Computer-rumdenken

Windows als Spielplattform ist für mich schlicht passé, die wird über kurz oder lang auch sterben, eine PS4 kommt mir nicht ins Haus (zu teuer und zu ), ebenso wenig wie eine Xbox (zu Microsoft). Was bleibt also?

Spielen auf dem Mac geht ja dank und APP-Store, doch ist mein MacBook eher ein Schreib- undLese-/Arbeitsgerät. Ein neuer iMac wäre eine gute Alternative, oder ein kleiner Barebone… doch halt, auf dem Speicher steht ja noch der alte -. Ohne Graka und Festplatten, nur mit dem Rest (CPU, RAM, DVD und Brenner, schallgedämmtes Gehäuse,…) noch ausgestattet. Eigentlich wollte ich ja nicht mehr in PCs investieren, aber solange kein Geld an Microsoft geht, darf ich mich lügen schimpfen. Wenn das läuft, kann die Asus eeeBox, auf der ein Linux für den sonstigen Alltag werkelt dann auch endlich mal in Rente gehen. Das kleine Gerät hat seine liebe Mühe und ist quälend langsam. 

Eine kleine SSD (Intel 120GB) und eine nvidia GT740 kommen auf knapp 180€ und werden hoffentlich reichen. Die CPU ist noch eine AMD 64 4200+ aus dem Jahr 2007. Um die mache ich mir schon etwas Sorgen ob die ein aktuelles Linux noch packt. Zur Installation wird ein Ubuntu oder ein Debian kommen, darauf kommt Steam als Spielplattform hinterher. Ich bin sehr gespannt wie das wird.

Und ich habe wieder mal was zu basteln.

Loading Likes...

2 Kommentare

  1. Kenn ich (fast) das Problem. Hab mich aber damals(TM), also Ende 2013 dafür entschieden einen Windows Gaming PC zu kaufen. Auf Windows ist halt doch etwas mehr Auswahl bei Steam als auf Linux (was ich auch noch auf meinem LinuxMint Laptop installiert habe – dann merkt man das erst recht). Außerdem laufen da auch die Spiele von GOG.com und Excel.

    Aber eigentlich spiele ich doch noch eher PS3, WiiU oder mit meinem 3DS. Je nach Spiel. Hab da immer noch ne Menge Spiele die ich mal gekauft, aber nicht gespielt habe.

  2. @Bioschokolade
    Verstehe. m2c: Nichts (außer die Steuererklärung) bringt mich dazu in diesem Haushalt jemals wieder ein Windows zu installieren. Lieber verzichte ich auf alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresse durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung