Die Methoden der Elefantenjagd

  • Mathematiker/Innen jagen Elefanten, indem sie nach Afrika gehen, alles entfernen, was nicht Elefant ist und ein Element der Restmenge fangen.
  • Erfahrene Mathematiker/Innen werden zunächst versuchen, die Existenz mindestens eines eindeutigen Elefanten zu beweisen, bevor sie mit der Methode der gewöhnlichen MathematikerIn als untergeordneter Übungsaufgabe fortfahren.
  • Mathematikprofessor/Innen beweisen die Existenz eines eindeutigen Elefanten und überlassen dann das Aufspüren und Einfangen eines tatsächlichen Elefanten ihren StudentInnen.
  • Pysiker/Innen fangen Elefanten, indem Sie das Integral über ganz Afrika für das Quadrat der Wellenfunktion des Elefanten berechnen (Anmerkung: Da sich der Elefant mit der Wahrscheinlichkeit 1 irgendwo in Afrika befindet, ist er damit gefangen. Allerdings ist wegen der Heisenbergschen Unschärferelation sein Impuls nicht genau bekannt. Das Verfahren funktioniert außerdem nur für Elefanten, die sich mit Geschwindigkeiten bewegen, die klein gegen die Lichtgeschwindigkeit sind..)
  • Informatiker/Innen jagen Elefanten, indem sie den folgenden Algorithmus ausführen:
    • 1. Gehe nach Afrika
    • 2. Beginne am Kap der guten Hoffnung
    • 3. Durchkreuze Afrika von Süden nach Norden bidirektional in  Ost-West-Richtung
    • 4. Für jedes Durchkreuzen tue:
      • a) Fange jedes Tier, das Du siehst
      • b) Vergleiche jedes gefangene Tier mit einem als Elefant bekannten Tier
      • c) Halte an bei Übereinstimmung
  • Erfahrene Programmierer/Innen verändern den Algorithmus A, indem sie ein als Elefant bekanntes Tier in Kairo plazieren, damit das Programm auf jeden Fall korrekt beendet wird (terminiert).(Anmerkung: dadurch wird die unendliche Schleife vermieden !)
  • Virenprogrammierer/Innen jagen Elefanten, indem sie eine Maus ans Kap der guten Hoffnung schicken und in Kairo auf die in Panik geratene Herde warten.
  • Windows Programmierer/Innen schießen mit völlig ungeeigneten Gewehren in die völlig falsche Richtung und erklären dann, daß es ein Fehler am Elefanten sein muß.
  • Microsoft kauft einen Elefanten aus dem Zoo von Seattle, kopiert ihn massenhaft, läßt durch die Computerpresse jedem einreden, daß er auch einen bräuchte und exportiert mit dem nächsten MS-Office-Update allein 14 Mio. Stück nach Afrika.
  • SAP erklärt das erstbeste Tier zu einem Standard-Elefanten und empfiehlt allen KundInnen, ihre Vorstellungen eines Elefanten an dieses Tier anzupassen.
  • IBM und Siemens brauchen überhaupt keine Elefanten zu jagen, weil sie selbst welche sind.
  • Maschinenbauingenieur/Innen jagen Elefanten, indem sie nach Afrika gehen, jedes graue Tier fangen, das ihnen über den Weg läuft und es Elefant nennen, wenn das Gewicht weniger als 15% von dem eines vorher gefangenen Elefanten abweicht.
  • Wirtschaftswissenschaftler/Innen jagen keine Elefanten, weil sie wissen, dass Elefanten sich selbst stellen würden, wenn man ihnen nur genug dafür bezahlt.
  • StatistikerInnen jagen das erste Tier, das sie sehen, n-mal und nennen es dann Elefant.
  • Unternehmensberater/Innen jagen keine Elefanten. Und viele haben noch niemals überhaupt irgend etwas gejagt. Aber sie haben schon vielen bei der Jagd zugeschaut. Deshalb kann man sie gegen hohe Stundensätze engagieren, um sich auf vielen bunten Folien lauter gute Ratschläge geben zu lassen, wie man Elefanten und alle möglichen anderen Tiere jagen soll.
  • Systemanalytiker/Innen wären theoretisch in der Lage, die Korrelation zwischen Hutgröße und Trefferquote bei der Elefantenjagd zu bestimmen, wenn Ihnen nur jemand erklären würde, was ein Elefant ist.
  • Vertriebsbeauftragte jagen keine Elefanten. Stattdessen verkaufen sie die Elefanten, die noch nicht gefangen wurden und versprechen Liefertermine, die mindestens eine Woche vor Eröffnung der Jagdsaison liegen.
  • Software-Vertriebsbeauftragte verschicken das erste graue Tier, das sie fangen können, per UPS und legen eine Rechnung über einen Elefanten bei. Vor dem Auspacken muß der Kunde ein Revers unterschreiben, daß er keinerlei Rechte auf Eigentum an dem Elefanten erwirbt, er keinen Anspruch hat, dass der Elefant wie ein Elefant funktioniert und daß die Elefanten-Hotline über eine 0190-Telefonnummer zu erreichen ist.
  • Gerissene Software-Vertriebsbeauftragte schicken nach einer Woche Briefe hinterher, in denen sie ein Upgrade auf Elefant 2.0 (jetzt neu in der afrikanischen und indischen Version!) anpreisen.
  • SAP-Vertriebsbeauftragte verkaufen tatsächlich Elefanten. Nach ein paar Jahren hat der Kunde einen ganzen Elefantenzoo zuhause und ist sich nicht sicher, ob er nicht in Wahrheit ein Rhinozeros ist.
  • Hardware-Vertriebsbeauftragte malen ein Meerschweinchen grau an und verkaufen es als portablen Kompakt-Elefanten, nicht ohne den Hinweis auf ihren Vorsprung in der Miniaturisierung gegenüber der Konkurrenz.
  • Manager/Innen jagen Elefanten, indem sie lange Meetings abhalten. Dann fangen sie eine Maus und präsentieren sie als Elefanten, der nach einem Business Reengineering besonders lean geworden ist.
  • Topmanager/Innen haben Erfahrung im Jagen von Eseln und können das Jagen von Elefanten deshalb gut delegieren.
  • High Potentials haben schon einmal bei der Elefantenjagd zugesehen.
  • Young Professionals fangen eine Mücke und präsentieren sie als ihre Vision eines Elefanten.

 

11 Kommentare

  1. Und OttoNormalverbraucherIn lockt einen Elefanten in den Kühlschrank und verfolgt dann seine Fußspuren in der Butter.

  2. @tonari
    Wiedergefunden?

    @Fellmonsterchen
    Vermutlich hat besonders die SAP Aussage Deine Zustimmung getroffen.

    @Guinan
    Himmel, was für Kühlschränke es wohl geben muss.

  3. wunderbar :top:

    – Directmailing-Project-Manager/innen lehnen die Elefantenjagd ab, weil die nicht als Standardbrief unter 20 g verschickt werden können :-D

  4. Herrlich elefantöse Katalogisierung! Hier findet jeder sein Schublädchen!!! :joydance:
    Auch von mir ein Danke für den Sonntags-Schmunzler!
    Lieben Gruß
    moni

  5. Hehehehe… und die trendy People sind allergisch auf Elefanten, deshalb bestellen sie ihren Elefanten Decaf mit Sojaelefant to go :D

  6. Danke für den Lacher! :-D

    (Und Lieschen Müller? Lieschen Müller shoppt einen Elefanten bei Zalando, zahlt ihn per Paypal und schreit entsetzt, als der Bote den Container vor der Tür abläd…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresses durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung