bad gateway

HTTPS ist in Mode, es wird gefördert, gelobt, von Google belohnt und schon alleine deswegen sollte man es als Webseitenbetreiber mittlerweile anbieten, selbst wenn keine Daten zur Eingabe bzw. Datenaustausch dazu nötig sind. Ich hatte in 2014 schon eine HTTPS Verbindung auf thatblog eingerichtet, doch wegen des selbst erstellten Zertifikates und weil dessen Validitätsprüfung durch die Browser dabei auf die Nase fällt, es dann doch lieber als optionale Verbindung zurück gestuft. Wer will schon mit komischen Meldungen konfrontiert werden, wenn man nur lesen oder mal eben schauen will.

Mit Let’s Encrypt gibt es mittlerweile einen kostenlose anerkannten Service der auch valide öffentliche Serverzertifikate ausstellt. Doch das geht auf meinem Server hier nicht, weil meine Verwaltungssoftware Plesk dafür zu alt ist. Ich schraube und bastel ja gerne auf oder an Servern, aber es gibt Sachen da lasse auch ich die Finger von, darunter zählt u.a. remote Treiber zu kompilieren, Datenbankmigrationen von Typ 1 nach Typ 2 und Plesk-Upgrades. Der Support vom Hoster mach mir aber Mut, schickt mir sogar den Link zum Upgrader, die Lizenz bleibt auch gültig, also worauf warten Sie. *gulp

Also gut, er hat ja auch Recht, aber erst Backup von der Kiste ziehen, man weiß na nie. Dann beherzt heute mittag auf der Konsole etwas mulmig das Upgrade abgeschubst, diverse Installationsfragen beantwortet und es mal machen lassen. Finger weg. Und dann 

 

Das plesk_upgrade_log zeigt unverständlichen Müll und die Console macht um die Sache noch zu vervollständigen : 

Das ist ja mal wieder typisch. Die Console war ja noch da, also den Server mal neu gestartet, ‚Bad Gateway‘ blieb aber. Die diversen Logfiles habe ich nicht verstanden, also wieder schlimme Sachen ergoogelt. Die Webseiten waren da und vollständig erreichbar, nur Plesk war und blieb down. Ich hab es aber vorerst sein lassen und machte im Büro mit der Absicht weiter, den Rest später von zu Hause aus zu machen. Und jetzt komme ich nach Hause, will mich dran setzen und Plesk ist wieder da. Einfach so.

Drama Queen ey.

Shorties-88

  • Paralles 7 läuft nicht auf OS X 10.9, also doch schnell das Upgradeangebot nehmen, besser ist das, denn ich werde das Upgrade zu 10.9 mitmachen, ich kann nicht anders 😛 
  • Release des neuen Vienna Teng Albums verpasst (Werbung auf Website gesehen), iPhone => iTunes => geladen => 5 Minuten später hören können. Noch keine 5 Jahre früher…. das heute ist stellenweise so geil!
  • Gerne hätte ich so eine richtige altmodische Kneipe in meiner fussnahen Umgebung. Kein so ein Schicki-Micki-Tüdel-Dumm Schuppen, eine ganz normale Kneipe mit Tresen, bisschen abgewetzt und scheddrig, so wie sie es von Jahren noch an allen möglichen Stellen gab. Heute muss jeder noch so kleine Laden auf Lounge oder sonst ein Thema machen.
  • Bisher durchgehalten, obwohl es reichlich genug Verführung gab. *tschakka
  • Die Lieblings-Heimhose wurde nun schweren Herzens entsorgt. Das, was diese Hose noch zusammengehalten hat, war schliesslich nicht mehr dazu geeignet auch nur für ganz kurz vor die Tür zu gehen, egal ob ich jemand aus dem Haus hätte treffen können, oder nicht.
  • Die anfängliche Begeisterung für goodreads hat (erwartungsgemäß) nachgelassen. Ich darf aber zugute halten, das man ehrlicher neue Bücher findet. Wobei ein Mangel in den Form erleide ich ja nun nicht. Der SUB steht bei aktuell 51, weil ungeplante Hörbücher dazwischen kamen.
  • Ein Teil meiner heimischen Bandbreite und meines Uploads spende ich Debian und LibreOffice zur Verteilung von torrents. Das NAS macht einen fabelhaften Job dabei. Binnen weniger Tage sind die DVD/CD-ISOs in einem Ferigabeverhältnis von >10 schon hochgeladen. Der Spitzenreiter war LibreOffice 4.1 mit der deutschen Oberfläche von >370. Ein gutes Gefühl doch etwas beitragen zu können, auch wenn man nicht beitragen kann.
  • Letzthin gefragt, warum bei meinen Macs eigentlich der Messenger noch immer im Hintergrund mitläuft. Den habe bestimmt schon Monate nicht mehr benutzt. Hat eigentlich jemand noch außer mir einen Messenger laufen, also nicht Facebook oder skype, sondern ICQ und Jabber?

komisch

Nach Upgrade des Zimmers (altes Bad leckte ins Stockwerk darunter) haben wir ein Größeres bekommen, dafür mit Kindergitterbettchen. Komische Sache, nach so vielen Jahren so ein Teil wieder in der Nähr des eigenes Bettes zu sehen.

upgrade is done

Nach den allenorts sehr erfreulichen Berichten und kaum vorhandenen Fehlern ist nun doch vorzeitig das Upgrade ausgeführt. Knapp 45 Minuten zuschauen und er war fertig. Keine Probleme oder Merkwürdigkeiten, alles ist gut. Ein Handvoll 3rd-party-Tools zicken herum, Low Battery Server, GIMP, Automounter, eigentlich nichts schlimmes, außer bei GIMP schmerzt es etwas. *sigh* Es wird sowieso mal Zeit sich mit Photoshop Elements zu beschäftigen. 

Heute habe ich

  • ungewollt gelernt was ein „white screen of death“ ist.
    Nach dem WordPress-Upgrade auf die Version 3.0 war thatblog problemlos erreichbar, nur nicht mehr im Backend. Hier kam nicht das gewohnte Dashboard, sondern eine schneeweiße Seite und nur die, sonst nichts. Daher „white screen of death“. So was liebe ich ja, kein Ansatz oder Idee wo man ansetzen könnte. Das Internet ist voll von WSODs und Anleitung, die jedoch hier nicht geholfen haben. Bei mir war es die Datei locale.php im WordPressverzeichnis „wp-includes/“. Die hatte ich für thatblog etwas angepasst und beim Upgrade einfach übernommen, was mir die neue Version jedoch übel nahm. Ich kam drauf, als ich das komplette Verzeichnis in Erwartung eines Uploadfehlers gelöscht und neu aufgespielt hatte. Es sind die kleinen Schritte die weiter helfen.
  • gelernt, dass wenn der Geldautomat sagt die Pin sei falsch, sie es auch ist. gelle
  • gelernt, dass wenn man endlich die richtige Karte einlegt, auch die Pin problemlos anerkannt wird. na geht doch.
  • gelernt, dass Park-Knöllchen auch im Vorbeifahren der Stadtpolizei festgestellt und eine Woche später zugestellt werden.
    Die Gattin hat es erwischt, quasi drive-by-abkassieren. Eine überaus perfide Art der Verkehrsüberwachung. Auch wenn es nicht viel anders ist, als wenn ein Zettel an der Scheibe klebt, irgendwie fühlt sich das Vorgehen etwas willkürlich an.
  • gelernt, dass Handyparken (dieses Mal wollten sie von mir) nicht jedem Stadtpolizisten bekannt ist.
    #mobiles_internet_mit_zugriff_aufs_handyparkenrechnungsarchiv ftw
  • erfahren, dass Laternenmasten sich in böswilliger Absicht völlig arglosen Fußgängern sinnlos vor die Füße werfen.
  • gehört, dass offene Fenster bei Spielen der deutschen Nationalmannschaft einen gewissen Unterhaltungswert haben können. Vor allem wenn die Nachbarschaft ohne mit Kindertröten ausgerüstet zu sein, mit vollem Körpereinsatz am Fernsehgerät teilnimmt. 😛
  • gelernt, dass ein mini-Display-Port (MacBook) aber auch rein nichts mit einem mini-DVI-Port zu tun hat. *hmpf* lesen bildet
  • gehört, dass morgen Wochenende ist.