Blick nach hinten

Vor etwa einem Jahr zeichnete es sich ab, dass sich ungewollt und ungefragt vieles bei vielen ändern wird. Mir war nicht wohl bei dem Gedanken, aber gefragt wurde dennoch nicht. Wie ich drauf komme? Ein Zufallsfund auf der ungenutzten SD-Karte vom alten Handy lässt den Blick nach hinten schweifen:

Was ist alles in dem einen Jahr passiert, was nie für möglich gefunden war? Viele von uns kennen und treffen sich auch heute noch, der stoische Kern hat also noch losen Kontakt und das ist auch gut so. Die Scheffin hat seinerzeit für uns alle den Kopf hingehalten und wir konnten fast nichts tun als nur warten und dankbar sein. Ein Jahr ist das erst her. Wahnsinn.

Symbolisch und wie vor vielen Jahren ‘verabredet’ haben wir zwei ‘Alten’ das Licht hinter uns ausgeschaltet und abgeschlossen.

6 Kommentare

  1. wow. ja, manchmal ist ein jahr eine ganz schön ereignisreiche, turbulente und ‘neue’ zeit!

    sei stolz auf das, was du jetzt erreicht hast! :)

  2. Meine Zeiten bei einem ehemaligen, sehr großen Möbel Verkaufsunternehmen liegen auch schon 12! Jahre zurück. Und in vielen Gebieten treffen sich die Mitarbeiter immer noch regelmäßig. Der Zusammenhalt bei den Angestellten, auch nach Bekanntgabe der Schließung, war und ist unglaublich. Der einzige Job, wo nicht ich gekündigt habe und dem ich immer noch, hin und wieder eine Träne nach weine. :cry:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresses durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung