Konsumopfer

Als ich in 2014/5 die alte PS3 verkaufte wollte ich solchen Produkt-Hemisphären eigentlich nicht mehr beitreten. Man liefert sich dem Preis-Produktdiktat der ‘Mutter’ aus, man gibt einen Teil seiner Entscheidungsfreiheit auf.

Dann hat man irgendwann genug von den vielen Cheatern im PC-Gaming und der augenscheinlichen Macht-/Hilflosigkeit der Hersteller. Mich stört es derzeit massiv in meinem Wohlbefinden, nimmt mir den Spass am Online-Spielen und deswegen reduziere ich es bis mein Gemüt dem wieder toleranter gegenüber stehen kann.

Und außerdem mag ich mit der besten Tochter von allen irgendwelche CoOp–Games spielen. Welche das sein werden, müssen wir noch vereinbaren. Aber meinen Herren, die PS4 hat ordentlich Dampf unter der Haube …..

Transfers

Die Fritzbox, die netzwerktechnisch vor dem Unitymedia-Receiver steht (als wenn ich die mit deren komischen Horizon-Interface in mein Netzwerk lassen würde), kann so einen Bericht generieren. Ein Bekannter berichtet von einer Mail seiner Providers, der sich über extrem hohen Traffic beklagt, er hat 3 Jungs im Teenager-Alter. Zum besseren Vergleich habe ich den Report auf meiner Fritzbox aktiviert:

Es ist schon erstaunlich, was durch Online-Gaming und TwitchStreams anschauen an Traffic von einem User auf einer Internetleitung verursacht wird. Hätte ich nicht erwartet.

es wird

Am vorletzten Samstag vom späten Abend bis in die tiefe Nacht und am Sonntag Mittag danach noch einige Runden absolviert. Alles in Allem war ich nicht wirklich gut, aber auch nicht so schlecht. Sonntag abend hätte ich fast sogar eine Runde gewonnen, aber dazu fehlte dann doch die Erfahrung und der Überblick wie es im CloseCombat am besten gespielt wird. Die Lernkurve wird spürbar und hoffentlich auch bald sichtbar in Form von Ergebnissen. Ich muss nicht gewinnen, ich möchte gerne und muss eher mit einer Chance wirklich spielen dürfen, dann bin ich zufrieden. Doch, die Entscheidung das Spiel anzuschaffen scheint bis jetzt nicht schlecht. 

Aber für ein released 1.0 Game ist das schon noch ziemlich verbuggt. Die Maus spielt manchmal verrückt (keine Bewegung des Models möglich, links ist recht, vorwärts ist rückwärts, erst bis eine Waffe in der Hand ist und man darüber visiert hat hat ein einen Ruck und dann rastet das Bild und die Bewegungsoptionen wieder richtig ein), Keyboard Eingabe nicht möglich (man muss eine Taste mehrfach hinter einander drücken), böse FPS-Drops (erst auf very low geht gut es mit 70-90 FPS, (8Core AMD, GTX960 4GB, 8GB RAM) darunter ist es nicht schön), die HitBoxen im Gelände sind auch ganz speziell, … ich werde sicherlich noch mehr finden. Nun ja ….

Shorties 103

  • Anhaltende Phasen absoluter Lustlosigkeit, vornehmlich am Wochenende.
  • Das Spielen am Handy und/oder iPad ist ersatzlos eingestellt, dank der stetig zunehmende zusätzliche Ingame-Abzockerei. 
  • Meine mp3-Hörbücher wandle ich jetzt successive mit Audiobook-Builder in iTunes taugliche Hörbücher um.
  • Da die Sammlung schon erheblich ist und ich mich bei weitem nicht mehr an den Inhalt jedes Hörbuches erinnern kann, höre ich mich einfach nochmal durch. Es bleibt dennoch die Lust sich Neue zu beschaffen. Sammlertrieb halt.
  • Es gibt wieder eine Blogroll.
  • 380GB mit alten TV-Aufzeichnungen auf einer Festplatte gefunden, die nach hinten in den Schrank gerutscht ist. Ich kann mich nicht erinnern, Datum der Files ist 2011/2012. *wtf 
  • Nichts mehr für E-Bay auf dem Dachspeicher gefunden. Dafür alte Software, viel Kartonage und Papiere entsorgt.

verschwendete Stunden

Nach vielen vielen Spielstunden habe ich Couter Strike – Globale Offensive (CS:GO) vor 3 Wochen völlig entnervt deinstalliert und bis heute auch gelassen. Der seit vielen Wochen wachsende Frust durch Cheater und Spieler, die mit einem eigentlich sehr viel hören Skill-Level und gekauften low-Level GameAccounts in den niederen Skill-Leveln spielen (sogenannte Smurfs) und dort natürlich alles platt machen, vernichten den Spass so richtig. Wobei mit den Smurfs könnte ich vielleicht sogar noch irgendwie leben, doch die schiere Masse an Cheatern, die ungestraft und über Monate hinweg sich mit ihrem Schmutz Vorteile verschaffen, vergällt mir das Spiel dauerhaft. Selber Schuld, es ist doch nur ein Spiel. Ja stimmt, ist es. Ich muss auch nicht unbedingt gewinnen, aber ich möchte gerne und versuche es natürlich. Dann kommt noch der Frust über das eigene Unvermögen, sich trotz erheblicher Spielzeit und dem Wissen/Gefühl es doch besser zu können, sich letztlich doch nicht im Game zu behaupten und mindestens ordentlich zu fighten. 

Für mich ist so kaum noch competitive gaming möglich, nahezu jeder wird verdächtigt oder zumindest sehr argwöhnisch betrachtet, es entwickeln sich Unentspanntheiten die zwar schnell wieder verraucht sind, aber bei Auftreten ihre Auswirkung haben/hatten. Auch das ist eine logische Folge wenn der verbaute AntiCheat nichts taugt oder so träge ist, dass kein Cheater wirklich davor Angst haben muss. Valve als Hersteller/Rechteinhaber des Spiels macht sichtbar nicht wirklich effektiv etwas dagegen, sondern lässt diese Idioten pseudo gewähren und versucht stattdessen mit anderen Methoden eine positive Reputation am Steam-Account zu erzeugen (Trust, Prime). Damit sollen die _faulen_ SpielKonten separiert werden, anstatt mit einen bessern, wirksamen AntiCheat sich und den ehrlichen Spielern zu helfen. Für mich ist das im Kern eine Kapitulation gegenüber den Cheat-Providern. 

Wie auch immer, ich brauch eine längere Pause von dem Spiel, egal wie sehr es letztlich trotz allem fesselt und man so vieles schlicht hin nimmt. Jetzt wird erstmal die Steam-Libary der ungespielten Spiele verstärkt (Steam-Sale sorgt für Kauf auf Halde) behelligt und vielleicht habe ja ich schon ein anderes Online-Spiel schon gefunden, weil das online Spielen macht schon sehr viel Spass.