einfache Übung

Wir brauchen neue Kühlakkus für die Kühltasche auf der anstehenden Fahrt nach Bremen, weil die Alten nicht mehr auffindbar sind. Ich werde im Offline-Einkauf zunehmend hilfloser, weil wo bekommt man so was? Campingbedarf, Kaufhäuser, Baumärkte?

Zuerst zu dem Laden bei dem angeblich einmal alles drin ist. Ich betrete und versuche mich anhand der Regalschilder zu orientieren, frage dann aber doch die Information. Ja, da hinten fuchtelt sie vage mit der Hand irgendwo zwischen den Himmelsrichtungen Norde-Süden herum. Etwas genauer bitte. Ja, da halt. Ob der dicke Rechner auf dem Schreibtisch ein Warenwirtschaftssystem sei und sie dort nach dem Artikel und dessen letzte bekannte Position zu ermitteln wäre. Als Antwort greift sie zum Mikro und schreit eine Nummer rein, vermutlich dem Verantwortlicher der Warengruppe der mal zur Info kommen soll. Äh ….  ja sagt sie, geht schneller als in dem Ding zu schauen. Ich staune.

Die 46 kommt nach nur 5 Minuten auch angewackelt, die missmutige Stimmung deutlich im Gesicht vor sich her tragend. Was denn los sei, er wäre am Palette auspacken. Sie sagt es ihm meinen Wunsch, er stiert mich nieder, ich bedauere sofort ein solches Bedürfnis überhaupt erst entwickelt zu haben, es wäre aber keine da. Man könne aber bestellen. Ne, sage ich, bestellen kann ich selber und gehe lieber, bevor er mich mit zu den Regalen schleift zum auspacken helfen.

Kaufhäuser sind in der Innenstadt. Keine Lust dafür. Campingbedarf wüsste ich jetzt in Wiesbaden niemanden.

Ich muss sowieso noch etwas beschaffen, also Baumarkt. Das Kundengewusel dort ist beachtlich, vermutlich alle auf der Suche nach einem Mitarbeiter. Die Ausschilderung ist aber hilfreicher und so finde ich neue Kühlboxen bei den Gartenstühlen und Rasenmähern. Wer Kühlboxen hat, hat auch Akkus. Ich finde einen unvorsichtigen Mitarbeiter beim Waren herum wuchten und frage ihn. Nee, hätten se nicht, könne er aber bestellen. Ne sage ich, kann ich auch. Oder ich solle mir eine neue Box zulegen, da wären welche bei. Witzig. Ich lache aber nicht, sondern bitte ihn sein Regal weiter zu befüllen, weil mit Humor machen klapp nicht so wirklich. Er zuckt die Schulter und macht weiter. 

Auf dem Parkplatz im Auto sitzend bestelle ich mir via App bei Amazon neue KühlAkkus und zucke ganz kurz mit dem Finger über die “heute noch bis 21.00 Uhr liefern” Option, lasse es aber sein. Die Nachbarn hat sicher auch nicht Akkus die sie mir bis Samstag ausleihen kann.

Leder-Desaster-Tag

Beim gehen fühlt sich die Hose komisch am Bein an, so anders und viel zu locker im Bund. Habe ich den Gürtel zu lose gebunden? Ich fühle an mit einer Hand die Schnalle und sie ist nicht da. wtf? Die zweite Hand fühlt das Ende des Gürtels am Hosenbund an der falschen Stelle, die Mitte ist leer. Ich habe echt den Gürtel teilweise verloren. Kurz überschlage ich und stelle fest, diesen meinen Gürtel hatte ich schon etliche Jahre, der darf demnach mal kaputt gehen. Aber so mitten in der Stadt und ohne das ich es mitbekomme? Was hilft es, die nun etwas ausgedehnte Inspektion ergibt, dass das Leder zwar noch da ist, nur die Schnalle ist irgendwo und unbemerkt abgefallen. Keine Reparatur möglich. Was solls, dann kaufe ich mir halt einen neuen. Jetzt. Kann ja nicht so schwer sein, schwarz, silber farbene Schnalle, Jeansbundschlaufenbreite, etwas fester in der Haptik, schlichtes Leder. Natürlich haben die Läden das gespannt und das gutesZeugs schnell verräumt und nur die <85€ Teile hängen lassen. Nope, nicht mit mir, für einen Gürtel ist mir keine Marke wichtig, sondern die Verarbeitung, mehr als 30€ gebe ich dennoch für einen guten Gürtel nicht aus. Drei Läden weiter gibt es einen Gürtel mit etwas bling-bling (mal was neues probieren) und mal nicht tief schwarz. 

Das Problem ist also gelöst und wir gehen unseres Weges, bis uns der Kaffeedurst überfällt und wir im Lieblings-Strassencafe unseren bevorzugten Platz bekommen.

 

 

Beim späteren bezahlen greife ich in die Hosentasche und merke noch, wie die Uhr schlackernd am Handgelenk sitzt. Ich kann sie gerade noch auffangen, sonst wäre sie auf den Betonboden gefallen. WTF! Die Endschlaufen der Faltschliesse sind gerissen (vermutlich als ich die die Hosentasche fasste und so konnte sich die Arretierung lösen. Echt jetzt? Also nochmal durch die halbe Stadt zum Uhrmacher meines Vertrauens (nein, da bin ich eigen, ich will genau da hin wenn es um Uhren geht und nicht sonst wo). Wir finden ein tolles Band zum vernünftigen Preis und er macht es auch sogleich dran. Ich liebe diesen Laden. Und zum erstaunen der Gattin kein schwarzes Band wie üblich, sondern ein graues und ohne Faltschliesse. 

Shorties-111

  • Am 24.10 wieder Irish Folk Festival in Mainz.
  • Mit einer stark irritierten Frau gesprochen, die ich eines Morgens wohl etwas zu intensiv dabei beobachtet habe, wie sie Schulkinder ins eigene Auto gebeten hat. Sie wohne in der Nachbarschaft und kenne die Kinder, ich solle nicht die Polizei rufen.
  • Das eigene Versprechen gebrochen, eine PS4 angeschafft und Spass damit haben. *konsumopfer
  • Gelernt und gemacht wie man in Plesk eine neue IP einbindet und eine bestehende Domain aus dem shared-Pool darauf umschreibt. Wollte ich schon immer mal. Im Ergebnis löst “nslookup 62.75.251.168” nun thatblog.de auf und umgekehrt. Das wurde insofern wichtig, weil plötzlich MailProvider damit begonnen haben MailDomains in ähnlicher Manier aufzulösen um diese bei Fehlern zu blockieren. Das haben die schon vorher gemacht, nur ohne den Block, man wurde nur schlechter bewertet und hat den individuellen SpamFilter weiter machen lassen. Für thatblog.de wäre es ja noch aushaltbar gewesen, für die FamilenMailDomain definitiv nicht.
  • In dem Zusammenhang einmal den kompletten DomainPool abgeschossen und den lokalen wie auch den Provider-DNS gründlich verwirrt. Die aufkommende Panik wurde bekämpft und habe der Sache mühsam beherrscht zugeschaut. Ein schon gefixter DNS-Fehler braucht meist nur Zeit. Binnen 2 Stunden war alles wieder gerade gezogen. 
  • Die Leseliste in Safari ist mir mit 125 ungelesenen Objekten leicht über den Kopf gewachsen. Die letzten 2 Wochen über habe ich mich nicht mit neuen Links beschäftigt sondern stattdessen die Leseliste ‘weg gelesen’. Es war interessant was ich vor 6 Wochen lesenswert betrachtet und heute eher so mit ‘nah’ bewerte.
  • Zuerst mochte ich sie nicht mehr, wollte sie schon verkaufen, lies mich aber überzeugen und bin heute wieder dankbar dafür. Handaufzug *ftw

RIP Ersatzlesebrille

Die eigentliche Lesebrille wart im Auto vergessen, die zwingende Bequemlichkeit sowie Wetter verhinderten den Gang nach unten, zumal man ja eine Ersatzbrille im Schrank hat. Tja nun …

defekte Brille

Also doch runter und die Brille holen.

Später: Rückwärts betrachtet war das Model ein klassischer Fehlerkauf, weil der Steg viel zu filigran gebaut und dann auch noch angelötet. Das sieht der Lieblingsoptiker auch und gibt deswegen ordentlich Rabatt auf die neun Lese-Gläser für eine wieder verwertete altes Gestell und macht den Einbau dann auch noch kostenlos. 

Shorties-106

  • Diese damals so famose DE-Mail Adresse. Ich kann mich nicht erinnern diese auch nur einmal benutzt zu haben.
  • Sich infolge fail-to-ban selbst aus dem Server auszusperren ist blöd, aber nicht schlimm. Sich erst nach 30 Minuten Fehlersuche am eigenen Internetzugang dessen bewusst zu werden … also … blöd und schlimm.
  • Meine Internetrunde an einem Samstag Morgen dauert 2-3 Stunden, unter der Woche morgens darf es nicht länger 30 Minuten dauern. Das artet teilweise in Stress aus.
  • Spotify Betrüger – Menschen ey.
  • ach guck: um das nervige Update-Banner im AppStore für High Sierra abzuschalten, einfach ALT und rechte Maustaste drauf. Zufällig gefunden.
  • Frank geht ran.
  • Menschen die an einem virenverseuchten PC einfach weiterarbeiten wie bisher. Wenn ich es nicht gesehen hätte, ich hätte nicht geglaubt.
  • Der SpielePC friert random und überhaupt komplett ein. Verrottungsvorgang schreitet wohl voran. ergo: Backup der Daten prüfen. Das wird bald gebraucht.
  • Wenn es kalt ist, sitze ich auch mit Kappe im Auto, weil Köpfchen wird kalt. Normal ziehe ich die Kappe bei betreten einer Räumlichkeit aus, weil Kopfbedeckung in geschlossenen Räumen geht gegen den Anstand.
  • Mit Asterix (in Italien als Versuch) als iBook auf Mac/iPhone werde ich nicht warm, weil kaum lesbar. Das brauche ich auf Papier und …. oh Zufall, es kostet ebenso viel wie das iBook. #abzocker