Festplattenplatten

Wenn Festplatten defekt gehen diese einfach in den Hausmüll oder ins Altmetall zu geben ist genauer betrachtet keine wirklich gute Idee. Auch wenn man nichts zu verbergen hat, es gibt Menschen die finden das Entsorgte und wollen vielleicht mal drauf schauen. Man soll nicht glauben, was man selbst aus ‘defekten’ Festplatten noch alles auslesen kann.

Und so macht man es besser: Gehäuse zerlegen, Festplattenplatten rausholen und diese malträtieren, verbiegen, zerklopfen, zerkratzen.

Mit herkömmlichen Mitteln kann man damit nichts mehr machen. Es ist auch nicht davon auszugehen, dass jemand diese Scheiben zu einem Datenforensiker gibt und viel Geld investiert damit der die Scheiben ‘behandelt’.

Man kann die Festplatten auch banal mehrfach durchbohren, also mechanisch irreparabel zerstören. Ich hatte nur keinen Bohrer zur Hand.

Auf der Suche

Beim längst überfälligen Abtauen des Gefrierschranks wird die schon länger defekte Schublade (Befestigungsnase infolge des Eispanzers ist abgebrochen)  in Frage gestellt. Die Gattin erlaubt mir keine “DYI-Reparatur” (warum auch immer) sondern möchte gerne Original-Ware.

Amazon, ebay sind Fehlanzeige oder nicht eindeutig zu unserem Gerät zuzuordnen. Bleibt nur die Herstellerwebsite, die verlangt aber eine Registrierung damit man auf den E-Teil Katalog zugreifen kann. An E-Mail Adressen mangelt es mir ja nicht, dennoch bekommen die eine olle Schröddel-Adresse, eine Fake-Anschrift und Fake-Telefone, (ich will doch nur gucken zum Donner noch eins) dann muss man sehr ausdrücklich damit einverstanden sein, das diese Daten für alle möglichen Zwecke genutzt werden dürfen (haha – sollen sie ruhig), dann darf man. Pustekuchen ist. Schöne und weitläufig verteilte Marketing-Texte lassen einen glauben man ist an dem Punkt des Internets angelangt, an dem man glücklich sein darf, ja eigentlich sogar sein muss. Ok, bin ich halt glücklich, nur Ersatzteile siehe ich keine. Verdächtige Links gehen scheinbar alle auf weitere oder immer wieder selbe Marketing-Seiten, Erwähnungen zu Ersatzteilen enden im Nirgendwo, aber ich bin glücklich weil ich es ja sein darf.

Die Suche der Webseite meint mir unabhängig des Suchbegriffes jede Menge Garantieverlängerungen unterschiedlicher Dauer anbieten zu müssen, mein Gerät wurde gemäß der globalen Suche leider nie von Liebherr gefertigt. Die Rechnung von damals und auch google sagen etwas anderes. Immerhin bin ich glücklich. “Morgen dort anrufen” meint die Gattin. *wtf Von wegen, ich bestehe jetzt auf die DYI-Reparatur und warte auch nicht mehr auf Zustimmung sondern mache einfach. Zuerst mit einem Plastik-Strip und dann doch mit dem wieder gefundenen guten alten Fernmelde-Drath zu drillen.

Der gute alte Fernmelde-Drath zum drillen

Fazit:
1. Gebt den Sammlern ruhig Eure Daten, solange es nicht die Echten sind.
2. In your Face ‘Liebherr’.
3. HA!

Shorties 110

  • Ich werde es nie verstehen warum Menschen so einen Schwachsinn ausüben und auch wie man sich so etwas gefallen lassen kann. Wobei die letzteren es nicht besser wissen, sie kennen ja nicht anderes.
  • Musste auf eine meiner SpamMailAdressen zugreifen und bin erschrocken was da die letzten 2 Jahre los war. Jemand hat für die MailAdresse einen SnapChat, Instagram und Twitter-Account anlegen wollen, die Bestätigungsmails liegen noch im Postfach.
  • Gerne würde ich mal wie in den tollen Präsentationen erleben wie Fotos auf Mac sich quasi in Echtzeit neue Bilder aus der iCloud holt.
  • Handy ohne Twitter geht prima. 
  • DSGVO ist auf thatblog fast umgesetzt. Nur noch die Google-Fonts. Die bisher fehlenden sonstigen Funktionen werde ich die nächsten 2 Wochen noch nachrüsten. Ich brauch das Jetpack gar nicht mehr. So gesehen ist es auch gut.