versucht

Der Akku vom iPhone wurde leider vom bekannten Serienproblem heimgesucht, er schaltet sich unerwartet aus, geht jedoch problemlos wieder an. Danke kostenlosem Austauschprogramm wird es gebührenfrei abgeholt und repariert auch wieder gebracht, sofern man die “iPhone suchen” Sperre entfernt, es von der iCloud abmeldet und alle Inhalte löscht, Werkszustand also. 

Ich überlege ernsthaft, ob das nicht die Chance wäre sich mal eine Woche (4-6 Tage soll die Reparatur dauern) vom mobilen Helfer zu entwöhnen, mal so wirklich und bewusst komplett ohne. *hmm Twitter als einer der Beschäftigungsmagneten ist ja schon einige Wochen runter, das klappt prima. Hören und lesen sobald mal Lust und die Möglichkeit dazu hat würde ich aufrichtig vermissen. Der Gedanke wird doch besser verworfen, lieber ein Ersatzgerät aus dem Fundus. 

Jetzt werde ich doch unsicher

Die DSGVO für Blogs wie meines hier umzusetzen dachte ich wäre mir schon gelungen. Von wegen, jetzt kommen die Juristen auf den Plan und fangen an Blogger wie mich mit seitenweise Geschreibe und Auslegungen dermaßen zu verwirren und zu verunsichern, dass ich jetzt gar nicht mehr wirklich weiß.

Vor ein paar Wochen habe ich schon am Impressum und an diversen anderen Sachen gedreht und dachte eigentlich damit dann durch zu sein. Dem ist aber offensichtlich nicht so. Je näher der Zeitpunkt der Gültigkeit kommt, umso mehr Panikartikel muss ich finden, umso mehr lese ich von anderen Bloggern denen es nicht anders geht als mir, je mehr ich lese umso mehr Sorgen mache ich mir.

Genau jetzt kommt zum ersten Mal der ernsthafte Gedanke thatblog tatsächlich schliessen zu müssen/wollen. Kein Scheiss. Muss ich mir zu meiner eigenen Sicherheit das ganze Juristengedöns tatsächlich antun, nur weil ich hin und wieder etwas über mich und meinem Umgebung in meinem Teil des Internets schreiben möchte, mich über Menschen freue die mich hier virtuell besuchen und vielleicht mal einen Kommentar hinterlassen?

die Schublade des Vergessens

In die Schublade des Vergessens, aus den Augen, aus dem Sinn. Na ja, nicht ganz so, aber so ähnlich war das sicher so, als ich beim freiräumen der handnahen Stauräume auf einen nicht unerheblichen Vorrat von DVD-Rohlingen wieder fand. Natürlich wusste ich noch von den Rohlingen, wenn man die aber zumindest nicht regelmäßig sieht oder in die Hand nimmt, geht es vergessen. Mein persönlicher Bedarf an DVD-Rohlingen geht mittlerweile gegen 5 Stück im Jahr, wenn überhaupt noch. Das meiste oder besser nahezu alles an Dateien die ich transportieren will/muss schiebe ich auf USB-Sticks, SD-Cards oder kurzfristig irgendwohin online. In dem Stapel sind sogar noch DL (Double-Layer) und DL-RW (wiederbeschreibare DL-Rohlinge), die waren mal richtig schwer zu bekommen. Was mache ich denn jetzt damit?

DVD-Rohlinge

Treppendiss

Wenn ich Treppen hoch gehe merke ich wie heftig ich atmen muss. Mittlerweile. Seit 3 Jahren laufe ich nicht mehr im Park, zuerst aus Sorge dem bösen Knie einen irreparablen Schaden zuzufügen und dann aus reiner Faulheit. Die stabile Kondition, auf die ich seinerzeit schon etwas stolz war, ist nicht mehr vorhanden.*gnarf

Das faule Couchgammeln hört auf, ich mag nicht mehr schnaufen müssen, nur weil ich einige Stufen geschafft habe. Sobald es draußen nicht mehr so völlig ekelig ist, bin ich wieder im Kurpark zum laufen, mindestens 2 Mal die Woche.