Wasser

Wasser direkt aus der Leitung richtet wirklich schlimmes in meinem Magen an. Warum auch immer, Kaffee und Tee gehen ja, aber pures Leitungswasser ist binnen 20 Minuten die reine Qual (Krämpfe, Druck) für mich. Im Büro hat man aus Gründen sogenannte Wasserspender angeschafft die Wasser aus dem Hahn aufbereiten, dabei filtern und keimtechnisch abgrenzen, sowie mit unterschiedlichen Sprudelstufen versetzen.

Ich hielt bisher und halte auch weiterhin nichts von solchen Anlagen. Selbst wenn das Ding wie beworben filtert, es gibt keine sichtbare Wartungsanlage oder eine tauschbare Filtereinheit. Könnte ja auch Osmose sein, ist mir aber auch letztlich egal. Zumal immer wieder von entsprechenden Instituten ermittelt wird, das tauschbare Filter nur kurze Zeit nach dem frischen Einsatz ihr gewisse Wirkung entfalten und nach wenigen Gebrauchseinheiten rapide an Funktion einbüssen. Bei etwa 35%-45% (so mein derzeitiger Wissenstand) der eigentlich veranschlagten Lebensdauer ist die Wirkung eines Tauschfiltern quasi ZERO. Hat sich daran etwas geändert? Die einzige Person die mir in der Sache als vertrauenswürdiger Mensch einfällt und der mir das Wissen seinerzeit auch vermittelt hat, kann ich nicht mehr fragen. Er ist leider wegen seines leidenden Herzens verstorben. 

Egal, auch wenn mein Magen nicht so böse drauf reagieren würde, ich habe zu lange in dem Metier gearbeitet um dem Marketinggebrabbel zu glauben. Bin ich halt der Einzige der Wasserflaschen unter seinem Tisch hortet. Zudem schmeckt mir das Wasser aus dem Hahn nicht, das von mir bevorzugte Gerolsteiner Medium mundet besser.

Nachtrag: Gerade bei KR einen Wasserartikel gefunden.

Loading Likes...