Eigentum

Einen _fremden_ Haushalt auflösen zu müssen hat auch einen Nebeneffekt. Zum einen muss man sich zwingen zu sortieren, weil zwar alles aufgrund von Erinnerungen oder Gewissenskonflikten verwahrt werden will, es aber aus vielerlei Gründen leider nicht geht. Der Siebprozess ist mehr oder weniger schmerzlich, muss aber sein. Nach einer Zeit wundert man sich, was an Sachen so alles verwahrt wurde: Liebenswertes, Nippes, Schund, Nützliches. Manchmal kann man den Beweggrund erahnen, manchmal eher nicht. Das Gemüt schwankt von lächeln bis Kopfschütteln. Nach einer gewissen Zeit bleibt ein großer Haufen übrig der dann weg muss und ein kleiner Haufen der die Sortierungen überlebt hat. Dem Gewissen geht es nicht besser, schon gar nicht wenn die Sachen auf dem Entsorgungshaufen viele Jahre verwahrt wurden.

Und dann kommst Du heim und schaust Dich bei Dir selbst um, auch damit die _neuen_ Sachen verstaut sind und Du selbst fragst, muss Du das alles wirklich aufheben und verwahren? Wenn ja, wozu? Warum hebst Du so viel Zeugs auf, verwahrst es für mögliche spätere Verwendungen oder Bedürfnisse. Braucht man das wirklich

Mein Blick aufs Eigentum, auf die Sachen um mich herum ändert sich gerade. Ich lasse vieles los, trenne mich, verkaufe oder gebe es einfach so weg. Menschen freuen sich ich bin auf komische Weise erleichtert. Komisch weil ich das noch nicht verstehe, aber ich will mehr Übersicht um mich herum schaffen.

Loading Likes...

Amtsschimmelkommunikation

Die derzeitige Situation macht es nötig mit diversen Ämtern und anderen offiziellen Autoritäten zu kommunizieren. Telefonisch geht das ja recht gut, sofern man jemanden erreicht. Doch sobald Unterlagen eingereicht werden sollen oder benötigt sind, fällt jede dieser Stellen binnen 1/10 Sekunden zurück in die Steinzeit und verweigert jedwede elektronische Kommunikation. Nein, PDF gehe gar nicht, Fax auch nicht, E-Mail ist sowieso Teufelszeug, man benutze es nur für Werbung und so, es müsse unbedingt Papier am besten noch in beglaubigter Form vorgelegt werden, sonst ginge rein gar nichts. Das Wort “Drucker” habe ich mich gar nicht erst getraut auszusprechen. Soviel zur Digitalisierung also.

Ich habe zwar mit der Rückständigkeit der diversen Stellen gerechnet, aber so wie es mich gerade trifft, dann doch wieder nicht. Die Neandertaler schämen sich nicht nicht mal für, es ist denen völlig normal und sie versuchen auch nichts anderes. In deren Hemisphären ist das Internet ist immer noch das blaue E auf dem Desktop, mit vielen nackten Menschen, wo böse Sachen passieren von denen man überall liest, Hexenwerk.

Also bekommen die Herrschaften ihr heiliges Papier, es hilft alles wehren und argumentieren nicht. Deswegen stehe ich in der PostAgentur und muss mich erstmal erkunden was ein Brief heutzutage kostet. Mit 3-4 Seiten DIN-A4 kostet das 0,90€. Der freundliche Mensch schaut leicht irritiert, weil ich mich ob des lächerlichen Betrages und der stark verzögerten Kommunikationswege auch amüsiert zeige. Sorry, sage ich, soweit ich mich erinnere habe ich meinen letzten Brief verschickt, als die Jahreszahlen noch mit 200 begannen. Wie kann ich den sicherstellen, dass die Briefpost auch ankommt? Per Einschreiben und Rückschein, käme dann auf ca. 5€. Ich lache lauter auf. Hat er nicht verstanden.

Muss ich mich wohl fügen. Ob ich die Briefe besser mit Wachs verschließen soll? Keine Ahnung ob die armen Leutchen in den Poststellen mit Klebestreifen und ähnlichem überhaupt umgehen können.

Loading Likes...

Sprechen

Mit fremden Menschen zu sprechen ist nicht immer einfach, mir macht das in der Regel nichts. Es bringt der Job so mit sich, dass man keine Berührungsängste hat oder diese pflegt. Der nötige Anruf war dennoch merkwürdig, wissentlich habe ich den Anverwandten nie gesehen oder gesprochen, ich wusste gar nicht das es ihn gibt.

Wir siezen uns (warum auch nicht), ich versuche erst gar nicht Smalltalk zu machen, sondern mache das weswegen ich anrufe. Die Nachrichten werden sehr gefasst, fast schon gleichgültig aufgenommen. Ich zögere und frage, ob es ihn so gar nicht berühre? Er antwortet nicht gleich, das “Nein, sicher schon” kommt nicht sehr überzeugend. Nun ja, ich habe meine ‘Pflicht’ getan, soll er machen was er will. So ähnlich sage ich es ihm und ‘Leben Sie wohl’. *click

Loading Likes...

Sachen gibt es

Sich auf Youtube treiben zu lassen ist auch häufig ein richtiger Zeitfresser, von Blödsinn zu noch mehr Blödsinn zu noch sehr viel mehr Blödsinn. Und immer wieder CastingShowClips aus England. Auf so einer Surftour springt mich die Abkürzung ASMR an. Unbedarft wie ich bin klicke ich einfach mal drauf und erlebe eine adrette amerikanische Frau die mit 2 sündhaft teuren Sennheiser Mikrofonen vor der Kamera steht und flüstert. Dazu bewegt sie ihre Hände um die Mikros herum, nimmt auch Alltagsgegenstände und verursacht bewusst sehr sanfte Geräusche damit. HÄ? Wiki erklärt mir was ASMR ist und ich musste es 2 Mal lesen. 

Ob ich jetzt unbedingt auf Youtube zur Beruhigung ansurfen würde wage ich ernsthaft zu bezweifeln, angesichts der Viewerzahlen der vielen unterschiedlichen ASMR-Videos auf Youtube gibt es offensichtlich weltweit jede Menge Menschen die anders darüber denken. Entspannung? Kann schon sein, das man sich hiervon aus dem Stress zieht, ist ja letztlich auch nichts anderes wenn man eine Entspannungsmassage gönnt.

Als neugieriger Mensch setze ich mir also den Kopfhörer auf und lasse sie mal machen. Nach einigen Minuten wurde ich schon schläfrig, das konnte aber auch an der Tageszeit (21.30 Uhr) geschuldet sein. Es ist dennoch … schräg, von den Erzeugern wie auch von den Konsumenten. Komische Sachen gibt es im Internet…

Loading Likes...

Leder-Desaster-Tag

Beim gehen fühlt sich die Hose komisch am Bein an, so anders und viel zu locker im Bund. Habe ich den Gürtel zu lose gebunden? Ich fühle an mit einer Hand die Schnalle und sie ist nicht da. wtf? Die zweite Hand fühlt das Ende des Gürtels am Hosenbund an der falschen Stelle, die Mitte ist leer. Ich habe echt den Gürtel teilweise verloren. Kurz überschlage ich und stelle fest, diesen meinen Gürtel hatte ich schon etliche Jahre, der darf demnach mal kaputt gehen. Aber so mitten in der Stadt und ohne das ich es mitbekomme? Was hilft es, die nun etwas ausgedehnte Inspektion ergibt, dass das Leder zwar noch da ist, nur die Schnalle ist irgendwo und unbemerkt abgefallen. Keine Reparatur möglich. Was solls, dann kaufe ich mir halt einen neuen. Jetzt. Kann ja nicht so schwer sein, schwarz, silber farbene Schnalle, Jeansbundschlaufenbreite, etwas fester in der Haptik, schlichtes Leder. Natürlich haben die Läden das gespannt und das gutesZeugs schnell verräumt und nur die <85€ Teile hängen lassen. Nope, nicht mit mir, für einen Gürtel ist mir keine Marke wichtig, sondern die Verarbeitung, mehr als 30€ gebe ich dennoch für einen guten Gürtel nicht aus. Drei Läden weiter gibt es einen Gürtel mit etwas bling-bling (mal was neues probieren) und mal nicht tief schwarz. 

Das Problem ist also gelöst und wir gehen unseres Weges, bis uns der Kaffeedurst überfällt und wir im Lieblings-Strassencafe unseren bevorzugten Platz bekommen.

 

 

Beim späteren bezahlen greife ich in die Hosentasche und merke noch, wie die Uhr schlackernd am Handgelenk sitzt. Ich kann sie gerade noch auffangen, sonst wäre sie auf den Betonboden gefallen. WTF! Die Endschlaufen der Faltschliesse sind gerissen (vermutlich als ich die die Hosentasche fasste und so konnte sich die Arretierung lösen. Echt jetzt? Also nochmal durch die halbe Stadt zum Uhrmacher meines Vertrauens (nein, da bin ich eigen, ich will genau da hin wenn es um Uhren geht und nicht sonst wo). Wir finden ein tolles Band zum vernünftigen Preis und er macht es auch sogleich dran. Ich liebe diesen Laden. Und zum erstaunen der Gattin kein schwarzes Band wie üblich, sondern ein graues und ohne Faltschliesse. 

Loading Likes...