müssen wir noch üben

Samstags frische Brötchen und Hörchen zu haben ist eine lieb gewonnene Gewohnheit, auf die wir nicht verzichten wollen. Da der Bäcker ja nun geschlossen hat, testen wir uns am heimischen aufbacken. Entgegen der Empfehlungen auf den Verpackungen haben wir die Brötchen und die Hörnchen auf der Oberfläche leicht angefeuchtet, bevor sie in den Ofen kommen.

  • Aufbackbrötchen des Markenherstellers Gol.den.To.ast:
    • Soll: 180°C und ca. 15 Minuten
    • Ist: nach 20 Minuten waren sie halb, nach 24 Minuten akzeptabel doch bröselig wie verrückt
  • Aufbackhörnchen des Markenherstellers Gol.den.To.ast:
    • Soll: 180°C und ca. 15 Minuten
    • Ist: nach 25 Minuten außen trocken und krümelig, innen eine komische irgendwie halbrohe Konsistenz


Da ist noch Platz für Verbesserungen. Wir versuchen also einen anderen Hersteller, einer muss doch schließlich auch das halten, was er auf die Verpackung als Bild aufdruckt und als Fertigstellungsanweisung schreibt.

10 Kommentare

  1. Naa, man nicht so streng mit den Herren Herstellern :-D
    Die Angaben auf den Packungen sind ja nur Richtwerte, jeder Ofen ist schließlich anders.
    Ein Kuchen, der bei mir 5 Minuten länger braucht, muss im Wochenende beim Lieblingsmenschen 10 Minuten früher aus dem Ofen. Dann kommt es noch auf die Vorheizleistung an …
    Ich packe die Brötchen immer in den Ofen, ohne vorheizen, nehme die Zeit als Richtwert und schaue dann eben ab und an in den Ofen, ob sie schon braun und knusprig sind.

    Generell lege ich Euch eher Backware aus der TK ans Herz. Vor allem die Goldstücke von C. und Wiese.
    Die werden lecker knusprig und haben innen auch Brötchen und nicht nur Luft. Liegt vielleicht daran, dass sie quasi direkt schon mit Wasser “behandelt” sind?
    Ich gehe sogar so weit, dass ich mir frische Vollkornbrötchen von meinem Lieblingsbäcker hole, zu dem ich nicht so oft komme, und diese dann einfriere um sie Sonntags frisch aufzubacken. Sehr lecker. Nur kommt der Tip für Euch nun leider zu spät.

    Tanya, als Körnerbrötchenfan zu Hörnchen leider keine Erfahrungswerte bieten könnend.

  2. Habt ihr einen Netto? Zumindest bei denen hier in den Städten liegt in den Brotregalen Croissants in einer Aluschale. Meine Erfahrung damit ist: Kurz aufbacken (wie lange liegt an eurem Ofen) und dann sehr schön, fast wie vom Bäcker. Und da im Dorf keiner vernünftige Croissants kann, ziehe ich die sogar vor. Ich hatte auch mal, ich glaube von Lidl, schöne Vollkorncroissants zum Aufbacken. Das war noch in der Miststadt. Weiß nicht, ob die noch gehandelt werden.

  3. @Tanya
    Merci für die Hinweise, von TK verspreche ich mir auch mehr als von der Tütenware.

    @Charlotta
    nope, kein Netto in der Nähe.

  4. Beim fam. ila gibt´s vorgebackene Brötchen beim Indoorbäcker – die einzigen Aufbackbrötchen, die halbwegs schmecken. Ansonsten bleibt ein Aufbackbrötchen ein Aufbackbrötchen und ein Frischvombäckerbrötchen ein Frischvombäckerbrötchen – zumindest für unseren Geschmack. :roll:

    Und bei Aufbackcroissants passt für mich schon die Größe nicht, weil die sind immer kleiner, als die vom Bäcker. Somit ist das “Mischungsverhältnis” Kruste-Innenteil nicht richtig, weil zuviel Kruste und zu wenig innen… oder so ähnlich :knirsch:

  5. C&W kann ich auch nur empfehlen. Und die Croissants vom Lidl sind auch gut!
    Wenn ich keine TK-Brötchen kriege, dann kaufe ich “Unsere Besten” bei tegut.

  6. @dialogic01 & nosupermom
    c&w sind auf dem Radar angenommen. :top:

    @rabenhaus
    Genau, egal wie man es macht, es schmeckt anders, riechen tut es anders und anfühlen natürlich auch. :knirsch:

  7. dazu muss ich ja sagen, dass hier selbst beim ‘richtigen’ bäcker seltenst frisch gebackene brötchen zu kaufen sind. die werden meistens angeliefert von irgendwo und schmecken oft sogar fader als die zum aufbacken *seufz*

    da sind die ausm ofen ja wenigstens noch warm dann… :roll:

  8. Als Mensch der dazu neigt, nicht vor dem Aufstehen einkaufen zu wollen, nutze ich ebenso die Möglichkeit der Aufbackware. Irgendwo habe ich letztens im Netz auch einen Test zu Aufbackbrötchen gelesen, bei denen der oben genannte Markenhersteller, eher schlecht abschnitt. Die Überraschung, die Günstigen sind Gewinner. Frag mich aber nicht wo ich das gelesen habe, ich kalke langsam, aber Tante Google sollte helfen können!

  9. @dialogic01
    Aufbackofen im Laden ist verräterisch. ;)

    @Nixhaare
    Bekannte haben uns auch diverse Discountware empfohlen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresses durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung