Multi-Funktions-Angeber

Nach einem Jahr Zwangspause (ja, schon wieder) laufe ich seit 3 Wochen wieder im Kurpark. Es klappt erstaunlich gut, Knie und Fuss halten und signalisieren vorsichtiges weitermachen. Da ich es gemütlich angehen lasse habe ich Zeit die anderen Läufer auf der Piste zu beobachten. Hier staune ich über Hobby-Läufer, die gemessen am geschätzten Wert ihrer Sportkleidung (ohne Schuhe) und Zubehör deutlich mehr am Leib tragen, als die Gattin und ich wohl für einen Monatseinkauf aufwenden. Atmungsaktive Super-Leibchen mit ‘Werbeaufdruck’ (ganz wichtig), extrem schicke Laufhosen mit Glanz-Einsätzen im Schritt und Knien (wie man sie wohl für Langstrecken verwendet, auch hier sehr wichtig der Werbeaufdruck), spezielle Laufsocken die einen gewissen Druck auf die Waden ausüben, um das Blut nicht absacken zu lassen (mit Werbeaufdruck, logisch), echt krasse Laufuhren oder Fitnessbänder, die das am Arm angetackte iPhone mit allerlei Informationen beschicken, die man natürlich regelmäßig checken muss. (Wenn erst die Apple-Watch auf dem Markt ist werde ich in der Richtung nochmal aufmerksamer sein.) In meinen ollen Jogging-Hosen, T-Shirt und Lauf-Hootie komme ich mir indes durchaus schäbig vor. Nicht das die Strecke dadurch anders zu laufen wäre, diese Hipster-Renner sehen einfach nur anders aus, schwitzen und keuchen müssen die auch. Bringt dieser Materialaufwand selbst für ambitionierte Hobbyläufer überhaupt etwas? Ist das nicht doch eher Überkompensierung? Oder sind es Marketing-Opfer? Irgendwann frage ich mal einen.