wieder am Arm

Die älteste Uhr in der Schublade war insgesamt 6 Wochen beim Uhrmacher. Aufgrund des Alters des Werkes war kein Gleichgang mehr vorhanden, sie hat binnen 1 Stunde bis zu 20 Minuten und mehr verloren.

Die erste intuitive Entscheidung nach Besichtigung durch den Uhrmacher war “weg damit”. Neue Werke gibt es nicht mehr, dafür ist die Uhr schon zu alt, gekauft habe ich die Ende 2008 herum).

Der Uhrmacher schaut mich ob meiner Entscheidung sehr stark zweifelnd an. Das verunsichert mich was, er merkt es und wir reden darüber das sie schon ein kleines seltenes Schätzchen ist. Das Werk war eines der Besten von Ingersoll und kann sehr gut überholt werden. Die Kosten sind auch vertretbar. Etwas zu leicht lasse ich mich überzeugen.

Und als wie wieder am Arm ist, frage ich mich warum ich überhaupt gezweifelt habe.

Loading Likes...

Sachen machen – Urlaubstag 12

  • Wir überlegen auf eigene Faust in den Süden der Insel zu fahren um altes Gemäuer zu sehen, müssen aber zugeben das es mühsam ist. Die Motivation ist nicht sonderlich ausgeprägt und ein extrem schlechtes Gewissen hat keiner von uns.
  • Erste Auflösungserscheinungen bei der mitgebrachten Garderobe machen sich bemerkbar, wobei wir beileibe nicht zu viel unnützes Zeugs dabei haben. Der Hinflug hatte ein Limit von 20kg, der Rückflug am Donnerstag Abend wird 15kg haben. Alle unsere Koffer hatten auf dem Hinflug schon nur 14, oder weniger.
  • Andere Länder andere Benimmregeln. Muss man sich immer wieder mal vor Augen führen und sich disziplinieren. Aber schwer fallen darf es dann doch. Gerade in Sachen Alttagshöflichkeit und Freundlichkeit fällt es immer wieder schwer nicht auch in das Muster zu verfallen das einem so vielfältig mit mürrischer Überzeugung präsentiert wird.
Loading Likes...

Sachen machen -Urlaubstag 6

  • Das Kratzen im Hals war keine komische Sache, eher die Ankündigung eines Schnupfens. Nein es war keine Klimaanlage oder etwas technisches, als vielmehr ein zuckersüßes Kleinkind am Flughafen. Zumindest ist das der einzig bewusste Kontakt zu einem Schnupfenherd.
  • Es ist jedenfalls extra fein, bei 38* am Strand zu liegen und fortwährend zu niesen. Die Nacht war entsprechend wenig erholsam, aber immerhin ein weiteres Hörbuch beendet.
  • Ich muss mir Taschentücher besorgen, der Notvorrat ist aufgebraucht.
  • Der Britenanteil steigt hier täglich. Gestern Abend dann mitgehört, dass etliche noch ins EU-Ausland zum urlauben fahren wollten, man wisse ja nicht was 2019 mit dem Brexit noch alles passiert.
  • Die FAZ zeigt mir ein verstörtes Bild von Chemnitz und dem braunen Geschmeiss rund um die AFD. Konzerte und Demonstrationen dagegen sind schön und gut, hilft aber nicht wirklich den braunen Sumpf trocken zu legen. Das dieses Gesocks scheinbar agieren kann wie es will, verstört mich noch viel mehr. Würde ich nochmal auf Demos gehen? Eher nicht. Die Leute die man damit adressiert sehen sich das gemütlich in der Tagesschau an und das wars. Vor Ort läuft man Gefahr in Prügeleien verwickelt zu werden. Da war ich schon, habe ich schon gemacht muss ich nicht nochmal haben. Aber dem Gesindel die Straße überlassen will ich auch nicht. Gebt mir meine Ausrüstung mit und ich stelle mich wieder auf die Straße, ohne aber nicht mehr. Da erwarte ich mehr von den staatlichen Stellen.
  • Soweit es geht dennoch das Hotel genossen, faulenzen, Menschen bei Alltagsgeschäftigkeiten beobachten und sich wundern wie machen der Exemplare es ohne sichtbare Verletzungen alleine zur Toilette schaffen können. Übung vielleicht?
Loading Likes...

Der erste Tag

Irgendwie fühlt man sich wie durchgekaut. Dann darf ich mich aus dem Büro für 3 Wochen verabschieden, von jedem der einem über den Weg läuft, das breite Grinsen nicht verstecken, sich vorfreuen auf die Insel, den schon lange vorher eingestellten Abwesenheitsassistenten fürs eMail-Postfach checken, den Schreibtisch leer räumen, Telefone umleiten und  dann tatsächlich abschalten, die persönlichen Rechner alle runter fahren und nicht nur schlafen legen, noch letzte Instruktionen … nee doch nicht der verblieben Kollege ist doch nicht blöd, Kühlschrank ist leer, habe ich alles? Büro-Container abschliessen. Jetzt Ausbruch und weg.

Der erste Tag dann zu Hause zur _normalen_ Aufstehzeit auf der Couch mit einem Kaffee ist dann mit am schönsten.

Keine Aufgaben für die nächsten 3 Wochen, nur um sich selbst und seine Lieben kümmern. 

Loading Likes...