Szenen einer Ehe

Sie schaut fern, er sitzt am Gaming-PC im Nebenzimmer, beide Handys in der Ladestation im Wohnzimmer.

Sie: (ruft) Dein Handy klingelt.

Er: (unterbricht das Game, geht zu den Ladestationen und prüft beide Handys) Nö, kein Anruf. (geht wieder zurück zu seinem Game)

Sie: (ruft 10 Minuten später) Dein Handy klingelt schon wieder.

Er: (unterbricht erneut das Game, geht zu den Ladestationen und prüft beide Handys) Nö, wieder kein Anruf. Ist das ein merkwürdiger Scherz, oder mache ich gerade ein heimisches WorkOut?

Sie: *hmpf

Er: selber hmpf

Sie: (ruft 10 Minuten später) Dein Handy klingelt schon wieder. Mach das doch mal aus, es stört.

Er: (ruft zurück) Die beiden Male hat es auch nicht geklingelt. Schau halt selber nach und lass mich bitte in Ruhe spielen.

Sie: Aber es ist Dein Handy.

Er: (ruft verstört) nein, es hat nicht geklingelt. Das ist im Fernsehen.

Sie: (ruft) Doch Deins.

Er: (ruft) Nein Fernsehen.

Handy in Ladestation klingelt.

Sie: (ruft) HA!

Er: (mutmasst, sie hat heimlich das Festnetz genommen und mein Handy angerufen). Ja jetzt.

Sie: (ruft) Vorhin auch, jetzt komm her und nimm ab, es nervt.

Er:  (unterbricht erneut das Game und geht zur Ladestation) Ha! Es ist Dein Handy.

Sie: Oh, gib es mir doch gerade.

Er: (zögert)

Sie: Bitte!

Er: (zögert)

Handy hört auf.

Sie: Es war wohl nicht wichtig. Ich schau nachher wer das war. Oder Du schaust jetzt.

Er: (bleibt stehen, unschlüssig)

Sie: Hast Du keine Lust mehr zu spielen?

Er: Du lässt mich ja nicht.

Sie: *hmpf

Er: *hmpf

und er hatte Recht

Firefly – Zuerst schräg, weil dieser Mix zwischen Westen und StarTrek, aber ab Folge 4 hatte ich sie gerne, aber Folge 7 mochte ich sie sehr, ab Folge 14 war dann plötzlich Schluss. Der Film hat das alles irgendwie zwar schön zusammengefasst und abgeschlossen, ‘wraped up’ wie man neudeutsch so schön sagt, aber verdammt noch eins, so ein Scheiss. Warum stellt man so etwas tolles ein? Sheldon, I’m with you.

Shorties 79

  • Frische und für mich neue TV-Serie gesehen: Drop Dead Diva. Eine durch und durch typisch amerikanische Fernsehgeschichte, mit einem etwas arg abgedrehten Plot, eine dennoch kurzweilige Unterhaltung.   kitschig und viel Klischee ist sie aber auch, muss man mögen. (=> Trailer)
  • Der Fortschritt der Erholung wird daran festgemacht, dass man die übliche Zeit des Aufstehens immer weiter verfehlt und länger schlafen kann. #like
  • Dort bin ich quasi aufgewachsen, das helle Quadrat (#1) ist ein Sandkasten in dem ich als Halbwüchsiger mit Feuerwerkskörpern und Sandburgen experimentiert habe. Später hat dort die beste Tochter von allen mitunter tiefe Löcher gebuddelt um zu sehen, ob der Sand auch irgendwann mal aufhört. #2 war mein Mansardenfenster, #3 war unser Nachbarschaftsbolzplatz (Fußball mit kleinen weißen Tennisbällen), #4 sind Kastanienbäumen die wir im Herbst mit Knüppeln versuchten leer zu räumen usw. (Google Earth ist toll. Auch wenn es dort heute anders aussieht, das Bild zeigt noch den Zustand zu ‚meiner‘ Zeit).
  • Mein Geld-Clip lag lange Zeit unbenutzt (weil unabsichtlich verräumt) in der Schublade, dabei ist das Ding doch so praktisch.
  • Endlich bin ich diesen dämlichen Plastik-Perso los. Dämlich deswegen, weil der in keine Geldbörse so richtig passen wollte, immer schaute er ein Stück raus, oder klemmte. Nun also Scheckkarte, alleine schon größentechnisch ist der Neue deutlich besser.
  • Ich bedauere zugeben zu müssen, dass der Kaffee aus einem Vollautomaten eindeutig besser und voller und überhaupt schmeckt, als der von der althergebrachten Kaffeemaschine. Der Anschaffungspreis des neuen Schmuckstücks bewegt sich für ein banales Küchengerät zwar im deutlich schmerzhaften Bereich, doch lohnt es sich schon … irgendwie.
  • Gefühlt kauft die ganze Welt nur Brillen mit großen und auffälligen Gestellen, dicken Rahmen, schwarzer Kunststoff, Hornimitate, große Gläser, usw. Nur ich mach mal wieder den Anti-Zyklus und schaue nun rahmenlos (und federleicht) im Büro umher.

Der Niedergang des Wurstbrotes

Jochen Malmsheimer in einem Vortrag aus der von mir
sehr geschätzten Sendung Neues aus der Anstalt im Juni 2010:

[youtube]zCCC8iZhh2Y[/youtube]

Und wie er Recht hat!

Wie auf der WebSeite steht, wird Günter Schramm die Sendung verlassen. Das ist sehr schade, denn seine Ausführungen sind von einer Schärfe und Direktheit, die ich auch wegen meiner Aversion gegen Politiker und deren „Geschäftsgebahren“ sehr gutheiße.

[youtube]9YUDvAnoM7I[/youtube]