Auf der Suche

Beim längst überfälligen Abtauen des Gefrierschranks wird die schon länger defekte Schublade (Befestigungsnase infolge des Eispanzers ist abgebrochen)  in Frage gestellt. Die Gattin erlaubt mir keine “DYI-Reparatur” (warum auch immer) sondern möchte gerne Original-Ware.

Amazon, ebay sind Fehlanzeige oder nicht eindeutig zu unserem Gerät zuzuordnen. Bleibt nur die Herstellerwebsite, die verlangt aber eine Registrierung damit man auf den E-Teil Katalog zugreifen kann. An E-Mail Adressen mangelt es mir ja nicht, dennoch bekommen die eine olle Schröddel-Adresse, eine Fake-Anschrift und Fake-Telefone, (ich will doch nur gucken zum Donner noch eins) dann muss man sehr ausdrücklich damit einverstanden sein, das diese Daten für alle möglichen Zwecke genutzt werden dürfen (haha – sollen sie ruhig), dann darf man. Pustekuchen ist. Schöne und weitläufig verteilte Marketing-Texte lassen einen glauben man ist an dem Punkt des Internets angelangt, an dem man glücklich sein darf, ja eigentlich sogar sein muss. Ok, bin ich halt glücklich, nur Ersatzteile siehe ich keine. Verdächtige Links gehen scheinbar alle auf weitere oder immer wieder selbe Marketing-Seiten, Erwähnungen zu Ersatzteilen enden im Nirgendwo, aber ich bin glücklich weil ich es ja sein darf.

Die Suche der Webseite meint mir unabhängig des Suchbegriffes jede Menge Garantieverlängerungen unterschiedlicher Dauer anbieten zu müssen, mein Gerät wurde gemäß der globalen Suche leider nie von Liebherr gefertigt. Die Rechnung von damals und auch google sagen etwas anderes. Immerhin bin ich glücklich. “Morgen dort anrufen” meint die Gattin. *wtf Von wegen, ich bestehe jetzt auf die DYI-Reparatur und warte auch nicht mehr auf Zustimmung sondern mache einfach. Zuerst mit einem Plastik-Strip und dann doch mit dem wieder gefundenen guten alten Fernmelde-Drath zu drillen.

Der gute alte Fernmelde-Drath zum drillen

Fazit:
1. Gebt den Sammlern ruhig Eure Daten, solange es nicht die Echten sind.
2. In your Face ‘Liebherr’.
3. HA!

Shorties 110

  • Ich werde es nie verstehen warum Menschen so einen Schwachsinn ausüben und auch wie man sich so etwas gefallen lassen kann. Wobei die letzteren es nicht besser wissen, sie kennen ja nicht anderes.
  • Musste auf eine meiner SpamMailAdressen zugreifen und bin erschrocken was da die letzten 2 Jahre los war. Jemand hat für die MailAdresse einen SnapChat, Instagram und Twitter-Account anlegen wollen, die Bestätigungsmails liegen noch im Postfach.
  • Gerne würde ich mal wie in den tollen Präsentationen erleben wie Fotos auf Mac sich quasi in Echtzeit neue Bilder aus der iCloud holt.
  • Handy ohne Twitter geht prima. 
  • DSGVO ist auf thatblog fast umgesetzt. Nur noch die Google-Fonts. Die bisher fehlenden sonstigen Funktionen werde ich die nächsten 2 Wochen noch nachrüsten. Ich brauch das Jetpack gar nicht mehr. So gesehen ist es auch gut.

Social-Media-Reinemachen

Nicht erst seit Cambridge Analytica kam der Gedanke auf, ob das alles so richtig und gut ist was und wie ich die diversen Social Media Kanäle nutze. Was mache ich da und wer macht mit dem was ich da mache etwas eigenes oder partizipiert davon?

Ein Ergebnis der Überlegung war sicherlich wieder mehr für sich selbst zu schreiben. Das klappt soweit schon, wenngleich die Zugriffszahlen auf thatblog eigentlich stagnieren. Aber wie schon Anke Gröner schreibt blog like noody’s watching. In dem Sinn …

Mit als Ergebnis aus dem Facebook-Skandal ist das Logon von Facebook und zusätzlich alle Daten aus meinem Alltagsbrowser Safari entfernt und auf die Gelegenheitsbrowser Opera und Chrome umgezogen. Auf dem iPhone und dem iPad ist Facebook schon weg, die Akkus der beiden Geräte atmeten sehr erleichtert auf.

Soweit so gut. Dann kam mir Instagram endgültig in die Quere, weil die ständig an der Timeline der Bilder herumpfuschen, für mich unregulierbar entscheiden was ich von denjenigen Personen denen ich folge sehen darf und was nicht. Bevormundung triggert mich massiv. Ich sah keine Möglichkeit das ungewollte Verhalten von Instagram zu ändern und deswegen wurde das Konto und die App gelöscht. Ende.

Dann las ich, dass Twitter sehr bald 3rd-Party Twitter-Apps quasi ausgrenzen wird. Bisher konnte ich mit dem WebInterface von Twitter im Alltag nicht wirklich viel anfangen, daher nutze ich Tweetbot auf Mac und iOS. Ab 19.06. ist dies aber nicht mehr wirklich möglich, also will man die User auf das WebInterface zwingen. Auch hier wieder Bevormundung und weil ich nicht lange fackle ist Tweetbot (*soifz) schon mal runter von Handy (der Akku bedankt sich ähnlich wie bei Facebook) und auch gleich von den Macs. Auch Twitter möchte ich zukünftig nur noch bei Bedarf nutzen, es ist daher ebenfalls vom Alltagsbrowser gänzlich getilgt und auf Opera und Chrome (wie oben) umgezogen. Nur auf dem iPad gibt es den Tweetbot. Noch. 

Ich habe das Bedürfnis und den Willen diese ganzen Kanäle nicht mehr ständig um mich herum zu haben, mich nicht mehr permanent von den Plattformen beschallen zu lassen. In Zukunft entscheide ich selbst wann und zu welchem Zeitpunkt diese Kanäle meine Aufmerksamkeit bekommen. 

11.0.4. Update: Twitter im Browser ist unbenutzbar, das Interface verdient nicht mal den Namen Schrott, das ist nicht nur schlecht, es definiert mieses Interface völlig neu. Ich hoffe Tweetbot bekommt das bis zum 19.06 gebacken, sonst bin ich weg da. 

Shorties-106

  • Diese damals so famose DE-Mail Adresse. Ich kann mich nicht erinnern diese auch nur einmal benutzt zu haben.
  • Sich infolge fail-to-ban selbst aus dem Server auszusperren ist blöd, aber nicht schlimm. Sich erst nach 30 Minuten Fehlersuche am eigenen Internetzugang dessen bewusst zu werden … also … blöd und schlimm.
  • Meine Internetrunde an einem Samstag Morgen dauert 2-3 Stunden, unter der Woche morgens darf es nicht länger 30 Minuten dauern. Das artet teilweise in Stress aus.
  • Spotify Betrüger – Menschen ey.
  • ach guck: um das nervige Update-Banner im AppStore für High Sierra abzuschalten, einfach ALT und rechte Maustaste drauf. Zufällig gefunden.
  • Frank geht ran.
  • Menschen die an einem virenverseuchten PC einfach weiterarbeiten wie bisher. Wenn ich es nicht gesehen hätte, ich hätte nicht geglaubt.
  • Der SpielePC friert random und überhaupt komplett ein. Verrottungsvorgang schreitet wohl voran. ergo: Backup der Daten prüfen. Das wird bald gebraucht.
  • Wenn es kalt ist, sitze ich auch mit Kappe im Auto, weil Köpfchen wird kalt. Normal ziehe ich die Kappe bei betreten einer Räumlichkeit aus, weil Kopfbedeckung in geschlossenen Räumen geht gegen den Anstand.
  • Mit Asterix (in Italien als Versuch) als iBook auf Mac/iPhone werde ich nicht warm, weil kaum lesbar. Das brauche ich auf Papier und …. oh Zufall, es kostet ebenso viel wie das iBook. #abzocker