try and success

Aus Gründen will ich meine Musik nicht mehr auf dem NAS haben, sondern lokal auf dem Mac. Das erfordert zumindest in meinem Fall erheblichen zusätzlichen Plattenplatz, der in Form einer 1TB Scorpio 2,5″ Western Digital Blue kommt. Glücklicherweise sind die Preise bei den großen 2,5″ Platten mittlerweile erschwinglich. Der Versuch eine 1,5TB Platte einzubauen schlug übrigens fehl, die Platte war 1,5 mm zu dick.

Was ich getan habe, um die Musik-Dateien von einem NAS lokal auf den Rechner zu holen und dabei alle Playlisten mit transferieren (Ausgangssituation bei mir: 1 SSD auf dem das System installiert ist, eine 2. interne Festplatte nur mit Dateien (click), NAS mit Musik-Dateien auf einer Freigabe) :

  1. TimeMachine (sofern vorhanden) temporär abgeschaltet.
  2. Das iTunes mit der alten Bibliothek gestartet und unter „Ablage -> Mediathek -> exportiert“. (Es wird dabei eine xml-Datei erstellt, mit der ich nach dem erfolgen Umzug die bis dato sehr sorgsam gepflegten Playlisten ohne weitere Arbeiten reanimiere.)
  3. iTunes geschlossen, mit gedrückter „alt“ Taste erneut gestartet und eine neue leere Mediathek erstellt. Zweckmäßig ist hier den vorgeschlagenen Standardpfad (z.B ~/Musik/iTunes 1) unverändert zu belassen, oder sofern man die Dateipfade ‚umgebogen‘ hat, die neue Mediathek auch dort zu platzieren
  4. Alle(!) Programme geschlossen und vorhandene Platte im Rechner (also die, die ich ersetzen will) mit dem Festplattendienstprogramm von Mac auf die neue Platte (per USB-Konnektor angeschlossen) geklont. (mittels Zweckentfremdung der Wiederherstellung aus dem Festplattendienstprogramm // mit Carbon Copy Cloner kann man auch eine Systemplatte im laufenden Betrieb klonen, doch das ist leider kostenpflichtig geworden – ACHTUNG: nach dem erfolgten Klonen und Einbau in den Mac unbedingt die Rechte auf der Dateien-Platte prüfen (CMD+I) und ggf. korrigieren.) 
  5. Die Musikdateien direkt vom NAS auf eine USB-Platte transferieren. (geht einfach schneller als alles übers LAN zu ziehen)
  6. Die neue, geklonte große Daten-Platte in den Mac einbauen. ACHTUNG: Wenn man wie ich einen DIY-Hybriden gebaut hat, ist es ggf. sinnvoll die geklonte Platte an den Mac eigenen Anschluss anzustecken, der Controller des Bausatzes (wie in meinem Fall) kann die große Platte nicht korrekt erkennen, was zu sehr merkwürdigen und schier unlösbaren Fehlermeldungen (z.B. ‚Der letzte Block konnte nicht geschrieben werden‘ oder ‚Beim Schreiben ist ein Fehler aufgetreten 060879‘ oder die Platte ist schreibgeschützt und der lässt sich nicht aufheben) führt.
  7. Alle Musik-Dateien (5.) in das passende Verzeichnis der neuen Mediathek kopiert. (iTunes bietet auch den Punkt der „Mediathek zusammenlegen“ an, doch dazu muss man mit der alten Mediathek arbeiten und das wollte ich hier nicht. Die Musikdateien werden dann automatisch vom NAS auf die Festplatte kopiert, was am Ende dazu führt, das weil die alte Mediathek als Datenbank erhalten bleibt, jedes Stück doppelt in der  Mediathek geführt wird. Eine als Zombie-Eintrag mit Ziel auf das NAS, der andere Eintrag stammt aus der Zusammenlegung. Das zu bereinigen ist eine Höllenarbeit, die sich keiner antun sollte. Also besser ist etwas Handarbeit. Wenn die Mediathek nicht so groß ist, kann dies aber eine einfachere Vorgehensweise sein.)   
  8. Alle kopierte Musik-Dateien über „Ablage => Zur Mediathek hinzufügen“  in die neue Mediathek einbringen. 
  9. Wenn fertig (nicht vorher), unter „Ablage => Wiedergabelisten => importieren“ die unter 2. exportierte Datei importieren. (iTunes verlinkt intern die richtigen Musikdateien automatisch wieder zur jeweiligen Playlist).
  10. Fertig.

Stichpunkt Datensicherung:
Auch auf einem ordentlichen NAS mit im RAID geschalteten Festplatten, muss man seine Daten regelmäßig wegsichern. Ausfallsicherheit ersetzt kein Backup. Je nach Größe der neuen lokalen Mediathek kann das zu einem Problem werden. Ich verwandte bisher eine 500GB TimeCapsule (TC) von Apple und lasse den Mac automatisch und unauffällig im Hintergrund sichern. Damit das auch weiterhin funktioniert, musste ich meine TC wegen der zusätzlichen Musikdateien mit einer neuen und größeren Festplatte versehen. Mit etwas handwerklichem Geschick ist das nicht schwer zu bewerkstelligen (click) und zudem viel günstiger als eine neue TC zu kaufen. Mein MacBook hat nun eine SSD (128GB) für das System, Festplatte (1TB) für Daten, die gepimpte TimeCapusle kann nun 2TB. Die erste Sicherung nach dem Umbau dauert länger, weil TimeMachine das umgebaute System komplett sichern will. Ich habe nicht heraus gefunden warum, weil ja nur Dateien hinzugekommen sind und keine Änderungen an den vorhandenen Dateien stattgefunden hat. 

Fragen können gerne als Kommentare gestellt werden. Vielleicht hilft der Kurzablauf anderen Menschen, die ähnliches vor sich haben und sich nicht so sicher sind, indem was sie vorhaben.