Die Endlichkeit von Hardware,

oder in Anlehnung an Alexandra‘s Lied aus den 60/70’igern

(ja, alt – ich weiß!) =>“Meine Freundin die Platte ist tod”.

Die externe Festplatte, die bis dato als Musikablage meinem Netzwerk zur Seite stand, mag plötzlich nicht mehr tun. Sie beschränkt sich auf merkwürdige Quietschgeräuche (das alleine wäre nicht schlimm), gepaart mit jammernden Pieplauten (wtf?) und rein gar keiner Bewegung im Inneren des Gehäuses, kein Brummen oder Surren – nüscht. Super – Danke Hitachi….gerade mal 14 Monate alt bist Du geworden:

Tote Platte

Der Händler darf sich über einen netten von mir Brief freuen.

Aber was solls, der kluge Feigling baut vor und spiegelt alle 2 Wochen die Daten. *hehe*

  • Platte am USB umstecken
  • Samba auf der MediaBüchse neu starten
    (sudo /etc/init.d/smbd restart)
  • locale fstab neu dingsen
    (sudo mount -a) und
  • alles wieder da.
  • danke Tux

2 Kommentare

  1. Jo Digger, die Dinger haben was gegen uns….heute Abend rief mich eine Bekannte an, ob es normal wäre, wenn so kratzende Geräusche aus dem Laptop kämen. *hmpf* Noch eine..hoffentlich bekommt sie das mit dem Backup gebacken ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresses durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung