Shorties 32

  • Endlich im iPod suchen können, danke OS3.0. Aber hat es wirklich sein müssen, für das Upgrade gleich 8 Euro zu verlangen und es den iPhone-Eigentümern zu schenken? Sind wir iPod-Touch Besitzer in deren Augen Kunden 2.Klasse? Zeit für eine Feedbackmail, die erst nach 3 Tagen beantwortet wurde (die sind sonst schneller). Die Person hatte auch ein recht unglückliches Händchen bei der Auswahl der Textbausteine, demzufolge hat die Antwort keinen guten Eindruck hinterlassen.
  • Normalen Kaffee aus topmodischen und extrem hippen Gläsern zu trinken ist nichts für mich, ich brauch eine Tasse, einen Becher irgendwas was mich den Inhalt von außen nicht sehen lässt. Sonst sieht es aus, als tränke ich heiße Cola. Das ist irritierend, zumal der Kaffee auch dann irgendwie komischer schmeckt. Das Auge trinkt halt mit. Außerdem verbrenne ich mir mit den Gläsern die Finger.
  • Warum fallen mir immer dann “tolle” Sachen ein die ich machen möchte, wenn ich keine Zeit dafür habe? Ich bin ein todo-Listen-Vermeide-Anlege-Fetischist, so wird es wohl sein.
  • Wie bringt man einem Schwachkopf bei, in seinem Garten eben nicht Samstags schon um 06.45 Uhr mit dem Schneiden seiner bekloppten Hecken anzufangen? Weil auf die Nachfrage, dass er doch bitte aufhören und warten möge bis gegen 09.00 Uhr, zuckt er als Zeichen völliger Unverständnis nur seine Schultern. Es wäre sein Garten und da könne er schließlich machen was er wolle. Der friedlichste Mensch kann nicht sein, wenn der bescheuerte Nachbar nicht will. Sich hier aufzuregen bringt dennoch nichts, der Typ hatte als Kind nur Patex zum spielen.
  • Das MacBook ist in Reichweite, oder soll ich doch lieber 15″?  #hibbel
  • Die seinerzeit so freudig angeeignete und doch rudimentäre Fähigkeit mit Stäbchen essen zu können, hat sich wieder verflüchtigt. Es war sicher zerbrechliches Können, daher verzeihe ich es mir und versuche es erneut. Das heutige Sushi hätte zur erneuten Aneignung dienen können, doch brachte ich keine Geduld hierzu auf. Sushi mit Gabel ist stilistisch völlig daneben, doch der mittägliche Hunger ging vor, geübt wird zu Hause und in Ruhe und vor allem gesättigt.
Loading Likes...

lächerlich

Sehr gerne sitze ich in der Sonne, im Cafe oder sonst auch. Weil das Deckhaar nun doch unerwartet schneller lichter ist/wird, muss ich mir etwas einfallen lassen. Daran wurde ich auch letzthin schmerzlich erinnert, als der Kopf an den durchgängigen Stellen deutliche Signale gab, dass es zu warm und eigentlich war es auch unangenehm war die Sonne ungeschützt von oben zu bekommen. Möglicherweise könnte ja ein leichter Hut eine gute Idee sein. Hippe Basecaps, peinliche Urlaubsschlappdeckel oder sonstige Kappen sind nicht mein Ding, die mag ich an mir überhaupt nicht versuchen.

Beim gestrigen Kurzshopping jedenfalls ergriff ich spontan die Chance bei Schopf und stülpte mir ein paar Billigvarianten von leichten Strohhüten über. Bisher habe ich außer damals in Uniform noch keine Hüte im Alltag getragen, insofern auch für mich ein etwas ungewohntes Tragegefühl. Die Gattin hat mich im Alltag bis dato noch gar nicht mit Hut erlebt. Demzufolge konnte sie sich auch nicht beherrschen, als sie mich Einen tragen sah und laut loslachte. Ein einfaches “nee, das ist nichts” hätte es zwar auch getan, aber gut. Es kam eher spontan überraschend, insofern verzeihe ich ihr natürlich, zumal die Dinger wirklich sehr komisch auf mir aussahen. Vielleicht war es auch nur das falsche Modell. Ein richtiges Hut-Fachgeschäft muss her, da wollte ich sowieso schon immer mal rein. Sowohl in Mainz, als auch in Wiesbaden gibt es glücklicherweise noch solche echte Hutläden. Seit jeher finde ich ja verschiedene Panamahüte schon sehr toll.

ah so, der gestrige Shoppingshore: 3:4 (sie verloren) 8)

Loading Likes...