenn die warme Stelle keine Auswirkung hat. Dennoch ziemlich sauer gehe ich auf die Suche nach einem Kundendienst, der asap kommt und schaut was da los ist. Doch eher aus einem Gefühl heraus google ich aber vorher nach dem Phänomen und siehe da, der Liebherr ist gar nicht defekt, die „Heizung“ ist gar volle Absicht:

…. Ein Kühlschrank mit Heizung – das klingt erst mal paradox. Die Lösung des Rätsels liegt in der Taktung, also der fühlergeregelten An-Aus-Schaltung solcher Geräte. Bei Temperaturen unter achtzehn Grad kann ein normaler Kühlschrank eine ganze Weile stehen bleiben, ohne dass das Kühlgut Schaden nimmt. Nun besitzen viele aber eine Kühl-Gefrier-Kombination – und für gefrorene Lebensmittel haben längere Betriebspausen sehr schnell üble Folgen. Während das Gefrierfach also bereits nach Kühlung ruft, bleibt der Kühlteil noch gelassen. Ein Interessenkonflikt, bei der die eingebaute Heizung als Schlichter fungiert…. (quelle: wdr5 – Leonardo – Wissenschaft und mehr Sendedatum: 20. August 2009 – PDF)

Entsprechende Hinweise sucht man in der Betriebsanleitung leider vergebens, oder ich habe es nicht gefunden. Nun ja, Wertarbeit also.

muss wohl

Der neue Kühlschrank steht und kühlt und gleich hole ich mir mein Eis.

Die Küche ist klein und bietet wenig Platz zur Entfaltung. Seinerzeit haben wir wirklich ‚gearbeitet‘ um jeden Flecken ordentlich zu nutzen. Der olle Kühlschrank war noch einer von Quelle und war einer der wenigen mit einer Breite von 50 cm. Ein Geschenk, denn der zur Verfügung stehende Platz war just 51cm.

Sicher hätten wir wieder einen Schmalen nehmen können, doch haben wir immer wieder über die Platzverhältnisse im Kleinen geschimpft, deswegen ist es jetzt endlich ein 60-iger von Liebherr. Dafür musste aber ein kleiner Unterschrank samt der Arbeitsplatte weichen. Das alles war heute erfreulicherweise schnell gebaut, keine Blessuren oder Schäden an Mensch oder Material. Nur die kleine Küche sieht jetzt irgendwie beschädigt aus, so unfertig mit der hässlichen Lücke.

Wo wir vorher noch spekulierten, vielleicht mit ein paar Schönheitsreparaturen um die große Investition einer neue Küche herum kommen, sind wir uns jetzt doch einig, es gibt eine neue, mit Umbau und neuen Elektroleitungen und SchiSchi. Das mache ich selbst aber nicht mehr, das lassen wir machen. Eigentlich habe ich keine Lust das neben der Arbeit zusätzlich noch zu stemmen, da habe ich besseres im Sinn. Man wird ja auch einmal vernünftiger.

Sprühsahne

Aus Gründen liegt Sprühsahne im Kühlschrank, die Oma buk Kuchen und meinte es gut. Zu gut, jetzt steht diese teuflische Flasche im Schrank und bei jedem Öffnen will die begutachtet werden. Bis der Damm gebrochen ist, man den Deckel abzieht und einmal drauf drückt. Was wird da nur rein gemischt? Verräterisch ist es auch, denn der zischende Ton, den das ungesunde Zeugs aus der Düse kommend erzeugt, ist nicht zu überhören. In der ganzen Wohnung nicht, oder man ist nur drauf trainiert. Jeder schleicht drum herum und nur ich werde erwischt und muss auch noch Rechenschaft ablegen. Von wegen, die ist für den Kuchen ich habe gerade einmal drauf gedrückt ohne Kuchen auf dem Teller zu haben und ich muss mich rechtfertigen, nur weil ich die Damen im Glauben lies, ich höre nichts. Die Welt ist so ungerecht.