Rennen fahren

Rennspiele auf Konsolen oder am PC zu fahren ist ein von mir gerne gespieltes Genre. Hier geht es um das etwas ältere Dirt (Infolink) auf PC.

Es ist bockschwer (kein Scheiss) da es sehr nahe an der Realität programmiert ist. Die Fliehkräfte, die Schwerkraft oder die Geschwindigkeit sind verteufelt echt, man verschätzt sich mehr als einmal und landet im Graben oder zertrümmert gleich seinen Wagen. Ich habe auch tatsächlich ein Lenkrad hierfür mit dem ich immer gespielt habe, doch aufgrund baulicher Veränderungen geht das nicht mehr so wirklich gut, also muss ich auf den Steam- ausweichen. Und mit dem zu spielen ist alles andere als einfach für mich.

In Dirt Rally geht es darum alleine sehr realistische -Kurse in der ganzen Welt nur gegen die Uhr zu fahren. Man gewinnt Meisterschaften und schaltet sich so neue Wagen und auch Strecken frei. Und man spielt auch um Errungenschaften (Achievement – virtuelle Belohnungen) zu erlangen.

Auf diese hier habe ich es schon länger abgesehen,

nur scheiterte ich immer wieder an meiner Ungeschicktheit oder der fehlenden Fähigkeit, den Audi Quattro einigermaßen sicher zu beherrschen und auf Strecke zu halten.

Und dann endlich hatte ich es, trotz heftigem Regen und ohne Beifahrer der Ansagen macht, mit einem viel zu schnellen völlig übermotorisierten Rennwagen und dem Steam-Controller. Ich spiele bevorzugt in der POV
(- als wenn ich wirklich im Wagen sässe) Perspektive, der Film wird vom Spiel als Zusammenfassung automatisch erstellt, daher die verschiedenen Kameraperspektiven.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Irgendwie ist es auch kindisch, ich freu mich dennoch um den erreichten Fortschritt, auch wenn ich mir erst 79 von 170 möglichen Achievements erspielt habe. Als nächstes ist die Rallye in Schweden dran, 8 Strecken nur auf Schnee. Das wird was werden…..

Loading Likes...

2 Kommentare

  1. Okay, spätestens hier klinke ich mich jetzt aus. Daran hätte ich nun wirklich keinen Gefallen, aber ich merke wie der Funke der Begeisterung überspringt und du – ob nun kindisch oder nicht – dich einfach freust, im Spiel weiterzukommen. Viel Glück dann im schwedischen Schnee!

  2. Merci, ich hasse es auf Schnee zu fahren, in der Wirklichkeit wie auch hier. Ich leide und fahre (im Spiel) die Kiste einfach nur noch zu Schrott… *soifz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresse durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung