Sachen machen – Urlaubstag 12

  • Wir überlegen auf eigene Faust in den Süden der Insel zu fahren um altes Gemäuer zu sehen, müssen aber zugeben das es mühsam ist. Die Motivation ist nicht sonderlich ausgeprägt und ein extrem schlechtes Gewissen hat keiner von uns.
  • Erste Auflösungserscheinungen bei der mitgebrachten Garderobe machen sich bemerkbar, wobei wir beileibe nicht zu viel unnützes Zeugs dabei haben. Der Hinflug hatte ein Limit von 20kg, der Rückflug am Donnerstag Abend wird 15kg haben. Alle unsere Koffer hatten auf dem Hinflug schon nur 14, oder weniger.
  • Andere Länder andere Benimmregeln. Muss man sich immer wieder mal vor Augen führen und sich disziplinieren. Aber schwer fallen darf es dann doch. Gerade in Sachen Alttagshöflichkeit und Freundlichkeit fällt es immer wieder schwer nicht auch in das Muster zu verfallen das einem so vielfältig mit mürrischer Überzeugung präsentiert wird.
Loading Likes...

ist schon was dran

Wie man heute in den Nachrichten auf RTL hören musste, nach einer repräsentativen Umfrage glaubt die Masse der Menschen in diesem Land, dass die überwiegende Menge der Mitmenschen unhöflich und schlechte Manieren haben.

Wie oft am Tag erlebt man das an sich selbst, oder ist es gar selbst, weil man miese Stimmung hat, oder schlicht genervt ist? Oder Mitmenschen machen es einem schwer höflich, freundlich zu sein und dann lässt man es halt auch sein. Fängt ja schon beim Tagesgruß an, oder beim “Danke”, Tür aufhalten, Vortritt lassen, helfende Hand anbieten was auch immer. Dabei kommt man in der Regel schneller und besser an sein Ziel, wenn man freundlich und höflich bleibt.

Muss ich mir öfter vor Augen halten und mich nicht immer von Mitmenschen nerven lassen, auch wenn sie es verdienen. Meine Laune leidet letztlich darunter und nicht deren. 

Loading Likes...