11 Kommentare

  1. @vanilleblau
    etwas weniger drastisch, aber so ähnlich war auch mein Gedanke nachdem ich nun schon gefühlt die 3. Flasche innerhalb 2 Wochen zu öffnen hatte. Was ist an einer Sektflasche so schlimm? Kappe ab, Kopf weg, Hand von oben(!) drauf und drehen. Aber irgendwas ist ja immer.




    0



    0

  2. Fast möchte ich wetten, dass die Bitte, die Pulle zu köpfen von einem weiblichen Wesen geäußert wurde…

    Und, ich persönlich finde ja, dass es total bescheurt aussieht, wenn ein weibliches Wesen sich mit Kappe ab, Kopf weg und so weiter abmüht… und am Ende doch der Teppich ruiniert ist. Trotz aller Emanzipation – Sektflaschen öffnen ist Männersache (sollendiesichvonmirausauchnochsämtlichefingernägelabbrechen) :-D

    In diesem Sinne… cheers 8)




    0



    0

  3. @Rabenhaus
    Ja, äh also ja, die Gattin … richtig geraten. :top: Aber so Flaschen macht man doch nicht mit den Nägeln auf… :evil:




    0



    0

  4. Nun, dieses Maschendrahtzeugs muss man aber doch irgendwie aufpulen und aufdrehen und was weiß der Geier noch damit machen… das! ruiniert zuweilen die hübsch Lackierten… :hmmm:




    0



    0

  5. bis auf das Basta hätte die Antwort auch von mir kommen können
    völlig talenfrei, was das Sektflaschenöffnen betrifft
    vor voller Pulle verdurstend :wink:




    0



    0

  6. Ich mach das sogar gerne (wir trinken nur quasi nie Sekt :lol: ). Wenn sie gut gekühlt sind, kann doch auch gar nichts passieren. :)
    Und seit ich meinen neuen Korkenzieher habe, mag ich sogar Weinflaschen öffnen. :rage: Da hab ich mir früher tatsächlich auch lieber helfen lassen. (Konnte ich zwar, hab’s aber nicht gerne gemacht.)




    0



    0

  7. Ich hab mich früher nur nie getraut. Dann hab ich’s einmal gemacht – und nun bin ich Selbstversorger :joydance:

    Ist auch echt nicht schwer.




    0



    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresse durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung