Aufbackärger

Weil ich wir unter der Woche keinen Bock habe haben zum Bäcker zu fahren und sowohl die Gattin als auch ich derzeit zu Hause sind, könnten wir es ja mit Aufbackgedöns zum Frühstück versuchen. Schöne frische selbst gemachte und warme Backwaren, Kaffee im Bett auch unterhalb der Woche, ein herrlicher Gedanke.

Akt 1 – Dienstag => Aufbackbrötchen

Die Marke mit dem Edelmetall im Namen, es sollen angeblich Sonntagsbrötchen sein. Der Backofen auf 180°C bei ca. 8 Minuten solle die Brötchen fertig backen. Wir haben einen Elektrobackofen, ohne Umluft sondern nur Heizspirale von oben und basta. Im Laufe der Jahre lernt man schon, dass die Angaben auf den Verpackungen nur eventuelle Richtwerte sind, und sie sich wer auch immer wieder gerne ausdenkt. Den Ofen auf 200°C und die Brötchen ca. 10.Minuten eingelegt. Heraus kamen durchaus knusprige Brötchen mit einem etwas zu deutlichen Teiganteil im Inneren, als eine stellenweise kompakte Masse.*wtf*

Akt 2 – Mittwoch => erneute Aufbackbröchten

Den Rest der 8er Packung in den Ofen versenkt, dieses Mal mit den empfohlenen 180°C und satten 15 Minuten. Durch stetigen Blick ins Innere unseres treuen Ofens vergewissere ich mich, dass da drinnen nichts zu dunkel wird. Am Erlebnis vom Vortag ändert sich leider nichts. Ich beginne mich zu fragen wie die zeitlichen Bemessungen des Fertigbackens eigentlich ermittelt werden. Würfeln die, werfen sie Knochen, multiplizieren das Bellen des Hundes im Nachbargarten mit der Uhrzeit und teilen das Ergebnis durch 60?

Akt 3 – Donnerstag => scheiss aufs aufbacken

Toastbrot im ollen Braun. Der Toaster macht beim herunterdrücken des Aufzuges zwar Geräusche wie ein rostiger Tanker auf felsigen Grund, aber er funktioniert und wir bringen es nicht fertig ihn zu entsorgen. Das ist ‘der’ erste gemeinsam erstandene Toaster, den wir uns direkt nach dem Zusammenziehen gekauft haben. Das Ding hat auf Lebzeit eine Daseinberechtigung, egal wie er sich anhört. Wenn er nicht mehr tut, baue ich ihn um zur Vase oder was auch immer. Aber im Müll landet der ganz sicher nicht. Er fährt wunderbar krosse Scheiben hoch, prächtig. Nur nicht am Regler drehen, der steht schon seit Jahren in der Stellung und ist schlicht “perfekt”. Ich überlege beim warten der 3 Fuhre den Drehschalter, der die Bräunung des Toasts beeinflusst mit Sekundenkleber zu fixieren. Wenn der einmal verstellt ist, brauche ich wieder Jahre um die ideale Stellung zu ermitteln. Oder ich verstecke ihn, damit ihn außer mir keiner sonst benutzt. *ha*

Akt 4 – Freitag => Bagles zum aufbacken

Ein namenloses Produkt aus dem Nervmarkt mit dem “einmal hin…” und so. Der Ofen soll bei 170°C nach 3-5 Minuten wunderbare Bagles in die Welt entlassen. Der Ofen heizt auf die geforderten 170°C auf und die Delinquenten kommen auf den Rost. Nach 7 Minuten keine äußerliche Änderung in der Farbe, die Konsistenz außen ist jedoch recht kross. Einen Bagle fummle ich vom Rost um “hinein” zu schauen. Innen ist weiterhin eine relativ feste Masse aus Teig, das riecht auch noch nach Teig. Also wieder hinein und nochmal 5 Minuten warten. Danach war der Teigduft zwar weg und sie waren innen einigermaßen, doch außen konnte ich nur doppelkross feststellen. Man beißt also einmal rein und die umliegenden 1,5 Meter sind hemmungslos verkrümelt. Danke.

Macht alles keinen Spaß, Umluft soll ja angeblich besser sein. Ehrlich? Ich bezweifle das, vielmehr bin ich wohl den täuschenden Aufdrucken der Lebensmittelindustrie auf den Leim gegangen. Nichts macht mich mehr für ~1 Stunde grummliger, als ein Frühstück das nicht klappt. Kein Aufbacken mehr hier.

Loading Likes...

18 Kommentare

  1. Ohne jetzt hier den Klugscheisser zu machen – aber Beagles sind nette Hunde, die beim Aufbacken sicher leiden (auch wenn ich noch keine krümelnden erlebt habe…) – im Gegensatz zu den Bagels, die übrigens auch im Toaster klasse werden :-)))

  2. yeah, bagels im toaster!!! war ja gerade in der blauweißroten zone, dort gab’s das ständig und ich wurde süchtig ^^. ich habe jetzt schon beides gehabt, umluft und elektro, und muß sagen, daß ich mit elektro auch nicht klar komme und heilfroh bin, daß ich hier neben’m kino ;) einen umluft-ofen habe… ansonsten könnte ich nämlich spontan überhaupt nicht mehr backen!! 8-O

  3. Umluft ist tatsächlich besser. Ich nenne eine Microwelle mit eingebautem Umluft-BO mein eigen, damit funktioniert das ganz gut, sofern man keine größeren Mengen (bis 3 Stck.) an Backwaren braucht. Mein BO im Herd ist leider auch eher von der unberechenbaren Sorte. Da hilft auch keine Heißklebepistole!

  4. Umluftherd – lohnt sich, finde ich … :top:
    Habe schon alles drin gebacken, angefangen vom guten alten ‘Herrmann’, über Pizzabrötchen, selbstbelegte große Pizza, verschiedene Kuchen und eben auch diese Aufbackbrötchen. Da is kein Trick dabei, wenn 200°C draufsteht, sollte man/frau 180°C Umluft einstellen, weil die heisse Luft die Sachen austrocknet. Mit einem guten, geradestehenden Herd kann da eigentlich nix wirklich schiefgehen … 8)

  5. Ich weiss nicht, ob das bei den Aufbackwaren (oder heissen die Aufbackbackwaren? :???: ) auch funktioniert, aber bei selber gebackenem Brot bzw. Brötchen kann man durch Klopfen ermitteln, ob es gut ist. Was innen ausreichend gebacken ist, klingt hohl.

    Umluft nutze ich nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt, mehrere Bleche von irgendwas gleichzeitig zu backen, vielleicht liegt’s an meinem Ofen, aber mir gefallen die Ergebnisse nur mit Ober-/Unterhitze sehr viel besser.

  6. Ich bin mit den Edelmetallbrötchen im Umluftofen super zufrieden eigentlich.
    Besser noch: Mehrkornbrötchen beim Bäcker auf Vorrat kaufen, einfrieren, aufm Toaster aufbacken.
    Die schmecken mir dann erstaunlicherweise noch besser.
    Liegt wohl daran, dass man dann die Wassersprenkelei, die man mit allen Brotbackwaren machen sollte, direkt mit inbegriffen hat.
    Noch besser ist natürlich selbst gemacht, was dann natürlich den Schnelligkeitsfaktor torpediert.

    Tanya, reiner Wochenendfrühstücker

  7. also Brötchen ist ja eines der wenigen Lebensmittel die bei mir gerne frisch vom Bäcker sein dürfen.
    was in Anbetracht der 783 (oder waren es doch 823 ?) Bäckereien bzw. deren Aufbackfilialen in unserem Dorf auch keine größere Schwierigkeit darstellt.

  8. @rebhuhn
    Bagels im Toaster? Aufschneiden? die sind doch viel zu dick, oder sind die heutigen Toaster größer? ;)

    @Raven
    Frühstück ohne Brötchen geht nicht. Schon immer.

    @Nixhaare
    I see. Unsere Mikro macht nur Mirko sonst nüx.

    @Charis(ma) & Katja & Tanya
    Cleverle wie ich bin, habe die Bagels ja gewendet, quasi manuelle Umluft. Geholfen hat es dennoch nichts. Blödes Zeuch.

    @Katja
    Die sind heiß, wie soll ich da drauf klopfen? *jammer*

    @noch ein Markus
    Ich ja auch lieber vom Bäcker, wenn ich nur nich so bequem wäre, weil die Gattin sich strinkt weigert zum Bäcker zu fahren. Irgendwas mit Aussehen und Bad Hair und Uhrzeit. Was bleibt mir also übrig. :donno:

  9. Ich frühstücke nie, außer im Urlaub. Dann darf es allerdings alles frisch sein.

    ich hatte hier mal Aufbackbrezen, die waren klasse, alles andere geht irgendwie gar nicht :teehee:

    Und: Umluft ist klasse, das kann ich nur bestätigen :)

  10. eine Stunde fürs Aufbacken? In der Zet biste doch 5 mal zum Bäcker gerannt…? ist auch gut für die Fitness :-D

    Bei mir gäbe es aber das Problem, das zuhause nichts mehr da ist *fg*

  11. Aus Jahrenlangen Tests und verwenden von Ofenbrötchen kann ich eigentlich nur Coppenrath & Wiese empfehlen. Wenn es denn schon aus dem Hauseigenen kommen soll. Konsistenz und Geschmack sowie eine recht gute Eignung für verschiedene Arten vonm Öfen lassen eine Empfehlung hier zu.

  12. Ich habe einen dieser Minibacköfen die aussehen wie Mikrowellen ohne eine solche zu sein. Ich hatte damit beim Aufbacken von irgendwas nie Probleme :donno:

  13. @Broken Spirits
    Es geht eben drauf NICHT zum Bäcker renne zu wollen, sondern weiterhin im äußerst bequemen Zustand vor sich hin zu frühstücken. :lol:

    @ISMO
    Also wenn ich mich nochmal auf das Zeugs einlasse, dann versuche ich die gerne.

    @Charlotta
    Wir hatten mal so einen Minigrill, der ist jedoch schon vor längerem in die Umlaufbahn geflogen. Frag nicht. :hmmm:

  14. Nein, kein Frühstück. Ich muß sehr früh raus normalerweise, da bring ich einfach nichts runter. Geht erst so ab ca. 10:00 Uhr. War schon immer so, ich habe schrecklich gelitten, weil meine Mom mit früher vor der Schule natürlich immer was reinzwingen wollte. Und mir ist nur schlecht geworden… :knirsch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresse durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung