Uptime

aptgetupdate zeigt die uptime des eigenen MacBooks und fragt, wann und wie oft meines neu gestartet wird. Freiwillig so gut wie nie, es wird schlafen gelegt, wozu hat man die Funktion. Lediglich bei Updates kommt ein Neustart. Die bisher längste Uptime mit dem Mac waren knapp 90 Tage. Aktuell sind es:

Und weil wir gerade dabei sind, wären da noch der kleine heimische MediaServer und mein Server im RZ.

SchnapsUptime

thatblog.de läuft auf meinem eigenen Server unter Debian. Mit dem befehl ‚uptime‘ in der Console kann man diesen Output erzeugen.

Mein Server läuft ununterbrochen seit genau 111 Tagen und 23:58 Minuten. Derzeit ist ein Nutzer auf der Console (ich) und die 3 Werte dahinter zeigen die Auslastung der CPU des Servers (1.Wert: die Auslastung der CPU über der letzten Minute, 2.Wert: die Auslastung der CPU über der letzten 5 Minuten, 3.Wert: die Auslastung der CPU über der letzten 15 Minuten). Jeder Admin versucht seine Kiste so selten wie möglich zu re-booten, weil damit er damit kurzfristig vom Netz ist. Ist so ähnlich wie die größte Strecke mit einer Tankfüllung fahren zu wollen. Es sogar gab mal ein Projekt, in dem Uptimes aufgelistet, miteinender vergleichen und geranked konnten. Das war so ein typischen Admin-Ding halt, meiner ist länger… am Netz als Deiner. 🙂

Ich hab eine Schnapszahl in Tagen und das ist mir einen Eintrag wert. Auf das der Tag noch schöner werde. 🙂