Strömend

Auslöser war die Erkenntnis, dass ich für eine EP von John Mayer mit 4 Songs keine 5,99€ zu zahlen bereit war. Die beste Tochter von allen ist schon lange bei Spotify mit einem Premium-Account angemeldet und deswegen kann sie über meine Rage über die Preisgestaltung auch nur schmunzeln. Ok, also melde ich mich auch an und höre mir die EP kostenlos an. Soweit so gut. Die EP ist klasse, aber dennoch zu teuer. Kein schlechtes Gewissen bei mir.

Die Preisgestaltung auch bei den Musik-Downloads ist weiterhin eine Unverschämtheit. Mit welcher Berechtigung kosten die Downloads weiterhin ebenso viel wie eine CD? Ich bin der Auffassung, dass der CD-Preis zu einem ¼ rein nur auf der Hardware basiert, also Produktion, Lagerung, RMA, Logistic, usw. Hier stellt sich quasi autonom eine direkte Kauf-Verweigerung ein. Ergo suche/warte ich bisher bei Downloads auf Angebote in einem Bereich von 6,99-8,99€ je CD, oder kaufe mir meine Musik verzögert zum Erscheinungsdatum als CDs bei Amazon-Marketplace für einen Spottpreis (trotz Versand) und rippe mir die CDs als AudioFiles dann nach iTunes.

Die Werbung bei einem kostenlosen Spotify-Account nervt zwar, aber dafür kann man kostenlos hören. Auf der anderen Seite kann man einen Premium-Account auch für 6 € zum Family-Account upgraden und man hat seine Ruhe vor Werbung. Die Tochter kann gut argumentieren. Eine Schranke fällt also. Da ist dann noch meine Ansicht, dass man Musik besitzen muss, damit man darüber frei nach Bedarf verfügen kann. Dies aufzugeben und damit auch einen Teil der Kontrolle über die Musik zu verlieren wäre neu für mich und müsste geübt werden. Doch der Vorteil sich ohne finanziell auszutoben dennoch stets neue Alben anhören zu können ist schon verlockend. Die Schranke wackelt und wackelt und wackelte jetzt dann ich doch bei Spotify gelandet. Komische Sache das, aber auch spannend, weil es so vieles zu entdecken gibt.

Shorties 61

  • Flachbildfernsehgeräte (LCD von LG) sind schon was tolles; gerade und überhaupt fürs Auge. Nach gefühlten 10 Jahren ohne diese Technik, haben wir uns nun doch einen angeschafft. Die Angebote im Zuge der WM waren zu gut, um sie weiterhin zu ignorieren. Fußball mag ich dennoch keinen sehen.
  • Der Eindruck, dass je spröder man bestimmte Menschen behandelt, diese einem umso mehr zugeneigt sind, festigt sich meist erst später. Im Nachhinein: Wie konnte ich nur?
  • Niesen befreit.
  • Da kommt mir die Idee, dass ich doch prima Filme nicht mehr per Silberscheibe sehen lassen kann, sondern Streaming betreiben könnte. Ist sehr viel eleganter und braucht weniger Stauraum, der MediaServer läuft ja. Die Gattin rollt nur mit den Augen, aber am Ende weiß sie es auch zu schätzen sich „einfach“ etwas aussuchen zu können. 😛
  • Vor kurzem bekam ich Post von einem Unternehmen, bei dem ich mir vor über 6 Jahren um eine Stelle beworben habe. Als handschriftliche Aktennotiz klemmt ein Zettel an der alten Bewerbungsmappe, dass er (der Unterzeichner) das Unternehmen als Personalleiter zum 01.07. 2010 verlassen wird und er mir daher meine Unterlagen zur Entlastung zurückschickt. *WTF*
  • Ich muss verbessern wie ich aus Findlingen einen kleinen Damm im Bach an meinem Startpunkt baue. Wenn ich laufe lege ich mir eine Flasche samt Getränk ins kühle Wasser. Nach der Runde pausiere ich an der Stelle, trinke etwas, lockere mich, kühle mich ggf. mit dem Bachwasser und laufe dann noch etwas weiter, oder auch nicht. Obwohl ich die Flasche nach meinem Dafürhalten recht gut mir Steinen beschwere/einbaue, ist mir binnen 5 Tagen schon die 2. Flasche davon geschwommen. *hmpf*