Aufzugshöflichkeit

Ich finde es normal mindestens beim Betreten eines Fahrstuhles bereits mitfahrenden Personen durch mehr oder weniger freundliches zunicken eine Art minimalen Tagesgruss zu entrichten, ich lade hier niemanden zum romantischen Abendessen ein, oder will ein Baby nach der Person benennen oder sie für einen Filmpreis vorschlagen. Meine Güte die schlichte freundliche Wahrnehmung eines mit dem man für gewisse Zeit einen recht engen Raum zu teilen gezwungen ist kann so schlimm doch nun wirklich nicht sein.

Loading Likes...

4 Kommentare

  1. Ich verstehe dich sehr gut und kann es auch nicht verstehen, warum es so schwer ist auch nur annähernd mit einer leichten Kopfbewegung zu grüssen.
    Ich gehe jetzt in die Offensive und lächle, grüsse mit Worten und:! Ich bekomme jetzt immer öfter ein Lächeln zurück.
    Gruß von Barbara

  2. Genau so wie Barbara mache ich es auch.
    Bin froh, dass die beiden Herren nicht mehr in unserer Firma sind, die die Luft im Fahrstuhl noch 10 Minuten lang nach dem Aussteigen prägten. Den einen konnte man an seinem penetranten Parfum erkennen, den anderen an seinen nach Krankheit riechenden Ausdünstungen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare geschehen auf freiwilliger Basis. Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst Du Dich mit der Speicherung/Verarbeitung Deines Namens und Deiner E-Mail Adresse durch thatblog.de einverstanden. Nach dem kommentieren verbleiben die eingetragenen Daten auf diesem Server. Mehr dazu siehe Datenschutzerklärung